Adams Äpfel

nach dem gleichnamigen Film von Anders Thomas Jensen
Besetzung
Ivan, Pfarrer
Adam, Neonazi
Gunnar, Alkoholiker
Khalid, Räuber
Sarah, schwangere Alkoholikerin
Kolberg, Arzt
Esben, Neonazi
Poul, Ex-Kapo, sehr alt
Horst Sommerfeld
 
Regie
Bühne
Nehle Balkhausen
Kostüme
Arianna Fantin
Musik
Emil A. Høyer
Licht
Mårten K. Axelsson
Dramaturgie
Kommentare
04.06.2017 20:05
Julia Schneiders schrieb zum StückAdams Äpfel
Aufgrund einiger Kommentare wollte ich fast nicht ins Theater kommen. Gott sei Dank habe ich es doch getan! Da Theater hat mir fast besser gefallen als der Film und die Leistung der Schauspieler war wirklich überragend. Ein tolles, wenn auch sehr gewöhnungsbedürftiges Stück, aber so war der Film eben auch. Vielen Dank für den interessanten Abend. Ich komme nun sicher öfters ins Depot.
23.05.2017 22:34
ÄnnandPhil schrieb zum StückAdams Äpfel
Leider ist im Gegensatz zu anderen exzellenten Vorstellungen des Schauspiel Köln der Funke diesmal weder bei den Darstellern noch bei uns Zuschauern übergesprungen.
21.04.2017 22:37
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückAdams Äpfel
Ein kurzweiliger Theaterabend liegt hinter mir. Aber leichte Kost war es nun auch nicht wirklich. Sicherlich, es gab einiges zu lachen ... bis einem das Lachen im Halse stecken blieb. Der Machtkampf zwischen Neonazi und Pfarrer war vor allem bibelfest. Und dass der Neonazi der einzige Vernünftige unter lauter Irren war, ist nun wirklich gewöhnungsbedürftig.
Alles in allem hat mir Inszenierung gut gefallen, und ob Fäkalsprache nun sein muss oder nicht ... ich weiß es nicht. Ich bin kein Freund davon, habe mich aber inzwischen daran gewöhnt.
Und zum Schluss das Beste: Die schauspielerische Leistung!!! Überragend!!! Ich bin versucht zu schreiben "wie immer im Kölner Schauspiel". Dies trifft zwar zu, aber daran gewöhnt man sich nicht. Die Schauspieler sind nun einmal erstklassig und bei jeder einzelnen Aufführung ein Erlebnis. Ich will an dieser Stelle auch Robert Dölle nicht hervorheben, aber wenn es einen Fanclub gäbe, wäre ich dabei!!!!!
24.03.2017 16:11
Christian Kehmeier schrieb zum StückAdams Äpfel
Ich habe die Vorstellung am 30.12.2016 besucht und kann die positiven Kommentare leider in keiner Weise teilen.
Für mich sind Fäkalsprache und plumpe Brutalität weder kleine noch große Kunst, das kann ich jeden Tag auf der Straße und in der Bahn erleben. Die psychischen Konflikte und Interaktionen bzw. Machtkämpfe wurden für mich zu keinem Zeitpunkt vermittelt. Das war noch nicht mal provozierend, nur abstoßend, passt leider insgesamt zum Niveau des Kölner Schauspiels.
15.01.2017 20:57
Werner Deuß schrieb zum StückAdams Äpfel
So muss Theater sein.
Tolle Story, sehr nachdenklich stimmend, aber auch mit vielen Lachern.

Super Schauspieler: Robert Dölle mit seiner markanten Stimme, Jörg Ratjen unverwüstbar, Martin Reinke eindringlich leise,
Annika Schilling und Nikolaus Benda mit faszinierender Tanz/Artistik Einlage und die anderen, die in Nichts nachstehen.

Spannung vom ersten Moment an.

Merke: Kunst ohne Moral ist bloße Kosmetik. Und heute Abend gab es Große Kunst.

Bitte weiter so.
04.12.2016 19:18
Larissa So schrieb zum StückAdams Äpfel
Vielen vielen Dank für diese grandiose Aufführung gestern Abend! Es hat so viel Spaß gemacht zu sehen, wie die Geschichte des Films umgesetzt wurde... ihr seid ALLE wahnsinnig gute Schauspieler und von tiefem Mitgefühl bis Lachen war bei mir alles dabei. Ihr habt also eine super Leistung vollbracht!! Herzliche Grüße aus Düsseldorf und alles Gute für euch, eure Larissa
01.12.2016 22:26
Thomas Jäckle schrieb zum StückAdams Äpfel
Die Damen und Herren Schauspieler werden immer besser !
So langsam werde ich zum Fan dieser aussergewöhnlich talentierten Truppe.
Erste Sahne.....
24.11.2016 16:35
Charlotte Platzer schrieb zum StückAdams Äpfel
Gestern habe ich die Vorstellung besucht und bin noch immer in Gedanken bei der außerordentlich guten Aufführung!

Den Film fand ich schon klasse, doch die Umsetzung auf der Theaterbühne hat mir wirklich neue Eindrücke verschafft. DANKE! dem tollen Kölner Ensemble! Ihr seid wunderbar! Adam/ Robert: HAMMER!

Freue mich schon auf das nächste Mal!

Premiere am 18. November 2016

Weitere Stücke

Gegen den Hass

in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk • nach dem gleichnamigen Buch von Carolin Emcke

Vögel

von Wajdi Mouawad

New Ocean

(the natch'l blues)
von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Schöne Neue Welt

von Aldous Huxley

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Menschenrechtspreis 2019

der Gerhart und Renate Baum-Stiftung an Ahmad Mansour

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Pop nicht Volk

Eine Live-Radio-Sendung

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag« und Gästen

Erich Hackl & Lucia Heilmann

Literaturhaus Köln e.V. und Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit Schauspiel Köln
Erobique & Palminger präsentieren:

YVON IM KREIS DER LIEBE

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann

Crossing Borders

Literaturfestival des Allerweltshaus und Stimmen Afrikas

Die Krimi-Komplizen und die fliegende Untertasse

Einrichtung/Text/Lesung: Felix Strüven

La Veronal

Pasionaria

Ein Buch für die Stadt

»Lügnerin« von Ayelet Gundar-Goshen

Nederlands Dans Theater 2

Wir sagen uns Dunkles | Simple Things | mutual comfort | Sad Case

Akram Khan Company

Outwitting the Devil

tanzmainz

Soul Chain

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Medea

nach Hans Henny Jahnn

Der endlose Sommer

von Madame Nielsen

Endspiel

von Samuel Beckett

Nora

von Henrik Ibsen

Aus dem bürgerlichen Heldenleben

nach Carl Sternheims »Die Hose«, »Der Snob«, »1913«, »Das Fossil« sowie dem Roman »Europa« 

Metric Dozen / Made for Walking / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Bomb

von Maya Arad Yasur

Der Wilde

nach dem Roman von Guillermo Arriaga

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Das Werkzeug des Herrn

von Lukas Bärfuss        

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Liedgut / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Die Verdammten

(La Caducta Degli Dei)
nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti

Utopolis

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Verhaftung in Granada

von Doğan Akhanlı
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.