Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Die "Hit me Baby!" Chronologie in Musik und bewegten Bildern:

1 STD 45 MIN • KEINE PAUSE
Besetzung
 
Christopher Brandt Stefko Hanushevsky
Ausstattung
Kommentare
28.04.2017 23:26
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückHit me Baby!
Kein Schauspiel im Schauspiel, Musik haben sie gemacht. Und dann auch nur zwei. Das heißt, der eine hat später noch seinen Bruder dazu geholt. Da war es aber schon zu spät, da hatten die beiden schon vierstimmig gesungen.
Also singen konnten sie beide. Aber sonst? Der eine konnte ja nur Gitarre spielen, vielleicht mal kurz Klavier. Sonst nix!! Der andere, der war ja so vielseitig: Glockenspiel, Gurke, Pauke und Trompete. Und singen konnte der erst recht. Wobei man sagen muss, dass der eine, der nur Gitarre spielte (Christopher Brandt) das auch wirklich konnte, genial was der auf seinen beiden Gitarren zaubert - allerdings nicht gleichzeitig!. Und Stefko Hanushevsky kennt man als Schauspieler, aber singen kann der wirklich.
Ein unterhaltsamer Abend mit Hit Me Baby Vol. III. Die Krönung kam mittendrin und - wie gesagt - vierstimmig: Bohemian Rhapsodie von nur den beiden. Was sonst noch kam? Sehen Sie selbst, ein Besuch lohnt sich!! Ich war jedenfalls begeistert!

Weitere Stücke

Warten auf Godot

(En attendant Godot)
von Samuel Beckett 

Die Hermannsschlacht

von Heinrich von Kleist 

Schwarzwasser

von Elfriede Jelinek

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Wut

von Elfriede Jelinek 

PEEPING TOM

Triptych: The missing door, The lost room and The hidden floor

MARIA CAMPOS

Sets of Sets

BATSHEVA DANCE COMPANY

The Look / George & Zalman / Black Milk

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Atemschaukel

von Herta Müller  in einer Fassung für das Theater von Bastian Kraft   

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

(Noch ohne Titel)

von Ibrahim Amir 

TRIPLE
Metric Dozen / Liedgut / My Generation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

All for one and one for the money

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

Stefko Hanushevsky erzählt: Der große Diktator

Ein Stück von Stefko Hanushevsky, petschinka und Rafael Sanchez 

New Ocean Sea Cycle

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

Metropol

nach dem gleichnamigen Roman von Eugen Ruge  in der Theaterfassung von Armin Petras 

Saison der Wirbelstürme

nach dem Roman von Fernanda Melchor • aus dem mexikanischen Spanisch von Angelica Ammar  

Früchte des Zorns

von John Steinbeck 

Die Blechtrommel

von Günter Grass • in der Bühnenbearbeitung von Oliver Reese

Reich des Todes

von Rainald Goetz

Die Walküre

frei nach Richard Wagner • eine Performative Installation von T.B. Nilsson & Julian Wolf Eicke

Utopolis Köln

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Jugend ohne Gott

von Tina Müller • nach Ödön von Horváth

Nora

von Henrik Ibsen・Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel

Don Karlos

von Friedrich Schiller 
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.