Troilus und Cressida

von William Shakespeare        
Besetzung
Troilus
Paris / Menelaos
Patroklus / Antenor
Pandarus
Achilles
Nestor
Paul Faßnacht
Cressida
Ajax
Kassandra / Thersites
Odysseus
Priamos / Agamemnon
Äneas / Diomedes
Helena / Kalchas
Hektor
 
Regie
Bühne
Simeon Meier
Kostüme
Birgit Bungum
Musik
Knut Jensen
Licht
Hartmut Litzinger
Dramaturgie
Kommentare
09.03.2016 11:30
Nicola schrieb zum StückTroilus und Cressida
Endlch mal wieder ein Theaterabend nach meinem Herzen: Ohne Nackt, ohne Farbe, Wasser Schlamm, ohne unpassende Musik. Und ohne aufgesetzten Zeitbezug, den ich mitunter sehr aufgesetzt und herbeigeredet finde. Kurz: Mir hats gefallen, auch weil man sich auf die Worte Shakespeares konzentrieren konnte, ohne von irgendwelchem Firlefanz abgelenkt zu werden. Und wer den Worten lauschte, konnte den Zeitbezug selbst herstellen, ohne dass einem dieser ständig plakativ unter die Nase gerieben wurde.

Highlight des Abends für mich: Der Kicheranfall des Schauspielers von Pandarus. Bruno Cathomas war neben Yvon Jansen für mich die besten Darsteller, aber sie hatten auch die dankbarsten Rollen.
14.02.2016 21:33
Werner Deuß schrieb zum StückTroilus und Cressida
Kurz bevor sich der Vorhang senkte zur Pause, deklamierte der Oheim frei nach Shakespeare: wenn einem so viel Gutes wird beschert, das ist schon einen Asbach Uralt wert. Darauf einen Dujardin.

So fal wie dieser Kalauer war der ganze erste Akt.
Hätte man den Vorhang zu Beginn geschlossen gehalten, wäre diese Vorstellung als Hörspiel ganz passabel gewesen, insbesondere für die Hauptseminaristen für Theaterwissenschaften.
Für mich als Abonnenten hieß es nach dem Pausenvorhang: Jetzt schnell einen Asbach oder Dujardin und bloß weg hier.
Shakespeare war schon in der Schule, später im Studium und erst recht im realen Leben eher Belastung statt Erbauung.
Twitter

Premiere am 02. Februar 2016

Weitere Stücke

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Tod und Leben in NRW #5

Die Wupper - Ein Regional-Dramolett
von Hermann Müller und Stella Lennert • Inspiriert von Else Lasker-Schülers DIE WUPPER

Roughhouse

ehemaliger Arbeitstitel »Crossover«
von Richard Siegal / Ballet of Difference & Ensemble Schauspiel Köln

Concord Floral

Ein Mystery Thriller mit Kölner Jugendlichen
von Jordan Tannahill

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

Rot

von John Logan

Woyzeck

von Georg Büchner

Effzeh! Effzeh!

Ein Fußballoratorium
von Rainald Grebe

Der gestiefelte Kater

ein Märchen für alle ab 4 Jahren
frei nach den Brüdern Grimm von Thomas Freyer

Drei Schwestern

von Anton Tschechow

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

Don Quijote

nach Miguel de Cervantes

Ein grüner Junge

nach dem Roman von Fjodor Dostojewskij

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre
mit Christopher Brandt und Stefko Hanushevsky 

Gott

von Woody Allen

Rheinische Rebellen

von Arnolt Bronnen

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Endspiel

von Samuel Beckett

Gauloises und Guillotine

von und mit dem Schauspielstudio Köln

Whatever happens next

Spielfilm von Julian Pörksen

Joachim Król und l'Orchestre du soleil: Der erste Mensch

Die unglaubliche Geschichte einer Kindheit
nach Albert Camus

Freiheit - Gerechtigkeit - Macht

Eine Gesprächsreihe mit Dr. Peter W. Marx und der Theaterwissenschaftlichen Sammlung

Rückkehr nach Reims

nach Didier Eribon

Geächtet

von Ayad Akhtar

La Bella Confusione

von Julian Pörksen

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Poetica 5: Rausch. States of Euphoria

Kooperation von Morphomata (Universität zu Köln) Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und Schauspiel Köln

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Ultima Vez

TRAPTOWN
Regie, Choreografie und Film: Wim Vandekeybus

L–E–V • Sharon Eyal – Gai Behar

LOVE CHAPTER 2
Choreografie: Sharon Eyal

Barbara Morgenstern

Unschuld & Verwüstung

Batsheva Dance Company

VENEZUELA
Choreografie: Ohad Naharin

Peeping Tom

KIND
Inszenierung: Gabriela Carrizo und Franck Chartier

Hofesh Shechter Company

GRAND FINALE
Choreografie: Hofesh Shechter

Die Lücke

Ein Stück Keupstraße

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Herero

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Akram Khan Company

XENOS
Regie und Choreografie: Akram Khan

real fake

Ein neues Projekt
von und mit dem Import Export Kollektiv

Gauthier Dance / Dance Company Theaterhaus Stuttgart

THE GIFT
Choreografie, Inszenierung und Text: Itzik GaliliTanz: Eric Gauthier

Alles Weitere kennen Sie aus dem Kino

mit dem Schauspielstudio Köln
von Martin Crimp

Die Vernichtung

von Olga Bach

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Die Weber

von Gerhart Hauptmann

Die Räuber

von Friedrich Schiller

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Medea

nach Euripides

Frau Schmitz

von Lukas Bärfuss

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.