Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

ONSTAGE BACKSTAGE

3 STD 45 MIN • EINE PAUSE
Besetzung
Pirmin, Jakob I., Doktor Adler Salvius
Karl von Doder, Oswald Tesimond, Friedrich V., Matthäus Wesenbeck
Abt, Athanasius Kircher, Hudenitz, Johann Maximilian von Lamberg
Stefan Purner, Hanna Krell, Elisabeth Stuart
Konrad Purner, Vaclav van Haag, Koch, Paul Fleming, Matthias, Alvise Contarini
Nicolas Lehni
Martin von Wolkenstein, Heiner, Origines, Diener
Tyll Ulenspiegel
Claus Ulenspiegel, Gustav Adolf, Adam Olearius, Graf Oxenstierna
Nele
Erzählerin, Agneta Ulenspiegel, William Shakespeare, Herzog von Gottorf
Franz Kärrnbauer, Meister Tillmann, Guglielmo, Korff
 
Musiker
Matti Gajek
 
Regie
Bühne
Olaf Altmann
Kostüme
Mitarbeit Kostüme
Kerstin Grieshaber
Komposition und musikalische Einrichtung
Matti Gajek
Choreografie / Körperarbeit
Licht
Hartmut Litzinger
Dramaturgie
Kommentare
12.05.2019 11:23
Hubert Ringwald schrieb zum StückTyll
Ein großartiger Theaterabend! Ich war skeptisch, ob es gelingen würde, den brillanten Roman auf die Bühne zu bringen, aber es ist gelungen. Die Unwirtlichkeit, die Kälte, die Trostlosigkeit und das Ausgeliefertsein, die sich durch das ganze Buch ziehen, wurden mit der unter Wasser gesetzten Bühne genial übersetzt. Es war ein langer Abend, aber er war mir keine Sekunde zu lang. Es war eine Lust, den Schauspielerinnen und Schauspielern in ihren mehrfachen Rollen zuzuschauen. Der eingespielte Sound, das Licht, die Kostüme, die Dramaturgie - für mich stimmte alles.
18.11.2018 20:43
Martin Kienitz schrieb zum StückTyll
Ein überwältigendes Schauspiel, dem als Kulisse die Unbehaglichkeit des kalten Wassers genügt. Das wird bei mir noch lange nachwirken.
18.11.2018 00:03
Ulrich Flamm schrieb zum StückTyll
Ich habe das Stück heute zum zweiten Mal gesehen und war wieder vollauf begeistert. Eine großartige und überzeugende Inszenierung in einer gelungenen Umsetzung des Textes von Daniel Kehlmann, mit einem absolut wunderbaren und spielfreudigen Ensemble. Dem „Aber“ von Herrn Kottenhoff kann ich mich daher zwar nicht anschließen, es aber zumindest teilweise nachvollziehen. Das Urteil von Herrn Deuß dagegen ist mir schlichtweg unerklärlich. Daher mein Rat: Unbedingt ansehen und eine eigene Meinung bilden!
14.10.2018 23:18
Werner Deuß schrieb zum StückTyll
4 Stunden Theatersessel Haft im überheizten Depot.vor einem statischen Bühnenbild, das als „Wasserpool“auf Dauer einfallslos bis lächerlich wirkte machte wieder mal deutlich: ein Roman Erzählstück misslingt immer, wenn statt Theatralik und Handlung nür auf Sprachrezitation rekurriert wird.

Ich hatte meist die Augen geschlossen und habe bildhaft nichts vermisst. Mir rauchte aber die Birne vom Wortbardemont vierstündiger Akkustik Belagerung.
16.09.2018 23:46
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückTyll
Was soll ich zu TYLL sagen? Sehr angetan war ich von dem Bühnenbild: Ein großes schwarzes Loch unten mit Wasser, die aktiven Schauspieler wurden durch die Scheinwerfer "herausgearbeitet". War sehr gut gelöst, hat mir sehr gut gefallen!!
Die Schauspieler waren wie üblich Klasse! Die Standing Ovation in der heutigen Aufführung vollkommen gerechtfertigt.
Die "musikalische" Untermalung, vor deren Lautstärke schon am Eingang gewarnt wurde, ging im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut, passte, gab dem Stück weitere Dramatik. Also gut!
Mit dem "Aber" tue ich mich jetzt ein bisschen schwer, weil die Kritik vielleicht ungerecht ist: Wenn man wie ich das Buch von Daniel Kehlmann gelesen hat, konnte man feststellen, dass das Stück das Buch wörtlich wiedergab - ohne dass es eine Lesung war. Was mir in "Hools" sehr gut gefallen hat, fand ich diesmal eher langweilig. Sorry!! Nur eine andere Reihenfolge der Kapitel zu nehmen, reicht einfach nicht.

Uraufführung: 15. September 2018

Weitere Stücke

Warten auf Godot

(En attendant Godot)
von Samuel Beckett 

Die Hermannsschlacht

von Heinrich von Kleist 

Schwarzwasser

von Elfriede Jelinek

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Wut

von Elfriede Jelinek 

PEEPING TOM

Triptych: The missing door, The lost room and The hidden floor

MARIA CAMPOS

Sets of Sets

BATSHEVA DANCE COMPANY

The Look / George & Zalman / Black Milk

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

(Noch ohne Titel)

von Ibrahim Amir 

Die Walküre

frei nach Richard Wagner • eine Performative Installation von T.B. Nilsson & Julian Wolf Eicke

Atemschaukel

von Herta Müller  in einer Fassung für das Theater von Bastian Kraft   

All for one and one for the money

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

Reich des Todes

von Rainald Goetz

Früchte des Zorns

von John Steinbeck 

Die Blechtrommel

von Günter Grass • in der Bühnenbearbeitung von Oliver Reese

Metropol

nach dem gleichnamigen Roman von Eugen Ruge  in der Theaterfassung von Armin Petras 

Stefko Hanushevsky erzählt: Der große Diktator

Ein Stück von Stefko Hanushevsky, petschinka und Rafael Sanchez 

Utopolis Köln

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Nora

von Henrik Ibsen・Deutsch von Hinrich Schmidt-Henkel

New Ocean Sea Cycle

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln 

TRIPLE
Metric Dozen / Liedgut / My Generation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Saison der Wirbelstürme

nach dem Roman von Fernanda Melchor • aus dem mexikanischen Spanisch von Angelica Ammar  

Jugend ohne Gott

von Tina Müller • nach Ödön von Horváth

Don Karlos

von Friedrich Schiller 
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.