Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Die "Hit me Baby!" Chronologie in Musik und bewegten Bildern:

1 STD 45 MIN • KEINE PAUSE
Besetzung
 
Christopher Brandt Stefko Hanushevsky
Ausstattung
Kommentare
28.04.2017 23:26
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückHit me Baby!
Kein Schauspiel im Schauspiel, Musik haben sie gemacht. Und dann auch nur zwei. Das heißt, der eine hat später noch seinen Bruder dazu geholt. Da war es aber schon zu spät, da hatten die beiden schon vierstimmig gesungen.
Also singen konnten sie beide. Aber sonst? Der eine konnte ja nur Gitarre spielen, vielleicht mal kurz Klavier. Sonst nix!! Der andere, der war ja so vielseitig: Glockenspiel, Gurke, Pauke und Trompete. Und singen konnte der erst recht. Wobei man sagen muss, dass der eine, der nur Gitarre spielte (Christopher Brandt) das auch wirklich konnte, genial was der auf seinen beiden Gitarren zaubert - allerdings nicht gleichzeitig!. Und Stefko Hanushevsky kennt man als Schauspieler, aber singen kann der wirklich.
Ein unterhaltsamer Abend mit Hit Me Baby Vol. III. Die Krönung kam mittendrin und - wie gesagt - vierstimmig: Bohemian Rhapsodie von nur den beiden. Was sonst noch kam? Sehen Sie selbst, ein Besuch lohnt sich!! Ich war jedenfalls begeistert!

Weitere Stücke

Vögel

von Wajdi Mouawad

Gegen den Hass

in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk • nach dem gleichnamigen Buch von Carolin Emcke

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Pop nicht Volk

Eine Live-Radio-Sendung

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Schöne Neue Welt

von Aldous Huxley

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag« und Gästen

Erich Hackl & Lucia Heilman

Literaturhaus Köln e.V. und Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit Schauspiel Köln

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke
Erobique & Palminger präsentieren:

YVON IM KREIS DER LIEBE

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann

Crossing Borders

Literaturfestival stimmen afrikas / Allerweltshaus Köln • Liebe & Leidenschaft in sieben Sprachen

Die Krimi-Komplizen und die fliegende Untertasse

Einrichtung/Text/Lesung: Felix Strüven

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Romeo und Julia

von William Shakespeare

La Veronal

Pasionaria

New Ocean

(the natch'l blues)
von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Ein Buch für die Stadt

»Lügnerin« von Ayelet Gundar-Goshen

Nederlands Dans Theater 2

Wir sagen uns Dunkles | Simple Things | mutual comfort | Sad Case

Akram Khan Company

Outwitting the Devil

tanzmainz

Soul Chain

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Der endlose Sommer

von Madame Nielsen

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Der Wilde

nach dem Roman von Guillermo Arriaga

Aus dem bürgerlichen Heldenleben

nach Carl Sternheims »Die Hose«, »Der Snob«, »1913«, »Das Fossil« sowie dem Roman »Europa« 

Utopolis

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Verhaftung in Granada

von Doğan Akhanlı

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Das Werkzeug des Herrn

von Lukas Bärfuss        

Metric Dozen / Made for Walking / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Bomb

von Maya Arad Yasur

Liedgut / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Medea

nach Hans Henny Jahnn

Nora

von Henrik Ibsen

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Endspiel

von Samuel Beckett

Die Verdammten

(La Caduta Degli Dei)
nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.