Ich rufe meine Brüder

von Jonas Hassen Khemiri
Besetzung
 
 
Regie
Bühne
Marina Diez Schiefer
Kostüme
Jeans-Louis Frère
Dramaturgie
Sarah Lorenz
Kommentare
03.04.2019 13:26
E. Engel schrieb zum StückIch rufe meine Brüder
Für 5, 50 € bekommt man Zugang zu den Lkw-Containern unter dem Wiesenhügel des Carlsgarten. Dort sitze ich eng an eng mit anderen Besuchern auf Holzbänken und schaue auf die langen Neonröhren, die wie Mikadostäbe zwischen Decke und Boden stecken. Dann legen Johannes Benecke und Nikolaus Benda los. Wut, Lebensfreude und Größenwahn springen einen an. Dazwischen keimt Unsicherheit und Verzagen, bevor die nächste Gedanken-Sprach-Welle durch den Container rollt. Bedrohung, Verdächtigung und Kontrolle schwingen immer mit. Schon bald weiß ich nicht mehr, welches Versatzstück Realität und was Gedankenwelt ist. Elena Hollender taucht auf und stößt die intensiven und temporeichen Dialoge der beiden Männer auf eine neue Plattform. Mehr und mehr biografische Schnipsel werden sichtbar. Aber auch hier immer auf schwankendem Boden. Nach rund 70 Minuten öffnen sich die Stahltüren der Container und die Darsteller verschwinden in die Nacht.

Was für ein dichtes und temporeiches Stück, Regie: Till Ertener. Mit minimalsten Mittel wurden Personen verwandelt und Ebenen gewechselt. Die Monologe und Dialoge skizzierten mit Genauigkeit, Wucht und manchmal Witz das Lebensgefühl und die Lebenswelt einer Generation der Jetztmenschen. Ein großes kleines Stück mit den großartigen Schauspielern Johannes Benecke, Nikolaus Benda und Elena Hollender. Unbedingt hingehen - für 5,50 €.

Weitere Stücke

Vögel

von Wajdi Mouawad

Gegen den Hass

in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk • nach dem gleichnamigen Buch von Carolin Emcke

New Ocean

(the natch'l blues)
von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Schöne Neue Welt

von Aldous Huxley

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Menschenrechtspreis 2019

der Gerhart und Renate Baum-Stiftung an Ahmad Mansour

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Pop nicht Volk

Eine Live-Radio-Sendung

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag« und Gästen

Erich Hackl & Lucia Heilmann

Literaturhaus Köln e.V. und Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit Schauspiel Köln
Erobique & Palminger präsentieren:

YVON IM KREIS DER LIEBE

La Veronal

Pasionaria

Ein Buch für die Stadt

»Lügnerin« von Ayelet Gundar-Goshen

Nederlands Dans Theater 2

Wir sagen uns Dunkles | Simple Things | mutual comfort | Sad Case

Akram Khan Company

Outwitting the Devil

tanzmainz

Soul Chain

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Der Wilde

nach dem Roman von Guillermo Arriaga

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann

Verhaftung in Granada

von Doğan Akhanlı

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Das Werkzeug des Herrn

von Lukas Bärfuss        

Die Verdammten

(La Caducta Degli Dei)
nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Der endlose Sommer

von Madame Nielsen

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Endspiel

von Samuel Beckett

Metric Dozen / Made for Walking / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Aus dem bürgerlichen Heldenleben

nach Carl Sternheims »Die Hose«, »Der Snob«, »1913«, »Das Fossil« sowie dem Roman »Europa« 

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Utopolis

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Bomb

von Maya Arad Yasur

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Liedgut / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Medea

nach Hans Henny Jahnn

Nora

von Henrik Ibsen
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.