Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller
Deutsch von Volker Schlöndorff

Never Is Always" - Das Debutalbum von Pablo Giw

Besetzung
Willy Loman
Linda Loman
Happy Loman/ Howard Wagner, Willys Chef
Peter Miklusz / Thomas Müller
Biff Loman/ Bernard, Charlys Sohn
Charley, Willys Freund und Nachbar
Ben, Willys verstorbener Bruder
Die Frau in Boston, Willys Geliebte/ Miss Forsythe
Musiker
Pablo Giw
 
Regie
Bühne
Thomas Dreißigacker
Mitarbeit Bühne
Kostüme
Maria Roers
Musik
Pablo Giw
Licht
Jan Steinfatt
Dramaturgie
Kommentare
16.12.2017 09:46
Dagmar schrieb zum StückTod eines Handlungsreisenden
.... ich habe mir das Stück nun bereits 3 x angeschaut.
Es ist das Beste, was ich je gesehen habe.
Es stimmt einfach alles. Mimik, Gestik, Gefühle .... Perfektion von Anfang an.
Ich bedanke mich bei jedem Einzelnen Schauspieler dafür !!!!
06.10.2017 13:04
Katayon Kranke schrieb zum StückTod eines Handlungsreisenden
Bravo, Pablo Giw!!
23.03.2017 15:04
Klaus Widdig schrieb zum StückTod eines Handlungsreisenden
Meine Erwartungen wurden noch übertroffen.
Eine großartige Aufführung!
Es fällt schwer, jemanden hervorzuheben.
Aber an der Leistung des Burg-Schauspielers Martin Reinke
kann man einfach nicht vorbei kommen.
Die vorgeschaltete Einführung in das Stück durch den Leitenden Dramaturgen Thomas Laue
empfand ich als hilfreich und überzeugend.
Danke an alle Mitwirkenden für den herrlichen und nachdenkenswerten Abend !
19.03.2017 19:22
Werner Deuß schrieb zum StückTod eines Handlungsreisenden
Qualität ist kein Zufall: Wenn der Hauptdarsteller Martin Reinke heißt, das Stück ein moderner Klassiker ist, Ensemble ,Bühnenbild und Regie überdurchschnittlich sind: dann sind stehende Ovationen quasi zwangsläufig. Gratulation zu dieser extravaganten Aufführung.
13.03.2017 14:55
Peter Zwanzigfeld schrieb zum StückTod eines Handlungsreisenden
Sehr geehrte Frau Simons, es ist wohl auch etwas peinlich (obwohl heutzutage nicht untypisch für Kommentarspalten im Internet) den Fehler zunächst nicht bei sich selbst, sondern bei anderen zu suchen. In diesem Fall bei "nachlässigen Dramaturg(i)en". Im Untertitel der entsprechenden Produktion findet sich der Zusatz "Deutsch von Volker Schlöndorff". Die (übrigens hervorragende) Inszenierung wird dementsprechend auf Deutsch aufgeführt. In einer Fassung von Volker Schlöndorff. Wenn Sie sich die Aufführung anschauen, werden Sie sehen, dass auch die Arbeit des Lichtdesignern essentieller Bestandteil (nicht nur) dieses Abends ist und der damit auch völlig zurecht in der Besetzungsliste aufgeführt wird. Ich hoffe, ich konnte weiterhelfen.

Mit freundlichem Gruß
Ein begeisterter Premierenbesucher.
11.03.2017 19:51
Petra Simons schrieb zum StückTod eines Handlungsreisenden
Ich habe eine Frage: Wird das Stück eigentlich in der Originalsprache Englisch aufgeführt? Wohl nicht. Es wird vermutlich auf Deutsch gespielt.

Woher und von wem stammt dann die Übersetzung? Wenn sogar der Lichtdesigner in der Besetzung aufgeführt wird, ist es etwas peinlich (obwohl heutzutage auch nicht untypisch für nachlässige Dramaturgien), wenn der Übersetzer oder die Übersetzerin nicht genannt wird. Oder spielt Sprache keine Rolle mehr?
10.03.2017 23:36
Dr. Ralf Rizzi schrieb zum StückTod eines Handlungsreisenden
Eine sehr!!! gelungene Inszenierung, 2 Std 10 min ohne Pause, die wie im Fluge vergehen. Ein vorheriges Lesen des Textes ist nicht unbedingt notwendig, da sehr deutlich gesprochen wird. Ein Bravo für den Regiesseur, Bravi für alle Schauspiler und Schauspiel, und ein Extra Brava für Birgit Walter und Martin Reinke . Schade, dass Birgit Walter so selten zu sehen ist, eine grandiose Schauspielerin.

Premiere am 10. März 2017

Weitere Stücke

Vögel

von Wajdi Mouawad

Gegen den Hass

in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk • nach dem gleichnamigen Buch von Carolin Emcke

New Ocean

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Schöne Neue Welt

von Aldous Huxley

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Menschenrechtspreis 2019

der Gerhart und Renate Baum-Stiftung an Ahmad Mansour

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Pop nicht Volk

Eine Live-Radio-Sendung

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag« und Gästen

Erich Hackl & Lucia Heilmann

Literaturhaus Köln e.V. und Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit Schauspiel Köln

La Veronal

Pasionaria

Nederlands Dans Theater 2

Wir sagen uns Dunkles | Simple Things | mutual comfort | Sad Case

Akram Khan Company

Outwitting the Devil

tanzmainz

Soul Chain

Utopolis

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Das Werkzeug des Herrn

von Lukas Bärfuss        

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Bomb

von Maya Arad Yasur

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann

Liedgut / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Endspiel

von Samuel Beckett

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Der endlose Sommer

von Madame Nielsen

Verhaftung in Granada

von Doğan Akhanlı

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Die Verdammten

(La Caducta Degli Dei)
nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti

Aus dem bürgerlichen Heldenleben

nach Carl Sternheims »Die Hose«, »Der Snob«, »1913«, »Das Fossil« sowie dem Roman »Europa« 

Medea

nach Hans Henny Jahnn

Metric Dozen / Made for Walking / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Nora

von Henrik Ibsen

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Der Wilde

nach dem Roman von Guillermo Arriaga
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.