Geschichten aus dem Wiener Wald

von Ödön von Horváth
Besetzung
Valerie
Marianne
Oskar, der Mister
Alfred
Erich / das Skelett
die Mutter / Havlitschek / der Conferencier
die Großmutter / Rittmeister / Beichtvater
Zauberkönig
Regie
Bühne
Olaf Altmann
Kostüme
Birgit Bungum
Esther Geremus
Choreografie und Bewegung
Musik
Licht
Jürgen Kapitein
Dramaturgie
Barbara Sommer
Kommentare
29.12.2016 14:18
Antezedenz schrieb zum StückGeschichten aus dem Wiener Wald
Mitunter eines der besten, ja vielleicht die beste Inszenierung, die ich je erblicken durfte!
Sie sehen Reduktion in Perfektion. Es braucht keine Zierde, schrille Objekte oder ausufernde Effekthascherei. Die Atmosphäre schaffen die Darsteller selbst, die Veranschaulichung interpersonalen Konstellationen sowie der Einzelschicksale werden famos einzig mittels
Es stellt sich während der Darbietung die dumpfe Vermutung, dass der Verlauf nicht weiter gesteigert werden kann, doch Stefan Bachmann überwältigt Sie schonungslos, entreißt die vorschnelle Sorge, belehrt sie eines anderen und lässt den Gaul unentwegt weiter rasant nach vorne preschen.
Die Besetzung ist grandios und hält konstante Höhen. Man vermag kaum zu sagen, welche schauspielerische Leistung hier die bessere ist; doch ist diese Frage letztlich redundant. Die Symbiose, die hier eingegangen wird und puristisch ohne jedwede Requisite erreicht wird, zeugt und strotzt nur von der darstellerischen Excellence. Diese wird umso deutlicher, vergegenwärtigt man sich die mutigen und zugleich konsequenten Mehrfachbesetzungen.
Dieses Stück lässt eine befremdlich groteske Atmosphäre entstehen - wie sie zu dem Stück und der Relevanz für kontemporäres Theater nicht hätte besser getroffen werden können.
Das Ergebnis ist zutiefst kalt und zynisch - eingehüllt in eine vordergründige Farce, die das Unvergessliche vergessen lassen soll. Von Horváth treibt es nicht auf die Spitze, er geht weit darüber hinaus - was keineswegs eine Übertreibung sondern eine nötige Konsequenz darstellt. Am Ende verbleibt ein herrlicher bitterer Geschmack, der Sie nicht mehr loslassen wird. Ich verneige mich.
10.12.2016 23:32
Dr.Ralf D.Rizzi schrieb zum StückGeschichten aus dem Wiener Wald
Ich kann mich den Vorkommentaren nur anschließen. Habe mir die Inszenierung von Stefan Bachmann schon 3 mal angesehen. Herausragendes Theater, alle Schasupiler hervorragend. Ganz besonders hervorzuheben Bruno Cathomas und Martin Reinke. Unbedingt ansehen.
10.01.2016 21:16
Werner Deuß schrieb zum StückGeschichten aus dem Wiener Wald
Diese Vorstellung und Inszenierung war heute eine der besten, die das Schauspiell Köln unter
Stefan Bachmann abgeliefert hat.
Der Minimalismus des Bühnenbildes, das Weglassen allen Inventars, die neue Drehbüne, der
gekonnte Einsatz von Musik und Geräusch , die verbesserte Akkustik und das verschönerte
Gesamtambiente inclusive. rotem Vorhang waren die Basis und der Ausgangspunkt für die große künstlerische Leistung der Schauspieler
und der Hintermänner in Regie und Dramartugie und Kulisse. Dem Kommentar von Christian Bos
im KSTA kann ich mich vorbehaltlos anschließen.
Besten Dank und weiter so.
03.11.2015 13:04
Joachim Groß-Baum schrieb zum StückGeschichten aus dem Wiener Wald
Die Aufführung beginnt damit, dass ein erwachsener Mann an der Brust eines Mannes saugt, der als Frau verkleidet ist. Später könnte sich dieses Bild so interpretieren lassen, der junge Mann „hängt noch immer am Tropf der Mutter.“ Doch diese Deutung geht nicht auf, denn er fordert immer wieder Geld von seiner Großmutter.

Ebenso wenig wird die Frage beantwortet, warum die Mutter und Großmutter von Männern gespielt werden. Marianne und Valerie allerdings weiblich besetzt sind.

Es war ein beeindruckender Theaterabend mit großartigen SchauspielerInnen, dessen ungeachtet.

Die Kritiken, die ich lesen und hören konnte, gingen seltsamerweise auf diese Fragestellung überhaupt nicht ein. Entweder wurde es gar nicht weiter erwähnt oder (einer Bildbeschreibung ähnlich) lediglich genannt, ohne einen Interpretationsansatz zu bieten.
02.11.2015 20:02
Brigitte schrieb zum StückGeschichten aus dem Wiener Wald
Ich habe schon lange nicht mehr eine so wunderbare Vorstellung gesehen.
Danke an das ganze Team!
01.11.2015 19:35
Ute Hinz schrieb zum StückGeschichten aus dem Wiener Wald
Endlich wieder Theater! Einen grandiosen Theaterabend bescheren uns Stefan Bachmann, die Schauspieler, die Bühnenbildner, u.v.a...... Dieses Stück war für mich (neben dem Kaufmann von Venedig) eines der besten Stücke! Es ist ein großes Vergnügen die Schauspieler in teilweise so anderen Rollen zu erleben (z.B. Bruno Cathomas als Oskar!!), ein Stück, bei dem einem das Lachen im Halse stecken bleibt, das Spiel auf der sich drehenden Holzbühne.... Super! Weiter so! Danke!!!
Twitter

Premiere am 31. Oktober 2015

Weitere Stücke

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij

Adam Schaf hat Angst

von Georg Kreisler

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe

Tod und Leben in NRW#6

zu Ehren von Roger Willemsen

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Ich rufe meine Brüder

von Jonas Hassen Khemiri

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Kill Till

Wie werde ich ihn los in 10 Proben?

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

real fake

von und mit dem Import Export Kollektiv

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Vakuum

von Christine Repond

Concord Floral

Ein Mystery Thriller mit Kölner Jugendlichen
von Jordan Tannahill

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Gartentag im März

Frühjahrsworkout

La Bella Confusione

von Julian Pörksen

Freiheit - Gerechtigkeit - Macht

»Wie vermeidet man siegen?«

L–E–V • Sharon Eyal – Gai Behar

LOVE CHAPTER 2
Choreografie: Sharon Eyal

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Der NSU-Prozess

Ein Dokument deutscher Geschichte

Flakon

von Mara Tsironi, Behrang Karimi, Paul Wiersbinski

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Tod und Leben in NRW # 7

Henze in Gütersloh

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Die Krimi-Komplizen: 5. Akt Mord

Einrichtung | Text | Live Hörspiel: Felix Strüven

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unterm Birnbaum

200 Jahre Theodor Fontane

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Die Hauptstadt

von Robert Menasse

Medea.Opfer

nach Euripides und Andrej Tarkowskij

Gartentag

Druck machen

Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller
Deutsch von Volker Schlöndorff

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Rot

von John Logan

Barbara Morgenstern

Unschuld & Verwüstung

Unter vier Augen

Jakob Augstein ("Der Freitag") trifft Prof. Dr. Markus Gabriel

Batsheva Dance Company

VENEZUELA
Choreografie: Ohad Naharin

Peeping Tom

KIND
Inszenierung: Gabriela Carrizo und Franck Chartier

Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer

von Bertolt Brecht
in einer Bühnenfassung von Heiner Müller

Gott

von Woody Allen

Ultima Vez

TRAPTOWN
Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

Gauthier Dance / Dance Company Theaterhaus Stuttgart

THE GIFT
Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

Die Vernichtung

von Olga Bach

Roughhouse

ehemaliger Arbeitstitel »Crossover«
von Richard Siegal / Ballet of Difference & Ensemble Schauspiel Köln

Woyzeck

von Georg Büchner

Hofesh Shechter Company

GRAND FINALE
Choreografie: Hofesh Shechter

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Akram Khan Company

XENOS
Regie und Choreografie: Akram Khan

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Frau Schmitz

von Lukas Bärfuss

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Endspiel

von Samuel Beckett

Geächtet

von Ayad Akhtar

Die Weber

von Gerhart Hauptmann

Die Lücke

Ein Stück Keupstraße

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Der gestiefelte Kater

ein Märchen für alle ab 4 Jahren
frei nach den Brüdern Grimm von Thomas Freyer
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.