Iwanow

von Anton Tschechow
Besetzung
Nikolaj Alexejewitsch Iwanow
Anna Petrowna
Matwej Semjonitsch Schabelskij
Pawel Kirrilytsch Lebedew
Sinaida Sawischna
Sascha
Jewgenij Konstantinowitsch Lwow
Marfas Jegorowna Babakina
Dmitry Nikitsch Kossych
Michael Michailowitsch Borkin
Max Mayer
Awdotja Nasarowna
Musiker
Niklas Kraft, Sven Michelson
 
Regie
Bühne
Rocco Peuker
Kostüme
Musik
Niklas Kraft, Sven Michelson
Licht
Michael Frank
Dramaturgie
Mitarbeit Dramaturgie
Kommentare
22.01.2017 19:16
François Ruiz schrieb zum StückIwanow
Nur zu sagen,dass die Inszenierung schlecht ist, wäre ungerecht. Es ist die Karikatur einer schlechten Inszenierung: keine Spannung, keine Atmosphere, keine Personen, alles verliert sich in einem zu grossen Raum, die Stimmen oft auch.Und wieder und wieder mal diese 08/15 Songs, in English of course. Ich hätte sehr gerne "Iwanow" gesehen: ich bekam eine endlose Probe, eine misslungene Schularbeit eines Regisseurs,der "á la mode" sein möchte .
12.12.2016 09:23
Hanna und Klaus Detmer schrieb zum StückIwanow
Zu dieser Aufführung haben wir leider nur überwiegend negative Aspekte beizusteuern.
1. Der großartige Marek Harloff - noch in allerbester Erinnerung aus Kabale und Liebe (allein 10mal gesehen) und anderen Stücken -
wurde hier völlig unter Wert verkauft, vielleicht vom Regisseur bewusst "klein" gehalten, vielleicht auch gar im falschen Stück eingesetzt.
Dabei haben wir das Stück in erster Linie wegen seiner Mitwirkung gebucht. Welch eine Enttäuschung! Das ist sehr schade, denn Harloff ist
das Beste, was Köln z. Z. zu bieten hat.
2. Was der Darsteller des Borkin an übersteuerter und gepresster Textunverständlichkeit (schon in der 6. Reihe) ablieferte oder abliefern
durfte, war schlicht eine Frechheit.
3. Die Lärmattacke im ersten Teil war in dieser Stärke und Länge völlig überflüssig und hat nichts zur "Erhellung" beigetragen.
4. (Fast) jeder Klassiker wird z. T. gnadenlos zusammengestrichen. Warum nicht auch hier? Stattdessen wurde das Stück durch Kunstpausen und Nichtaktion auf weit über 3 Stunden ausgedehnt, so dass es streckenweise fast zum Erliegen kam. Die vielen Mätzchen konnten da auch nichts mehr retten. Fazit: Man sollte vielleicht noch genauer prüfen, bevor man ein Stück ausgräbt, das nicht zum "Kanon" eines Dichters gehört. Auch in der zweiten Aufführung mühsamer Schlussbefall aus gelichteten Reihen, aber es ist ja noch Zeit für Veränderungen.
11.12.2016 20:51
Werner schrieb zum StückIwanow
Positiv: Dass Sophia Burtscher festes Ensemble Mitglied wird.
Dass Theater auch im Provisorium alle szenischen, musikalischen und lichtoptischen Reize bietet.
Dass die Luft im Zuschauerraum endlich gut temperiert ist und die Akkustik stimmt.

Negativ: > 3 Stunden Tschechow sind grenzwertig. Weser intellektueller noch kultureller Gewinn .
Die Doppelbestzung der Figuren von Anna und Sascha mit Sophia Burtscher ist verwirrend und somit ärgerlich.
Die extreme Lautstärke der Live Musik sollte vor Spielbeginn angekündigt werden. Nicht jeder Besucher ist discoerprobt.
10.12.2016 23:26
Dr.Ralf D.Rizzi schrieb zum StückIwanow
Ich habe gestern die Premiere gesehen. Fast 4 Stunden, aber es hat sich gelohnt. Habe Iwanow schon 3 mal in den letzten 20 Jahren gesehen. Die Kölner Inszenierung von Robert Borgmann war sehr anregend, nicht immer texttreu, aber vielleicht gerade deshalb sehr gelungen und spannungsreich. Mein Rat, das Stück vorher noch einmal lesen, von Reclam für 3,00€

Premiere am 09. Dezember 2016

Weitere Stücke

Wenn ich nicht hier bin

von und mit der Oldschool des Schauspiel Köln

Peer Gynt

von Henrik Ibsen

Die Lücke

Ein Stück Keupstraße

Frau Schmitz

von Lukas Bärfuss

Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller
Deutsch von Volker Schlöndorff

Arsen und Spitzenhäubchen

von Joseph Kesselring

Geächtet

von Ayad Akhtar

Istanbul

von Nuran David Calis

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Occident Express

von Stefano Massini

Jemand wie ich

von Charlotte Roos

Hit me Baby - Vol. III

Stefko Hanushevsky und Christopher Brandt machen das Beste aus 400 Jahren Musikgeschichte

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Stop Making Sense / Talking Heads

Tanzfilme

von Jonathan Demme und Wim Vandekeybus

Gartentag

Endlossuppe Teil IV mit Eschi Fiege

Böll lesen: Frauen vor Flußlandschaft

Es lesen Sophia Burtscher und Melanie Kretschmann
Einrichtung: Hermann Müller

Ansichten eines Clowns

von Heinrich Böll
Theaterfassung von Thomas Jonigk

Faust II

von Johann Wolfgang von Goethe

Max Küng

liest aus seinem neuen Roman
DIE RETTUNG DER DINGE

Glaubenskämpfer

Religionssuche zwischen Kloster, Moschee und Synagoge
von Nuran David Calis

Sprengkörperballade

von Magdalena Schrefel

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Umbettung

von Jens Albinus                          

Woyzeck

von Georg Büchner

Battlefield

Basierend auf der Mahabharata und dem Stück von Jean-Claude Carrière

Hool

nach dem Roman von Philipp Winkler | Bühnenfassung von Nuran David Calis

2666

Basierend auf dem Roman von Roberto Bolaño

Richard Siegal | BALLET OF DIFFERENCE | Triple Bill (AT)

Eine Koproduktion mit Tanz Köln und dem Muffatwerk München

Mohamed Achour erzählt Casablanca

von petschinka und Rafael Sanchez

Alles, was ich nicht erinnere

nach dem Roman von Jonas Hassen Khemiri

Die Weber

von Gerhart Hauptmann

Heimwärts

von Ibrahim Amir

Endspiel

von Samuel Beckett

Mitleid. Die Geschichte des Maschinengewehrs

In Kooperation mit der Akademie der Künste der Welt
von Milo Rau

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Hamlet

von William Shakespeare

Cyrano de Bergerac

Romantische Komödie von Edmond Rostand                 

Winterreise

Eine Übernahme vom Burgtheater Wien
von Elfriede Jelinek

Der gute Mensch von Sezuan

von Bertolt Brecht | mit Musik von Paul Dessau

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Habe die Ehre

Parallelgesellschaftskomödie von Ibrahim Amir