Winterreise

Eine Übernahme vom Burgtheater Wien
von Elfriede Jelinek
Besetzung
 
Dorothee Hartinger Gerrit Jansen Simon Kirsch Melanie Kretschmann Barbara Petritsch Martin Reinke
Sänger
Jan Plewka
Piano
Felix Huber
Regie
Bühne
Olaf Altmann
Kostüme
Esther Geremus
Musik
Jan Plewka, Felix Huber
Dramaturgie
Andrea Vilter
Sound und Video
Philipp Haupt
Licht
Felix Dreyer / Jan Steinfatt
Kommentare
09.05.2018 19:14
Tinka Tabernakel schrieb zum StückWinterreise
Stimmt schon.
Das Schlussbild ist zu heftig , weil zu lange, und zerstört die Balance des Stückes.
Geklatscht habe ich trotzdem, einfach weil das gut gemacht war.
Phantastische Akteure.
09.05.2018 12:53
François Ruiz und Gerd Kirchhoff schrieb zum StückWinterreise
Es gibt mehrere gute Etappen bei dieser Winterreise. Man schreibt das so gern , nach einer enttäuschenden Saison. Die beste Szene war die mit der Braut, nicht nur weil der Text einfacher, bodenständiger ist, sondern weil diese Szene wunderbar von Gerrit Jansen gespielt wurde. Es ist erfreulich, die andere Seite eines Talents zu entdecken und das komische Talent von Gerrit Jansen ist umwerfend (und rührend zugleich).Am Ende , hätten wir all zu gerne ihm Bravo gerufen Aber das sehr lange laute demagogische Finale lies das nicht zu. Was Herr Deuss sagt ,können wir auch unterschreiben. Selbst wenn das mit Zynismus und Ironie im vierten Grad gedacht wurde, ist diese letzte Szene nicht zu rechtfertigen. Wir können Herrn Deuss beruhigen: wir haben nicht geklatscht bei der Karnevalmusik und sind auch besorgt, wie schnell ein Publikum - theoretisch kritisch und aufgeklärt - sich manipulieren lässt. Aber wir wollten schreiben, um Gerrit Jansen zu gratulieren: also "salut l'artiste!.
06.05.2018 23:23
Werner Deuß schrieb zum StückWinterreise
Die Melodie des Schagers „Einen Stern, der deinen Namen trägt
Hoch am Himmelszelt
Den schenk ich Dir heut' Nacht
Einen Stern, der deinen Namen trägt
Alle Zeiten überlebt
Und über unsere Liebe wacht“
Diente als Abspann und zynisch gemeinte Anklage gegen die Verharmlosung des tragischen Dahinvegetierens von Demenzkranken in unwürdigen Pflegeheimen. Mir sind die Kinnladen heruntergefallen, als alle Zuschauer in das tapsige Mitklatschen zum Rhythmus des Schlagers
Einstimmten, wie man es von der Hitparade oder Helene Fischer Konzerten kennt

Shame on you audience.

Premiere am 05. Mai 2018

Weitere Stücke

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann
in einer Bühnenfassung von Julian Pörksen und Stefan Bachmann

Bewohner

nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Endspiel

von Samuel Beckett
In der Übersetzung von Elmar Tophoven

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Die Vernichtung

von Olga Bach und Ersan Mondtag

Romeo und Julia

von William Shakespeare
In der Übersetzung von Gesine Danckwart

Tod und Leben in NRW #3

Ledwina von Anette von Droste-Hülshoff

#WOHIN_WIR_GINGEN

von und mit der Old School

18. Kölner Theaternacht

Ausschnitte aus: Real Fake / Draußen vor der Tür

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung "Der Freitag" und Daniel Kehlmann

The Gift

Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

lies&secrets

mit Benjamin Höppner und Magda Lena Schlott

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Woyzeck

von Georg Büchner

Neues aus dem Trainingslager

Monologe 1: Gegenwart!

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Carla Dal Forno

Support: Sneaks

Rot

von John Logan
Deutsch von Corinna Brocher

Science Slam

Westdeutsche Meisterschaften

Draußen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe

Crossover (AT)

von Richard Siegal / Ballet of Difference

Die Räuber

von Friedrich Schiller

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Kind

Inszenierung: Gabriela Carrizo und Franck Chartier

Concord Floral

von Jordan Tannahill

Herero

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino

mit dem Schauspielstudio Köln
von Martin Crimp

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

XENOS

Regie und Choreografie: Akram Khan

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

TrapTown

Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

Rückkehr nach Reims

nach Didier Eribon
in einer Bühnenfassung von Thomas Jonigk

Venezuela

Choreografie: Ohad Naharin

Kinder der Nacht

nach dem Roman von Jean Cocteau
in einer Bühnenfassung von Helene Hegemann und Melanie Kretschmann

Grand Finale

Choreografie: Hofesh Shechter

Medea

nach Euripides

Love Chapter 2

Choreografie Sharon Eyal

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin
in einer Bühnenfassung von petschinka