Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller
1 STD 30 MIN • KEINE PAUSE
Koproduktion mit dem Theater Basel
Besetzung
Wilhelm Tell, Johann Parricida
Werner Stauffacher
Ulrich von Rudenz
Berta von Bruneck, Werner von Attinghausen
Nicola Mastroberardino
Hedwig Tell, u.a.
Walther Fürst, Gertrud Stauffachers
Konrad Baumgarten, Rösselmann, u.a.
Thomas Reisinger
Arnold vom Melchtal
Max Rothbart
Hermann Gessler, Wilhelm Tell (5. Akt)
Thiemo Strutzenberger
Walther Tell
 
DJ Flink
Singoh Nketia
 
Regie
Bühne
Olaf Altmann
Kostüme
Jana Findeklee, Joki Tewes
Choreografie
Licht
Roland Edrich
Musik
Balthasar Streiff
Dramaturgie
Kommentare
20.05.2018 22:47
Gasha schrieb zum StückWilhelm Tell
Genial !!!
29.12.2017 22:56
Nicola schrieb zum StückWilhelm Tell
Eine beeindruckende Inszenierung - anfangs gewöhnungsbedürftig, dafür um so nachhaltiger. Ich bin lediglich der Meinung, dass diese Mode mit dem Geschlechtertausch langsam totgeritten ist und langweilig wird.
17.12.2017 19:29
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückWilhelm Tell
Eine wirklich außergewöhnliche Inszenierung, ich bin restlos begeistert. Schon das Bühnenbild: Eine Bretterwand, darin das Schweizer Kreuz, das dann die Bühne war. Und die rhythmische Sprechweise war zwar gewöhnungsbedürftig, dann aber klasse. So kann man einen Klassiker aufbereiten, ohne gleich ins moderne Theater "abzugleiten". Und dann noch, ich gestehe: Gänsehaut mehrfach. Und das bei bekannter Geschichte. Da mag sich der Bildungbürger gruseln, mir aber soll Theater auch Vergnügen bereiten. Und das hat es heute wahrlich!! Ich werde mir den Tell wohl noch mal ansehen. Vielen Dank dem Kölner Schauspiel!!!!
21.11.2017 17:29
Ulrich Flamm schrieb zum StückWilhelm Tell
Tolle Inszenierung und hervorragende Schauspieler. Ein sehr gelungener Abend, auch durch den gekonnten Einsatz der musikalischen Unterstützung. Und ganz im Gegensatz zum ersten Kommentar bin ich absolut nicht der Meinung, daß es sich „Mätzchen“ handelt sondern um adäquate und überzeugende Mittel, mir Stück und Text heute näherzubringen und seine immer noch gültigen Wahrheiten deutlich zu machen. Ich jedenfalls werde mir diese Inszenierung noch öfter ansehen.
19.11.2017 23:10
Werner Deuß schrieb zum StückWilhelm Tell
Oliver Rees, neuer Intendant des Berliner Ensembles:

„Die Welt ist so voller aktueller Probleme, so dass sich das Theater nicht abseits von aktuellen Gegenwartsstücken auf den Lorbeeren der Klassiker wie z.b. Wilhelm Tell ausruhen sollte.“
Auch wenn -wie in der Regie von Bachmann -neue Mätzchen wie Rap oder hiphop Adaptionen verkauft werden sollen.

Kölner Premiere am 10. November 2017

Weitere Stücke

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Aus dem bürgerlichen Heldenleben

nach Carl Sternheims »Die Hose«, »Der Snob«, »1913«, »Das Fossil« sowie dem Roman »Europa« 

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Lumpenroman

nach dem Roman von Roberto Bolaño

Die Verdammten

(La Caduta Degli Dei)
nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason
Adaptiert für die Bühne von Gabriele Hänel

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann

Nederlands Dans Theater 2

Wir sagen uns Dunkles | Simple Things | mutual comfort | Sad Case

Broken German

Nach dem Roman von Tomer Gardi

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Gegen den Hass

in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk • nach dem gleichnamigen Buch von Carolin Emcke

UTOPIE - RISIKO - GEWALT

Mit Prof. Dr. Peter W. Marx und der Theaterwissenschaftlichen Sammlung 

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Vögel

von Wajdi Mouawad

New Ocean

(the natch'l blues)
von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Schöne Neue Welt

von Aldous Huxley

Die Verwandlung

Im Rahmen des
Dokumentarfilmfestes »STRANGER THAN FICTION«

Bomb

Variationen über Verweigerung
von Maya Arad Yasur

Nachschlag aus dem Trainingslager

Monologe aus Klassik und Moderne

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Ausklang #1

Lesung und Lieder zu Katherine Mansfields »Glück«

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag« und Gästen

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Verhaftung in Granada

von Doğan Akhanlı

Akram Khan Company

Outwitting the Devil

tanzmainz

Soul Chain

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Utopolis

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Der endlose Sommer

von Madame Nielsen

Metric Dozen / Liedgut / Made for Walking

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

La Veronal

Pasionaria

Endspiel

von Samuel Beckett

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Nora

von Henrik Ibsen

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Schwarzwasser

von Elfriede Jelinek

Der Wilde

nach dem Roman von Guillermo Arriaga

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Medea

nach Hans Henny Jahnn

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.