Ich rufe meine Brüder

von Jonas Hassen Khemiri
Besetzung
 
 
Regie
Bühne
Marina Diez Schiefer
Kostüme
Jeans-Louis Frère
Dramaturgie
Sarah Lorenz
Kommentare
03.04.2019 13:26
E. Engel schrieb zum StückIch rufe meine Brüder
Für 5, 50 € bekommt man Zugang zu den Lkw-Containern unter dem Wiesenhügel des Carlsgarten. Dort sitze ich eng an eng mit anderen Besuchern auf Holzbänken und schaue auf die langen Neonröhren, die wie Mikadostäbe zwischen Decke und Boden stecken. Dann legen Johannes Benecke und Nikolaus Benda los. Wut, Lebensfreude und Größenwahn springen einen an. Dazwischen keimt Unsicherheit und Verzagen, bevor die nächste Gedanken-Sprach-Welle durch den Container rollt. Bedrohung, Verdächtigung und Kontrolle schwingen immer mit. Schon bald weiß ich nicht mehr, welches Versatzstück Realität und was Gedankenwelt ist. Elena Hollender taucht auf und stößt die intensiven und temporeichen Dialoge der beiden Männer auf eine neue Plattform. Mehr und mehr biografische Schnipsel werden sichtbar. Aber auch hier immer auf schwankendem Boden. Nach rund 70 Minuten öffnen sich die Stahltüren der Container und die Darsteller verschwinden in die Nacht.

Was für ein dichtes und temporeiches Stück, Regie: Till Ertener. Mit minimalsten Mittel wurden Personen verwandelt und Ebenen gewechselt. Die Monologe und Dialoge skizzierten mit Genauigkeit, Wucht und manchmal Witz das Lebensgefühl und die Lebenswelt einer Generation der Jetztmenschen. Ein großes kleines Stück mit den großartigen Schauspielern Johannes Benecke, Nikolaus Benda und Elena Hollender. Unbedingt hingehen - für 5,50 €.

Weitere Stücke

Warten auf Godot

(En attendant Godot)
von Samuel Beckett 

Die Hermannsschlacht

von Heinrich von Kleist 

Schwarzwasser

von Elfriede Jelinek

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Wut

von Elfriede Jelinek 

PEEPING TOM

Triptych: The missing door, The lost room and The hidden floor

MARIA CAMPOS

Sets of Sets

BATSHEVA DANCE COMPANY

The Look / George & Zalman / Black Milk

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

(Noch ohne Titel)

von Ibrahim Amir 

Die Walküre

frei nach Richard Wagner • eine Performative Installation von T.B. Nilsson & Julian Wolf Eicke

Atemschaukel

von Herta Müller  in einer Fassung für das Theater von Bastian Kraft   

All for one and one for the money

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

Reich des Todes

von Rainald Goetz

Früchte des Zorns

von John Steinbeck 

Die Blechtrommel

von Günter Grass • in der Bühnenbearbeitung von Oliver Reese

Metropol

nach dem gleichnamigen Roman von Eugen Ruge  in der Theaterfassung von Armin Petras 

Stefko Hanushevsky erzählt: Der große Diktator

Ein Stück von Stefko Hanushevsky, petschinka und Rafael Sanchez 

Utopolis Köln

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Nora

von Henrik Ibsen・Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel

New Ocean Sea Cycle

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

TRIPLE
Metric Dozen / Liedgut / My Generation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Saison der Wirbelstürme

nach dem Roman von Fernanda Melchor • aus dem mexikanischen Spanisch von Angelica Ammar  

Jugend ohne Gott

von Tina Müller • nach Ödön von Horváth

Don Karlos

von Friedrich Schiller 
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.