Perikles

von William Shakespeare in einer Fassung von Stefan Bachmann und Barbara Sommer
Der junge Perikles, Prinz von Tyrus, bricht zu einer Reise auf, die für ihn zur lebenslangen Irrfahrt werden wird. Von Land zu Land wird er gespült, vor Rätsel gestellt, muss flüchten, wird zum König gekrönt, verliebt sich Hals über Kopf, verliert seine Frau und die gemeinsame Tochter und kapituliert angesichts seines Schicksals. Von seiner Trauer überwältigt, schwört er, sich nicht mehr zu waschen, sich das Haar nicht mehr zu schneiden und nicht mehr zu sprechen. Aber das Schicksal ist launisch und undurchschaubar – so wie es Perikles allen Hoffnung genommen hat, hält es schließlich doch noch Wunderbares bereit.
Stefan Bachmanns Inszenierung dieses selten gespielten Shakespeare-Stücks kam 2011 im Kasino am Burgtheater Wien zur Premiere. Acht Schauspieler und zwei Musiker schlüpfen mit überbordender Spielfreude und rasanten Kostümwechseln in die fast 80 Rollen des Stücks. Gemeinsam erkundet das Ensemble den Lebensweg des Perikles, der im Stück episodenhaft vom »jugendlichen Sündenfall« bis ins »hohe, weise Alter« erzählt wird. Die Zuschauer sitzen dabei auf zwei sich gegenüberliegenden Podesten mit im Boot und werden Zeugen der Irrfahrt. Mit großer Lust am Erzählen changiert die Inszenierung spielerisch zwischen unterschiedlichsten Genres – ist mal märchenhafte Romanze, dann große Tragödie und nicht selten urkomische Farce.

»Wenn das Leben des Königs von Tyrus zu Ende geht, fügt sich alles noch zu einem Happy End. Schluss einer Geschichte von Glück und Willkür, durch die ein Erzähler (Kaveh Parnas) führt, bei Bachmann als Sänger, der die Wirrnisse immer wieder ordnet. Es sind kurzweilige drei Stunden, die uns auf angenehmste Weise erklärten: Das Glück ist ein Vogerl und das Leben launisch. Bei Herbert Achternbusch hieß das: Du hast keine Chance, aber nutze sie!« (Süddeutsche Zeitung, 20.09.2011)

Übernahme Burgtheater Wien
Besetzung
Regie / Bühne
Kostüme
Annabelle Witt
Musik
Kaveh Parmas, Andreas Radovan
Video
Moritz Grewenig
Dramaturgie
Barbara Sommer
TWITTER

Kölner Premiere: Frühjahr 2014

Weitere Stücke

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe

Kuu!

Punkjazz und Art-Rock Biotop

Der gestiefelte Kater

ein Märchen für alle ab 4 Jahren
frei nach den Brüdern Grimm von Thomas Freyer

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Tod und Leben in NRW #5

Die Wupper - Ein Regional-Dramolett
von Hermann Müller und Stella Lennert • Inspiriert von Else Lasker-Schülers DIE WUPPER

Roughhouse

ehemaliger Arbeitstitel »Crossover«
von Richard Siegal / Ballet of Difference & Ensemble Schauspiel Köln

Concord Floral

Ein Mystery Thriller mit Kölner Jugendlichen
von Jordan Tannahill

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Rot

von John Logan

Woyzeck

von Georg Büchner

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre
mit Christopher Brandt und Stefko Hanushevsky 

Gott

von Woody Allen

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Endspiel

von Samuel Beckett

Gauloises und Guillotine

von und mit dem Schauspielstudio Köln

Whatever happens next

Spielfilm von Julian Pörksen

Joachim Król und l'Orchestre du soleil: Der erste Mensch

Die unglaubliche Geschichte einer Kindheit
nach Albert Camus

Freiheit - Gerechtigkeit - Macht

Eine Gesprächsreihe mit Dr. Peter W. Marx und der Theaterwissenschaftlichen Sammlung

Rückkehr nach Reims

nach Didier Eribon

Geächtet

von Ayad Akhtar

La Bella Confusione

von Julian Pörksen

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Poetica 5: Rausch. States of Euphoria

Kooperation von Morphomata (Universität zu Köln) Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und Schauspiel Köln

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Ultima Vez

TRAPTOWN
Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

L–E–V • Sharon Eyal – Gai Behar

LOVE CHAPTER 2
Choreografie: Sharon Eyal

Barbara Morgenstern

Unschuld & Verwüstung

Batsheva Dance Company

VENEZUELA
Choreografie: Ohad Naharin

Peeping Tom

KIND
Inszenierung: Gabriela Carrizo und Franck Chartier

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Gauthier Dance / Dance Company Theaterhaus Stuttgart

THE GIFT
Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

Frau Schmitz

von Lukas Bärfuss

Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino

mit dem Schauspielstudio Köln
von Martin Crimp

Die Weber

von Gerhart Hauptmann

Medea

nach Euripides

Hofesh Shechter Company

GRAND FINALE
Choreografie: Hofesh Shechter

Die Räuber

von Friedrich Schiller

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Die Vernichtung

von Olga Bach

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Herero

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

real fake

Ein neues Projekt
von und mit dem Import Export Kollektiv

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Akram Khan Company

XENOS
Regie und Choreografie: Akram Khan

Die Lücke

Ein Stück Keupstraße
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.