Hool

nach dem Roman von Philipp Winkler
In einer Bühnenfassung von Nuran David Calis
Besetzung
 
 
Regie
Bühne
Anne Ehrlich
Kostüme
Musik
Vivan Bhatti
Licht
Michael Frank
Dramaturgie
Kommentare
23.03.2018 15:05
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückHool
Vorab: Das Buch, zwar preisgekrönt, hat mir gar nicht so gut gefallen. Es war hochinteressant im Sinne einer Reportage, als Roman mir aber zu brutal, eine Identifizierung war absolut nicht möglich, ich fand die Protagonisten nur abstoßend und primitiv. Trotzdem habe ich es gewagt, Hool im Schauspiel zu besuchen. Und ich habe es nicht bereut: Es war eine etwas eigenwillige Inszenierung, indem die Erzählung vorgetragen wurde. Aber genau dadurch wurde das, was mich am Buch störte, erträglich und sehenswert. Eine gelungene Inszenierung, schauspielerisch sowieso höchst ansprechend!!

Premiere am 15. Dezember 2017

Weitere Stücke

Die Weber

von Gerhart Hauptmann

Der gestiefelte Kater

ein Märchen für alle ab 4 Jahren
frei nach den Brüdern Grimm von Thomas Freyer

Geächtet

von Ayad Akhtar

Endspiel

von Samuel Beckett
In der Übersetzung von Elmar Tophoven

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

Concord Floral

Ein Mystery Thriller mit Kölner Jugendlichen
von Jordan Tannahill
Aus dem kanadischen Englisch von Frank Weigand

Tod und Leben in NRW #5

Die Wupper - Ein regional-Dramolett
von Hermann Müller, Stella Lennert
Inspiriert von Else Lasker-Schülers "Die Wupper"

Woyzeck

von Georg Büchner

Rot

von John Logan
Deutsch von Corinna Brocher

Lea - ich gehe zu mir

Hommage an Lea Goldberg
Theater Michoels

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung "Der Freitag" und Madame Nielsen

Gott

von Woody Allen
Deutsch von Peter Stephan Jungk

Grand Finale

Choreografie: Hofesh Shechter

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre Christopher Brandt und Stefko Hanushevsky

Romeo und Julia

von William Shakespeare
In der Übersetzung von Gesine Danckwart

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

lies & secrets 3

mit Benjamin Höppner und Special Guest

Bewohner

nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

XENOS

Regie und Choreografie: Akram Khan

Podiumsdiskussion

Status Quo vom Leben mit Demenz

Kill Till

Wie werde ich ihn los in 10 Proben?

Kuu!

Punkjazz und Art-Rock Biotop

Roughhouse

ehemaliger Arbeitstitel "Crossover"
von Richard Siegal / Ballet of Difference & Ensemble Schauspiel Köln

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann
in einer Bühnenfassung von Julian Pörksen und Stefan Bachmann

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

TrapTown

Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

Love Chapter 2

Choreografie Sharon Eyal

Venezuela

Choreografie: Ohad Naharin

Kind

Peeping Tom

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino

mit dem Schauspielstudio Köln
von Martin Crimp

real fake

Ein neues Projekt
von und mit dem Import Export Kollektiv

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin
in einer Bühnenfassung von petschinka

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Rückkehr nach Reims

nach Didier Eribon
in einer Bühnenfassung von Thomas Jonigk

Herero

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Frau Schmitz

von Lukas Bärfuss

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Die Räuber

von Friedrich Schiller

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

The Gift

Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

Die Vernichtung

von Olga Bach

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Kinder der Nacht

nach dem Roman von Jean Cocteau
in einer Bühnenfassung von Helene Hegemann
Eröffnungsmatinee

Ein Buch für die Stadt 2018

Eva Menasse: Vienna

Medea

nach Euripides

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung "Der Freitag" und Daniel Kehlmann

Die Lücke

Ein Stück Keupstraße
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.