Cyrano de Bergerac

Romantische Komödie von Edmond Rostand                 
Besetzung
Cyrano de Bergerac
Roxane
Christian de Neuvillette
Graf Guiche
Le Bret
Özgür Karadeniz
 
Gascogner Kadetten
Björn Bornhold (Maschine, Sampler)
 
Marvin Beranek (Piano) Lukas Berg (Drums) Torsten Haas aka Haze (Bass) Michi Schwiemann (Gitarre)
 
Statisten
Cornelius Engemann | Laura Fregonsere | Jan Kaerlein | Emre Kubat | Giorgios Markou | Skaidra Müller-Paulus | Asim Odobasic | Andreas Weber | Felix Zimmermann
 
Regie | Ausstattung
Mitarbeit Bühne
Mitarbeit Kostüme
Christine Ruynat
Musikalische Leitung
Björn Bornhold
Licht
Michael Frank
Dramaturgie
Kommentare
23.06.2017 12:57
Suzan schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Stefko Hanushevsky! Der Typ kann rappen. Ich dachte erst, das Schauspiel Köln hätte einen hauptberuflichen Rapper/Hiphopper für die Rolle engagiert. Alles in allem ein sehr kurzweiliges Stück und ein toller Abend. Location auch super, bitte behalten.
19.06.2016 18:18
Uschi Leeser schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Kurzum: Schauspiel, Musik und Bühnenbild sind Broadway reif! Es war fantastisch! Danke für die tolle Darbietung.
12.06.2016 22:07
Anette Zeilinger schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Ein unglaublich toller Abend!
Tolle Ideen, auch die Ideen die Lokalpolitik da mit einfließen zu lassen.
Die Kulisse des Depot 1 ist für diese Art der Aufführung wie gemacht!
Bravo!!!!
31.05.2016 22:36
Nicolette und Paulsi schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Ein umwerfendes Stück - temporeich, akrobatisch, popkulturell reinszeniert, unterhaltsam, schön. Ein absolutes Muss für Hip Hop Fans der Neunziger, jeder Song macht Riesenspaß.
Die Inszenierung erbringt den Beweis, dass Kanon immer noch aktuell ist (wie schon bei Kabale und Liebe gelungen - vom gleichen Regisseur)
Das facettenreiche Ensemble erweckt den Stoff mit seinen vielseitigen Talenten zum Leben. Begeisterung!
31.05.2016 22:16
Marlene schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Ein klassisches Stück, das wunderbar inszeniert wurde und von großartigen Schauspielern dargeboten wurde. Die Spielstätte hat einen besonderen Reiz mit einer speziellen Atmosphäre!
Großartig!!!
26.05.2016 22:31
Anke Hatzmann schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Unglaublich was Theater kann!
Nach diesem Stück bin ich tief bewegt.
Der Anfang steht für eine unglaublich starke Übersetzung eines Klassikers in die Moderne, in der nicht nur jeder HipHop-Liebhaber auf seine Kosten kommt. Eine Übersetzung, mit der sich viele identifizieren können, die sich sonst nicht im Theater wiederfinden. Musikalisch, lustig, sportlich, sprach-gewaltig.
Dann kommt das Drama und auch hier wurden Mittel und Wege gefunden, durch welche die Tragik des Stückes voll zur Geltung kommen konnten. Großartige Schauspielkunst! Ich komme wieder!!!
17.04.2016 21:47
Deuß schrieb zum StückCyrano de Bergerac
Vollblut Theater at its best.
Schauspieler top klasse, Inszenierung spitze, Adaption ins Moderne perfekt, Musik und Musikironie
Extra Klasse.
Jeder männliche Zuschauer weiß Bescheid und identifiziert sich , rückblickend auf seine Amouren, entweder mit der Rolle
des "blöden beau" oder des "geistreichen Hässling". Und die daraus resultierende Frustration in der Begegnung
mit dem weiblichen Geschlecht.
Großes Bravo der Zuschauer!
Twitter

Premiere am 15. April 2016

Weitere Stücke

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann
in einer Bühnenfassung von Julian Pörksen und Stefan Bachmann

Bewohner

nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Die Vernichtung

von Olga Bach und Ersan Mondtag

Romeo und Julia

von William Shakespeare
In der Übersetzung von Gesine Danckwart

Tod und Leben in NRW #3

Ledwina von Anette von Droste-Hülshoff

#WOHIN_WIR_GINGEN

von und mit der OLDSCHOOL

18. Kölner Theaternacht

Ausschnitte aus: Real Fake / Draußen vor der Tür

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung "Der Freitag" und Daniel Kehlmann

The Gift

Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

lies&secrets

mit Benjamin Höppner und Magda Lena Schlott

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Woyzeck

von Georg Büchner

Endspiel

von Samuel Beckett
In der Übersetzung von Elmar Tophoven

Neues aus dem Trainingslager

Monologe 1: Gegenwart!

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Carla Dal Forno

Support: Sneaks

Rot

von John Logan
Deutsch von Corinna Brocher

Science Slam

Westdeutsche Meisterschaften

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe
Eröffnungsmatinee

Ein Buch für die Stadt 2018

Eva Menasse: Vienna

Venezuela

Choreografie: Ohad Naharin

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

XENOS

Regie und Choreografie: Akram Khan

Herero

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Crossover (AT)

von Richard Siegal / Ballet of Difference

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin
in einer Bühnenfassung von petschinka

Rückkehr nach Reims

nach Didier Eribon
in einer Bühnenfassung von Thomas Jonigk

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Love Chapter 2

Choreografie Sharon Eyal

Kind

Inszenierung: Gabriela Carrizo und Franck Chartier

TrapTown

Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino

mit dem Schauspielstudio Köln
von Martin Crimp

Concord Floral

von Jordan Tannahill

Die Räuber

von Friedrich Schiller

Medea

nach Euripides

Grand Finale

Choreografie: Hofesh Shechter

Kinder der Nacht

nach dem Roman von Jean Cocteau
in einer Bühnenfassung von Helene Hegemann

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij