Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Dauer 3 Stunden 15 Minuten | eine Pause
Besetzung
Faust
Mephisto
Gretchen
Wagner, Satan
Schüler
Hexe, Valentin, weitere
Meerkatze, weitere
Meerkater, Musik, weitere
Lutz Großmann
Puppen, Gesang, weitere
 
Regie
Bühne
Christian Beck
Kostüme
Elke von Sivers
Puppen
Hagen Tilp
Musik
Licht
Hartmut Litzinger
Dramaturgie
Kommentare
28.05.2017 09:52
Dr. Bernhard Kleibrink schrieb zum StückFaust I
Diese Inszenierung ist ganz hervorragend! Die Schauspielerinnen und Schauspieler überzeugen voll und ganz durch Leidenschaft und Detailgenauigkeit im Spiel. Die zahlreichen kreativen Ideen der Regie verleihen dem Klassiker neues Leben. Dazu gehört der Einsatz der Puppen - schon für sich echte Kunstwerke -, der dem Stück eine weitere Durchdringungsebene verleiht. Ein sinnliches und intellektuelles Vergnügen!
14.02.2017 12:47
Dr. Ralf Rizzi schrieb zum StückFaust I
Während Moritz Sostmann mit "Der gute Mensch von Sezuan" eine hervorragende Regiearbeit dargeboten hat, ein wahrer Genuß,die Puppen waren sehr gewinnbringend, bin ich bei Faust I eher enttäuscht. Eine Inszenierung für Faust " Kenner", normale Theterbesucher sollten ihren Faust vorher unbedingt noch einmal lesen.Und möglichst weit vorne sitzen. Sostmann hat einiges ausgespart und die Reihenfolge umgestellt, z.B das Vorspiel erst nach der Pause, Warum?
Allerdings durchgängig sehr gute schauspieleriche und musikalische Leistungen,inbesondere von Pleßmanns Faust, weshalb ein Besuch dennoch lohnt.
Für alle, die planen möchten, die Inszenierung dauert von 19.30 Uhr bis 22.45 Uhr, Pause um ca 20.00Uhr
12.02.2017 22:35
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückFaust I
Ein großartiger Theaterabend!! Die Puppen - im Schauspiel Köln seit Jahren bewährt - gaben der Inszenierung eine gewisse Leichtigkeit. Wenn der Hausmeister jetzt auch noch lernt, die Heizung zu temperieren, wird es ein Hochgenuss!!!
12.02.2017 20:22
Werner Deuß schrieb zum StückFaust I
Bin in meinem Leben (67)- ich weiß nicht wie oft - mit dem Faust-Stoff in Auseinandersetzung gekommen. (Goethe, Thomas Mann, Christopher Marlowe). Und das als Nicht-Germanist.

Beginnend in der Schule mit ätzend langweiligen Deutsch-Unterricht Stunden bis hin zu verschiedensten Inszenierungen im Theater und in anderen Medien.

Moderne Adaptierungen des Stoffes sind natürlich legitim und wünschenswert.

"Augsburger"- Puppenkiste geht aber gar nicht. Das ist mein Fazit zur Aufführung im Schauspiel Köln.

Die äußeren Bedingungen waren sehr schlecht. Wieder mal Affenhitze im Zuschauerraum.
Schon vor Beginn riefen einige Zuschauer: "Wo bleibt der Langnese Mann?"
Nach dem ersten Saunagang flüchtete ich mit offenem Hemd in die erfrischende Februar-Nacht.
Digitales Programmheft
Droge Faust - Ein Interview

Droge Faust

Ein Interview mit Maximilian Lenz alias WESTBAM

Premiere am 10. Februar 2017

Weitere Stücke

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann
in einer Bühnenfassung von Julian Pörksen und Stefan Bachmann

Bewohner

nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Endspiel

von Samuel Beckett
In der Übersetzung von Elmar Tophoven

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Die Vernichtung

von Olga Bach und Ersan Mondtag

Romeo und Julia

von William Shakespeare
In der Übersetzung von Gesine Danckwart

Tod und Leben in NRW #3

Ledwina von Anette von Droste-Hülshoff

#WOHIN_WIR_GINGEN

von und mit der Old School

18. Kölner Theaternacht

Ausschnitte aus: Real Fake / Draußen vor der Tür

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung "Der Freitag" und Daniel Kehlmann

The Gift

Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

lies&secrets

mit Benjamin Höppner und Magda Lena Schlott

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Woyzeck

von Georg Büchner

Neues aus dem Trainingslager

Monologe 1: Gegenwart!

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Carla Dal Forno

Support: Sneaks

Rot

von John Logan
Deutsch von Corinna Brocher

Science Slam

Westdeutsche Meisterschaften

Draußen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe

Herero

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die Räuber

von Friedrich Schiller

Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino

mit dem Schauspielstudio Köln
von Martin Crimp

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

Love Chapter 2

Choreografie Sharon Eyal

Concord Floral

von Jordan Tannahill

Kind

Inszenierung: Gabriela Carrizo und Franck Chartier

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Medea

nach Euripides

Kinder der Nacht

nach dem Roman von Jean Cocteau
in einer Bühnenfassung von Helene Hegemann und Melanie Kretschmann

Rückkehr nach Reims

nach Didier Eribon
in einer Bühnenfassung von Thomas Jonigk

Venezuela

Choreografie: Ohad Naharin

TrapTown

Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

XENOS

Regie und Choreografie: Akram Khan

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin
in einer Bühnenfassung von petschinka

Grand Finale

Choreografie: Hofesh Shechter

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij

Crossover (AT)

von Richard Siegal / Ballet of Difference