Glaubenskämpfer

Religionssuche zwischen Kloster, Moschee und Synagoge
von Nuran David Calis

Besetzung
 
 
Regie
Bühne
Anne Ehrlich
Kostüme
Amelie von Bülow
Musik
Vivan Bhatti
Video
Adrian Figueroa
Sterntaler Film
Licht
Michael Frank
Dramaturgie
Kommentare
16.11.2016 12:30
Karin Johnson schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Großes Kompliment an Regisseur und Akteure: ein sehr gelungener, spannender Abend. Ich kann mich den vorherigen kritischen Kommentaren nicht so ganz anschließen. Ich betrachte mich selbst als humanistisch geprägte Agnostikerin, und finde man konnte Allen sehr gut zuhören, inhaltlich, emotional, etc,. Es war eine wunderbar ausgewogene Mischung von, was für den Kopf, den Bauch und das Herz. Ich habe Antworten bekommen, und vieles bleibt zum Glück offen, zum Weiternachdenken...und mitnehmen tue ich ein Berührtsein für die unterschiedlichen Standpunkte.
Ein Beweis für die Qualität der Vorstellung am 11.11.16: Es waren mindestens zwei Schulklassen anwesend und obwohl sehr viel geredet wurde und wenig "passierte", gab es null Unruhe.
Weiter so!
06.11.2016 22:59
Werner Deuß schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Mir war der Beitrag über die Grundlagen der Religionen zu blass( was sollte das Interviiew mit der kopftuchtragenden Koranschülerin zu Beginn?) und die Polemisierung gegen die Diiskrimierung eines muslimischen Schauspielschülers :zu platt. Disikriminierung gibt es in unserer Gesellschaft allenthalben, nich t nur gegen Muslime, auch gegen Einwohner von Köln flittard i.a., , gegen Hauptschuleabsolventenetc.

Mein Fazit: Lessings "Nathan der Weise" wäre eine bessere Option als Ihr ehrenwerter Versuch von heute Abend.
11.05.2016 11:22
Nicola schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Ich fand das Stück, bis auf einige Längen, wider Erwarten sehr spannend und interessant. Was mich allerdings immer wieder stört, dass ich als überzeuge Atheistin in solchen Diskussionen überhaupt nicht vorkomme - und ich bin das aus Überzeugung (auch nicht getauft), und das hat nichts mit Säkularisierung zu tun. Schon im ersten Abschnitt des Stückes wurden "Glaube" und "Werte" mal wieder in einen Zusammenhang gebracht, und das kränkt mich immer sehr. Ich mit der Freidenker-Idee aufgewachsen, die sich dem Humanismus verpflichtet fühlt - aber diese Position kommt in der Diskussion um Glauben so gut wie nie vor, und wenn, dann um herabzusetzen.
25.04.2016 15:20
Ursula Scholemann schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Was ist passiert in den letzten 50 Jahren? Latenter und offener Rassismus treten angesichts der Herausforderungen durch Krieg, Terror und Flucht unübersehbar hervor.
Aber ich sehe auch Positives? Der Islam gehört zu Deutschland. Die Kölner Muslime haben eine große moderne Moschee gebaut.
Deutschland ist für Juden nicht mehr unbedingt ein Ort, den man "nie betreten und Deutsch die Sprache, die man nie sprechen wollte". Der Protagonist, dessen Vorfahren in Polen von den Nazis umgebracht wurden, ist in Deutschland geblieben. Allein in Berlin leben 20.000 seiner israelischen Landsleute.
Die Schauspieler, die die säkulare Seite vertreten sollen, sind mir zu verzagt in ihrer Haltung gegenüber den Glaubensvertretern. Und viele alteingesessene Muslime sollten klar Stellung beziehen zu Salafismus und IS-Terror und sich mehr einbringen in die Bewältigung der Herausforderungen durch die große Zahl muslimischer Flüchtlinge in unserem gemeinsamen Land.
17.04.2016 09:06
Markus Werner schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Ein unglaubliches Stück. Eine sehr faszinierende Idee, wie man sich dem schwierigen Thema nähern kann. Dabei werden sehr schön die Schwierigkeiten deutlich wie man überhaupt die Diskussion führen kann. Alle spielen die Rollen sehr überzeugend. Mir wurde zunächst nicht klar, wer professioneller Schauspieler ist und wer nicht. Alle bringen ihre persönlichen Erfahrungen ein. Persönlich hat mich Herr Kutlu Yurtseven begeistert. Er stellt einen Gegenpol sehr überzeugend dar.
Dieses Stück ist ein MUSS!!
03.04.2016 23:36
Tim B schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Ein großer Dank an die sehr persönliche Involvierung und Öffnung der Darsteller! Ein Stück das ganz persönlich zum wiederholten Nachdenken um die eigene Sichtweise auf Gläubigkeit innerhalb von Religionen anregt. Der persönliche Glaube ist individuell, spezifisch und so immer tolerierbar... unter Beachtung der Tolerierung und Nichtbeeinflussung aller anders denkender!
29.02.2016 13:35
Ellen H. schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Was ist passiert in den letzten 50 Jahren zwischen Dom, Synagoge und Moschee?
Was ist verloren gegangen, vergessen oder verdrängt? oder mit anderen Worten: warum sehen wir nicht mehr die Menschen und Geschichten hinter den Gästen, den Gekommenen , den Bleibenden , den Nachbarn, den Mitbürgern in unserem Land? Der starke Schluss von “Glaubenskämpfer” lässt all diese Fragen und noch viele mehr offen, ein Aufforderung ans Weiterdenken...Spannend zu sehen, wie sich die Gespräche der Protagonisten über Glauben, Lebensbezüge und metaphysische Gedankenexperimente bis hin zur hitzigen , nicht mehr lenkbaren Diskussion entwickeln, wie Gräben aufgerissen, auch Plakatives oder Stereotypes an die Oberfläche gerät,
um dann in den Geschichten und packenden, ergreifenden Erzählungen der “Glaubenskämpfer”, allesamt Laien ( bis auf den philosophisch-theologischen Exkurs von Martin Reinke ), ganz neue Implikationen, Grenzüberschreitungen und Bezüge auch und besonders zu den extremen und bedrückenden Problemen unserer Gegenwart aufzuzeigen.
Ein wenig zu kurz kommt die in jeder Demokratie doch so wichtige säkulare Überzeugung, dass Freiheit, Gleichberechtigung und Recht sich aus der Vernunft erschließen
und eine hinreichende Begründung liefern, ohne eine höhere Instanz bemühen zu müssen.
Optisch, d.h. via Bühne und Medien hat der Abend einiges zu bieten und gibt dem Stück einen gelungenen Rahmen. Unbedingt ansehen!
27.02.2016 23:08
Janix schrieb zum StückGlaubenskämpfer
Das war eher ein Sprechstück, dabei jetzt, was die Sender 'mal statt irgendwelcher Krawall-Talkshows vermitteln könnten.
Twitter

Uraufführung am 27. Februar 2016

Weitere Stücke

Gegen den Hass

in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk • nach dem gleichnamigen Buch von Carolin Emcke

Vögel

von Wajdi Mouawad

New Ocean

(the natch'l blues)
von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Schöne Neue Welt

von Aldous Huxley

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Menschenrechtspreis 2019

der Gerhart und Renate Baum-Stiftung an Ahmad Mansour

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Pop nicht Volk

Eine Live-Radio-Sendung

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag« und Gästen

Erich Hackl & Lucia Heilmann

Literaturhaus Köln e.V. und Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit Schauspiel Köln
Erobique & Palminger präsentieren:

YVON IM KREIS DER LIEBE

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann

Crossing Borders

Literaturfestival des Allerweltshaus und Stimmen Afrikas

Die Krimi-Komplizen und die fliegende Untertasse

Einrichtung/Text/Lesung: Felix Strüven

La Veronal

Pasionaria

Ein Buch für die Stadt

»Lügnerin« von Ayelet Gundar-Goshen

Nederlands Dans Theater 2

Wir sagen uns Dunkles | Simple Things | mutual comfort | Sad Case

Akram Khan Company

Outwitting the Devil

tanzmainz

Soul Chain

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Medea

nach Hans Henny Jahnn

Der endlose Sommer

von Madame Nielsen

Endspiel

von Samuel Beckett

Nora

von Henrik Ibsen

Aus dem bürgerlichen Heldenleben

nach Carl Sternheims »Die Hose«, »Der Snob«, »1913«, »Das Fossil« sowie dem Roman »Europa« 

Metric Dozen / Made for Walking / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Bomb

von Maya Arad Yasur

Der Wilde

nach dem Roman von Guillermo Arriaga

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Das Werkzeug des Herrn

von Lukas Bärfuss        

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Liedgut / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Die Verdammten

(La Caducta Degli Dei)
nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti

Utopolis

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Verhaftung in Granada

von Doğan Akhanlı
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.