Peer Gynt

von Henrik Ibsen
Deutsch von Angelika Grundlach


Behind the scenes - PEER GYNT: Kostüm

Behind the scenes - PEER GYNT: Maske

Behind the scenes - PEER GYNT: Während der Vorstellung

Besetzung
Peer Gynt
 
Mädchen, Troll-Junge, Sklavin, Koch, Halme/Taten
 
Aase, Fellache, Pastor
 
Schmied, Troll, Der große Krumme, von Eberkopf, Huhu, Sausen/Lieder, Der Magere
 
Bräutigam, Ingrid, Hoftroll, Trumpeterstraale, Sklavin, Hussein, Tautropfen/Tränen
 
Vater, Grüngekleidete, Monsieur Ballon, Prof. Dr. Begriffenfeldt, Knopfgießer
Max Mayer
 
Mädchen, Der Dovre-Alte, Master Cotton, Anitra, Kapitän, Knäuel/Gedanken
 
Solvejg, Fremder Passagier
 
 
Regie
Bühne
Olaf Altmann
Kostüme
Jana Findeklee | Joki Tewes
Musik
Sven Kaiser
Choreografie/ Körperarbeit
Licht
Jürgen Kapitein
Dramaturgie
Kommentare
17.10.2017 13:16
CL schrieb zum StückPeer Gynt
Großartig. Das Schauspiel Köln hat die Ära Beier hinter sich gelassen und meldet sich zurück in der 1. Liga (nicht nur, aber auch mit Peer Gynt). Glückwunsch an Ensemble und Regie.
01.10.2017 23:31
Werner Deuß schrieb zum StückPeer Gynt
Die äußeren Bedingungen des Theaterprovisoriums sind endlich perfekt: Raumakustik, Klima .

Zur Inszenierung:
Das Bühnenbild mit der drehbaren Scheibe perfekt eingesetzt. Die Hintergrundmusik erste klasse. Die akustischen Effekte, zu Schiffsuntergang eindringlich gut.

Die schauspielerischen Textleistungen genial.

Aber das Stück selber ist eher für die Hauptseminar Teilnehener Theaterwissenschaft geeignet.
3 Stunden Ibsen sind Grenzwertig.
Nur männliche Darsteller auch für die Frauenrollen: bin ich zu blöd, das zu akzeptieren.

Warum keine Pause.?
Warum keine Textkürzung.?

Der Zuschauer - mehr Zuhörer wird drei Stunden lang erbarmungslos zugeteilten. Das ist nicht zeitgemäß, sondern eine Zumutung.
23.09.2017 23:48
Premierenprinzessin schrieb zum StückPeer Gynt
WOW!
Ein wüster, irrer Ritt durch das vermeintlich auf der Suche nach sich selbst befindliche Ich! ... und hintenraus dann doch nur traurige Erkenntnis ... ein toller Theaterabend, wenn auch überflüssig, dass aufgrund der zugrundeliegenden Männerphantasien ausschliesslich männliche Schauspieler zu sehen sind!! Die letzte halbe Stunde eher zäh (gleichwohl in diesem Sinne auch sehr gut angepasst dem müden, alternden Peer!!!), eine herausragende Leistung der Schauspieler, Chapeau !!! Sehenswert +++
23.09.2017 01:40
Dr.R.alf Rizzi schrieb zum StückPeer Gynt
Die sehr gute Inszenierung ist ziemlich werkgetreu; die 3 Stunden ( warum ohne Pause?) sind sehr kurzweilig, beste Schauspielerleistungen über immerhin 3 Stunden, allen voran Jörg Ratjen als Peer, welch eine Leistung.
Es mach Spaß, zuzuschauen. Aber warum , wie auch in Leipzig und in Köln beim Spitzenhäubchen ausschließlich Männer die verschiedenen Rollen spielen, erschliesst sich mir nicht ganz. Aber unbedingt anschauen!!
Erfinde dich selbst! - Ein Interview

Erfinde dich selbst!

Premiere am 22. September 2017

Weitere Stücke

Warten auf Godot

(En attendant Godot)
von Samuel Beckett 

Die Hermannsschlacht

von Heinrich von Kleist 

Schwarzwasser

von Elfriede Jelinek

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Wut

von Elfriede Jelinek 

PEEPING TOM

Triptych: The missing door, The lost room and The hidden floor

MARIA CAMPOS

Sets of Sets

BATSHEVA DANCE COMPANY

The Look / George & Zalman / Black Milk

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Stefko Hanushevsky erzählt: Der große Diktator

Ein Stück von Stefko Hanushevsky, petschinka und Rafael Sanchez 

All for one and one for the money

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

Die Walküre

frei nach Richard Wagner • eine Performative Installation von T.B. Nilsson & Julian Wolf Eicke

Don Karlos

von Friedrich Schiller 

Metropol

nach dem gleichnamigen Roman von Eugen Ruge  in der Theaterfassung von Armin Petras 

Utopolis Köln

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Saison der Wirbelstürme

nach dem Roman von Fernanda Melchor • aus dem mexikanischen Spanisch von Angelica Ammar  

Atemschaukel

von Herta Müller  in einer Fassung für das Theater von Bastian Kraft   

Nora

von Henrik Ibsen・Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel

Die Blechtrommel

von Günter Grass • in der Bühnenbearbeitung von Oliver Reese

Reich des Todes

von Rainald Goetz

Früchte des Zorns

von John Steinbeck 

New Ocean Sea Cycle

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

Jugend ohne Gott

von Tina Müller • nach Ödön von Horváth

(Noch ohne Titel)

von Ibrahim Amir 

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

TRIPLE
Metric Dozen / Liedgut / My Generation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.