Peer Gynt

von Henrik Ibsen
Deutsch von Angelika Grundlach


Behind the scenes - PEER GYNT: Kostüm

Behind the scenes - PEER GYNT: Maske

Behind the scenes - PEER GYNT: Während der Vorstellung

Besetzung
Peer Gynt
 
Mädchen, Troll-Junge, Sklavin, Koch, Halme/Taten
 
Aase, Fellache, Pastor
 
Schmied, Troll, Der große Krumme, von Eberkopf, Huhu, Sausen/Lieder, Der Magere
 
Bräutigam, Ingrid, Hoftroll, Trumpeterstraale, Sklavin, Hussein, Tautropfen/Tränen
 
Vater, Grüngekleidete, Monsieur Ballon, Prof. Dr. Begriffenfeldt, Knopfgießer
Max Mayer
 
Mädchen, Der Dovre-Alte, Master Cotton, Anitra, Kapitän, Knäuel/Gedanken
 
Solvejg, Fremder Passagier
 
 
Regie
Bühne
Olaf Altmann
Kostüme
Jana Findeklee | Joki Tewes
Musik
Sven Kaiser
Choreografie/ Körperarbeit
Licht
Jürgen Kapitein
Dramaturgie
Kommentare
17.10.2017 13:16
CL schrieb zum StückPeer Gynt
Großartig. Das Schauspiel Köln hat die Ära Beier hinter sich gelassen und meldet sich zurück in der 1. Liga (nicht nur, aber auch mit Peer Gynt). Glückwunsch an Ensemble und Regie.
01.10.2017 23:31
Werner Deuß schrieb zum StückPeer Gynt
Die äußeren Bedingungen des Theaterprovisoriums sind endlich perfekt: Raumakustik, Klima .

Zur Inszenierung:
Das Bühnenbild mit der drehbaren Scheibe perfekt eingesetzt. Die Hintergrundmusik erste klasse. Die akustischen Effekte, zu Schiffsuntergang eindringlich gut.

Die schauspielerischen Textleistungen genial.

Aber das Stück selber ist eher für die Hauptseminar Teilnehener Theaterwissenschaft geeignet.
3 Stunden Ibsen sind Grenzwertig.
Nur männliche Darsteller auch für die Frauenrollen: bin ich zu blöd, das zu akzeptieren.

Warum keine Pause.?
Warum keine Textkürzung.?

Der Zuschauer - mehr Zuhörer wird drei Stunden lang erbarmungslos zugeteilten. Das ist nicht zeitgemäß, sondern eine Zumutung.
23.09.2017 23:48
Premierenprinzessin schrieb zum StückPeer Gynt
WOW!
Ein wüster, irrer Ritt durch das vermeintlich auf der Suche nach sich selbst befindliche Ich! ... und hintenraus dann doch nur traurige Erkenntnis ... ein toller Theaterabend, wenn auch überflüssig, dass aufgrund der zugrundeliegenden Männerphantasien ausschliesslich männliche Schauspieler zu sehen sind!! Die letzte halbe Stunde eher zäh (gleichwohl in diesem Sinne auch sehr gut angepasst dem müden, alternden Peer!!!), eine herausragende Leistung der Schauspieler, Chapeau !!! Sehenswert +++
23.09.2017 01:40
Dr.R.alf Rizzi schrieb zum StückPeer Gynt
Die sehr gute Inszenierung ist ziemlich werkgetreu; die 3 Stunden ( warum ohne Pause?) sind sehr kurzweilig, beste Schauspielerleistungen über immerhin 3 Stunden, allen voran Jörg Ratjen als Peer, welch eine Leistung.
Es mach Spaß, zuzuschauen. Aber warum , wie auch in Leipzig und in Köln beim Spitzenhäubchen ausschließlich Männer die verschiedenen Rollen spielen, erschliesst sich mir nicht ganz. Aber unbedingt anschauen!!
Erfinde dich selbst! - Ein Interview

Erfinde dich selbst!

Premiere am 22. September 2017

Weitere Stücke

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij

Adam Schaf hat Angst

von Georg Kreisler

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe

Tod und Leben in NRW#6

zu Ehren von Roger Willemsen

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Ich rufe meine Brüder

von Jonas Hassen Khemiri

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Kill Till

Wie werde ich ihn los in 10 Proben?

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

real fake

von und mit dem Import Export Kollektiv

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Vakuum

von Christine Repond

Concord Floral

Ein Mystery Thriller mit Kölner Jugendlichen
von Jordan Tannahill

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Gartentag im März

Frühjahrsworkout

La Bella Confusione

von Julian Pörksen

Freiheit - Gerechtigkeit - Macht

»Wie vermeidet man siegen?«

L–E–V • Sharon Eyal – Gai Behar

LOVE CHAPTER 2
Choreografie: Sharon Eyal

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Der NSU-Prozess

Ein Dokument deutscher Geschichte

Flakon

von Mara Tsironi, Behrang Karimi, Paul Wiersbinski

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Tod und Leben in NRW # 7

Henze in Gütersloh

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Die Krimi-Komplizen: 5. Akt Mord

Einrichtung | Text | Live Hörspiel: Felix Strüven

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unterm Birnbaum

200 Jahre Theodor Fontane

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Die Hauptstadt

von Robert Menasse

Medea.Opfer

nach Euripides und Andrej Tarkowskij

Gartentag

Druck machen

Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller
Deutsch von Volker Schlöndorff

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Rot

von John Logan

Barbara Morgenstern

Unschuld & Verwüstung

Unter vier Augen

Jakob Augstein ("Der Freitag") trifft Prof. Dr. Markus Gabriel

Batsheva Dance Company

VENEZUELA
Choreografie: Ohad Naharin

Peeping Tom

KIND
Inszenierung: Gabriela Carrizo und Franck Chartier

Der gestiefelte Kater

ein Märchen für alle ab 4 Jahren
frei nach den Brüdern Grimm von Thomas Freyer

Geächtet

von Ayad Akhtar

Die Vernichtung

von Olga Bach

Ultima Vez

TRAPTOWN
Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

Hofesh Shechter Company

GRAND FINALE
Choreografie: Hofesh Shechter

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Frau Schmitz

von Lukas Bärfuss

Roughhouse

ehemaliger Arbeitstitel »Crossover«
von Richard Siegal / Ballet of Difference & Ensemble Schauspiel Köln

Die Lücke

Ein Stück Keupstraße

Endspiel

von Samuel Beckett

Die Weber

von Gerhart Hauptmann

Gott

von Woody Allen

Woyzeck

von Georg Büchner

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Der Untergang des Egoisten Johann Fatzer

von Bertolt Brecht
in einer Bühnenfassung von Heiner Müller

Akram Khan Company

XENOS
Regie und Choreografie: Akram Khan

Gauthier Dance / Dance Company Theaterhaus Stuttgart

THE GIFT
Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.