Tyll

nach dem Roman von Daniel Kehlmann

ONSTAGE BACKSTAGE

3 STD 45 MIN • EINE PAUSE
Besetzung
Pirmin, Jakob I., Doktor Adler Salvius
Karl von Doder, Oswald Tesimond, Friedrich V., Matthäus Wesenbeck
Abt, Athanasius Kircher, Hudenitz, Johann Maximilian von Lamberg
Stefan Purner, Hanna Krell, Elisabeth Stuart
Konrad Purner, Vaclav van Haag, Koch, Paul Fleming, Matthias, Alvise Contarini
Nicolas Lehni
Martin von Wolkenstein, Heiner, Origines, Diener
Tyll Ulenspiegel
Claus Ulenspiegel, Gustav Adolf, Adam Olearius, Graf Oxenstierna
Nele
Erzählerin, Agneta Ulenspiegel, William Shakespeare, Herzog von Gottorf
Franz Kärrnbauer, Meister Tillmann, Guglielmo, Korff
 
Musiker
Matti Gajek
 
Regie
Bühne
Olaf Altmann
Kostüme
Mitarbeit Kostüme
Kerstin Grieshaber
Komposition und musikalische Einrichtung
Matti Gajek
Choreografie / Körperarbeit
Licht
Hartmut Litzinger
Dramaturgie
Kommentare
12.05.2019 11:23
Hubert Ringwald schrieb zum StückTyll
Ein großartiger Theaterabend! Ich war skeptisch, ob es gelingen würde, den brillanten Roman auf die Bühne zu bringen, aber es ist gelungen. Die Unwirtlichkeit, die Kälte, die Trostlosigkeit und das Ausgeliefertsein, die sich durch das ganze Buch ziehen, wurden mit der unter Wasser gesetzten Bühne genial übersetzt. Es war ein langer Abend, aber er war mir keine Sekunde zu lang. Es war eine Lust, den Schauspielerinnen und Schauspielern in ihren mehrfachen Rollen zuzuschauen. Der eingespielte Sound, das Licht, die Kostüme, die Dramaturgie - für mich stimmte alles.
18.11.2018 20:43
Martin Kienitz schrieb zum StückTyll
Ein überwältigendes Schauspiel, dem als Kulisse die Unbehaglichkeit des kalten Wassers genügt. Das wird bei mir noch lange nachwirken.
18.11.2018 00:03
Ulrich Flamm schrieb zum StückTyll
Ich habe das Stück heute zum zweiten Mal gesehen und war wieder vollauf begeistert. Eine großartige und überzeugende Inszenierung in einer gelungenen Umsetzung des Textes von Daniel Kehlmann, mit einem absolut wunderbaren und spielfreudigen Ensemble. Dem „Aber“ von Herrn Kottenhoff kann ich mich daher zwar nicht anschließen, es aber zumindest teilweise nachvollziehen. Das Urteil von Herrn Deuß dagegen ist mir schlichtweg unerklärlich. Daher mein Rat: Unbedingt ansehen und eine eigene Meinung bilden!
14.10.2018 23:18
Werner Deuß schrieb zum StückTyll
4 Stunden Theatersessel Haft im überheizten Depot.vor einem statischen Bühnenbild, das als „Wasserpool“auf Dauer einfallslos bis lächerlich wirkte machte wieder mal deutlich: ein Roman Erzählstück misslingt immer, wenn statt Theatralik und Handlung nür auf Sprachrezitation rekurriert wird.

Ich hatte meist die Augen geschlossen und habe bildhaft nichts vermisst. Mir rauchte aber die Birne vom Wortbardemont vierstündiger Akkustik Belagerung.
16.09.2018 23:46
Dieter Kottenhoff schrieb zum StückTyll
Was soll ich zu TYLL sagen? Sehr angetan war ich von dem Bühnenbild: Ein großes schwarzes Loch unten mit Wasser, die aktiven Schauspieler wurden durch die Scheinwerfer "herausgearbeitet". War sehr gut gelöst, hat mir sehr gut gefallen!!
Die Schauspieler waren wie üblich Klasse! Die Standing Ovation in der heutigen Aufführung vollkommen gerechtfertigt.
Die "musikalische" Untermalung, vor deren Lautstärke schon am Eingang gewarnt wurde, ging im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut, passte, gab dem Stück weitere Dramatik. Also gut!
Mit dem "Aber" tue ich mich jetzt ein bisschen schwer, weil die Kritik vielleicht ungerecht ist: Wenn man wie ich das Buch von Daniel Kehlmann gelesen hat, konnte man feststellen, dass das Stück das Buch wörtlich wiedergab - ohne dass es eine Lesung war. Was mir in "Hools" sehr gut gefallen hat, fand ich diesmal eher langweilig. Sorry!! Nur eine andere Reihenfolge der Kapitel zu nehmen, reicht einfach nicht.

Uraufführung: 15. September 2018

Weitere Stücke

Vögel

von Wajdi Mouawad

Gegen den Hass

in einer Theaterfassung von Thomas Jonigk • nach dem gleichnamigen Buch von Carolin Emcke

New Ocean

(the natch'l blues)
von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Schöne Neue Welt

von Aldous Huxley

Rückkehr nach Reims

nach dem gleichnamigen Roman von Didier Eribon

Die Räuber

von Friedrich Schiller mit einem Monolog über die Freiheit von Carolin Emcke

Herero_Nama

A History of Violence
Ein Projekt von Nuran David Calis

Die schmutzigen Hände

von Jean-Paul Sartre

Pardon wird nicht gegeben

nach dem Roman von Alfred Döblin

Romeo und Julia

von William Shakespeare

Menschenrechtspreis 2019

der Gerhart und Renate Baum-Stiftung an Ahmad Mansour

Kinder der Nacht

nach dem Roman LES ENFANTS TERRIBLES von Jean Cocteau

Pop nicht Volk

Eine Live-Radio-Sendung

Schnee Weiss

(Die Erfindung der alten Leier)
von Elfriede Jelinek

How to date a feminist

von Samantha Ellis

Unter vier Augen

Ein Gespräch mit Jakob Augstein, Verleger und Chefredakteur der Wochenzeitung »der Freitag« und Gästen

Erich Hackl & Lucia Heilmann

Literaturhaus Köln e.V. und Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Kooperation mit Schauspiel Köln
Erobique & Palminger präsentieren:

YVON IM KREIS DER LIEBE

La Veronal

Pasionaria

Ein Buch für die Stadt

»Lügnerin« von Ayelet Gundar-Goshen

Nederlands Dans Theater 2

Wir sagen uns Dunkles | Simple Things | mutual comfort | Sad Case

Akram Khan Company

Outwitting the Devil

tanzmainz

Soul Chain

Draussen vor der Tür

von Wolfgang Borchert

Metric Dozen / Made for Walking / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Bewohner

Ein Stück vom Leben mit Demenz
nach den Aufzeichnungen von Christoph Held

Nora

von Henrik Ibsen

Aus dem bürgerlichen Heldenleben

nach Carl Sternheims »Die Hose«, »Der Snob«, »1913«, »Das Fossil« sowie dem Roman »Europa« 

Der Wilde

nach dem Roman von Guillermo Arriaga

Endspiel

von Samuel Beckett

Die Verdammten

(La Caducta Degli Dei)
nach dem gleichnamigen Film von Luchino Visconti

Medea

nach Hans Henny Jahnn

Wilhelm Tell

von Friedrich Schiller

Die Jungfrau von Orleans

von Friedrich Schiller        

Eine Frau bei 1000°

basierend auf dem gleichnamigen Roman von Hallgrímur Helgason

Verhaftung in Granada

von Doğan Akhanlı

Hit me Baby!

Die größten und neuesten Hits der letzten 400 Jahre

Wonderland Ave.

von Sibylle Berg

Die Reise der Verlorenen

Schauspiel von Daniel Kehlmann

Bomb

von Maya Arad Yasur

Das Werkzeug des Herrn

von Lukas Bärfuss        

Liedgut / Neukreation

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln

Der endlose Sommer

von Madame Nielsen

Utopolis

von Rimini Protokoll (Haug/Kaegi/Wetzel)

Faust I

von Johann Wolfgang von Goethe

Wir wollen Plankton sein

von Julian Pörksen      
OK
Zur Bereitstellung der Funktionen sowie zur Optimierung der Webseite verwenden wir Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.