Cyrano de Bergerac

Romantische Komödie von Edmond Rostand                 
Nächste Vorstellung06.05.
Besetzung
Cyrano de Bergerac
Roxane
Christian de Neuvillette
Graf Guiche
Le Bret
Özgür Karadeniz
 
Gascogner Kadetten
Björn Bornhold (Maschine, Sampler)
 
Marvin Beranek (Piano) Lukas Berg (Drums) Torsten Haas aka Haze (Bass) Michi Schwiemann (Gitarre)
 
Statisten
Cornelius Engemann | Laura Fregonsere | Jan Kaerlein | Emre Kubat | Giorgios Markou | Skaidra Müller-Paulus | Asim Odobasic | Andreas Weber | Felix Zimmermann
 
Regie | Ausstattung
Mitarbeit Bühne
Mitarbeit Kostüme
Christine Ruynat
Musikalische Leitung
Björn Bornhold
Licht
Michael Frank
Dramaturgie
Kommentare
19.06.2016 18:18
Uschi Leeser schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Kurzum: Schauspiel, Musik und Bühnenbild sind Broadway reif! Es war fantastisch! Danke für die tolle Darbietung.
12.06.2016 22:07
Anette Zeilinger schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Ein unglaublich toller Abend!
Tolle Ideen, auch die Ideen die Lokalpolitik da mit einfließen zu lassen.
Die Kulisse des Depot 1 ist für diese Art der Aufführung wie gemacht!
Bravo!!!!
31.05.2016 22:36
Nicolette und Paulsi schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Ein umwerfendes Stück - temporeich, akrobatisch, popkulturell reinszeniert, unterhaltsam, schön. Ein absolutes Muss für Hip Hop Fans der Neunziger, jeder Song macht Riesenspaß.
Die Inszenierung erbringt den Beweis, dass Kanon immer noch aktuell ist (wie schon bei Kabale und Liebe gelungen - vom gleichen Regisseur)
Das facettenreiche Ensemble erweckt den Stoff mit seinen vielseitigen Talenten zum Leben. Begeisterung!
31.05.2016 22:16
Marlene schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Ein klassisches Stück, das wunderbar inszeniert wurde und von großartigen Schauspielern dargeboten wurde. Die Spielstätte hat einen besonderen Reiz mit einer speziellen Atmosphäre!
Großartig!!!
26.05.2016 22:31
Anke Hatzmann schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Unglaublich was Theater kann!
Nach diesem Stück bin ich tief bewegt.
Der Anfang steht für eine unglaublich starke Übersetzung eines Klassikers in die Moderne, in der nicht nur jeder HipHop-Liebhaber auf seine Kosten kommt. Eine Übersetzung, mit der sich viele identifizieren können, die sich sonst nicht im Theater wiederfinden. Musikalisch, lustig, sportlich, sprach-gewaltig.
Dann kommt das Drama und auch hier wurden Mittel und Wege gefunden, durch welche die Tragik des Stückes voll zur Geltung kommen konnten. Großartige Schauspielkunst! Ich komme wieder!!!
17.04.2016 21:47
Deuß schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Vollblut Theater at its best.
Schauspieler top klasse, Inszenierung spitze, Adaption ins Moderne perfekt, Musik und Musikironie
Extra Klasse.
Jeder männliche Zuschauer weiß Bescheid und identifiziert sich , rückblickend auf seine Amouren, entweder mit der Rolle
des "blöden beau" oder des "geistreichen Hässling". Und die daraus resultierende Frustration in der Begegnung
mit dem weiblichen Geschlecht.
Großes Bravo der Zuschauer!
Twitter

Premiere am 15. April 2016

Vorstellungen

Sa 06.05.2017
19.30 - 21.15
Depot 1
Mi 10.05.2017
19.00 | Einführung
19.30 - 21.15
Depot 1

Weitere Stücke

Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller
Deutsch von Volker Schlöndorff

Mohamed Achour erzählt Casablanca

von petschinka und Rafael Sanchez

Verklärte Nacht

von Anne Teresa De Keersmaeker

Sprengkörperballade

von Magdalena Schrefel

Hamlet

von William Shakespeare

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Ansichten eines Clowns

von Heinrich Böll
Theaterfassung von Thomas Jonigk

Adams Äpfel

nach dem gleichnamigen Film von Anders Thomas Jensen

Zehn Milliarden - ohne mich

nach dem Bestseller von Stephen Emmott

Cetacea

Eine Audio-Videoinstallation von Melissa E. Logan
Courtesy der Galerie Gisela Clement
Mit freundlicher Unterstützung von Initiative Musik

Iwanow

von Anton Tschechow

Hit me Baby - Vol. III

Stefko Hanushevsky und Christopher Brandt machen das Beste aus 400 Jahren Musikgeschichte

Der Revisor

Komödie von Nikolai Gogol

Faust II

von Johann Wolfgang von Goethe

Der gute Mensch von Sezuan

von Bertolt Brecht | mit Musik von Paul Dessau

Prosthetic Music Part II

Ein Konzert von Colorist für 15 Stimmen und Maschinen

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Die Lücke

Ein Stück Keupstraße

Neues aus dem Trainingslager

Szenen und Balladen mit den Studierenden des Schauspielstudios

If I can - Die zweite Staffel

Die Theatersoap von Phillipp Pleßmann und Ben Höppner

Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes

Ein Film von Julian Radlmaier

Jemand wie ich

von Charlotte Roos

Europa ist tot! Es lebe Europa!

Britney rebelliert gegen den Nationalismus
Seán McDonagh liest DAS ENDE VON EDDY von Édouard Louis (Frankreich)

LEHMAN BROTHERS.

Aufstieg und Fall einer Dynastie
von Stefano Massini      

Die Opferung von Gorge Mastromas

von Dennis Kelly      

#sei1session No. 4

Feinster Hip-Hop Live vom Kollektiv sei1mensch featuring guest from Cologne

Istanbul

von Nuran David Calis

#musicismygirlfriend

Introducing Obalski feat. Bartellow
Rhythm’n’Ambient bis Electronic House

Victor oder Die Kinder an der Macht

Bürgerliches Schauspiel von Roger Vitrac

Vaterland

Ein alternatives Märchen für Deutschland von Magda Lena Schlott und Pınar Karabulut

Gartentag

Rakel und Ranunkeln

Geächtet

von Ayad Akhtar

Tectonics GO Britney

Ein musikalischer Abend des Gürzenich-Orchesters | Leitung Ilan Volkov

Auftakt

Festival für szenische Texte

Europa ist tot! Es lebe Europa!

Britney rebelliert gegen den Nationalismus
Jörg Ratjen liest DAS HIER IST WASSER von David Foster Wallace (USA)

Der Menschenfeind

Komödie von Molière

My Generation

N.N. / Pop HD

Glaubenskämpfer

Religionssuche zwischen Kloster, Moschee und Synagoge
von Nuran David Calis

Moeder

Peeping Tom

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen

Habe die Ehre

Parallelgesellschaftskomödie von Ibrahim Amir

Robinson Crusoe

Kinder- und Familienstück nach Daniel Defoe

Umbettung

von Jens Albinus                          

Swallow

von Stef Smith

Groß und klein

von Botho Strauß

Karnickel

von Dirk Laucke

Kleines

von Hannah Moscovitch
Deutsch von Bastian Häfner    

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium von und mit Rainald Grebe