TANZGASTSPIEL
Gauthier Dance/Dance Company Theaterhaus Stuttgart

THE SEVEN SINS

Eine Produktion von Theaterhaus Stuttgart in Koproduktion mit La Biennale di Venezia (I), Festspiele Ludwigshafen im Theater im Pfalzbau (D).
TANZGASTSPIEL
Depot 1
26. & 27. April 2022
Neid, Habsucht, Völlerei, Zorn, Wollust, Trägheit, Hochmut... Sieben Vergehen sind es, die im Katechismus als die schlimmsten, nicht zu vergebenden Sünden gelten. In der Kunst haben sie von jeher sämtliche Genres inspiriert. Jetzt lässt Eric Gauthier sie von seiner Kompanie Gauthier Dance auf sieben verschiedene Arten tanzen. Er folgt dabei dem Vorbild des Cadavre Exquis, einem Spiel der Surrealisten, bei dem mehrere Künstler auf einem gefalteten Blatt eine Zeichnung oder einen Satz zusammensetzen, ohne von den Inhalten der anderen zu wissen.

Gauthier vereint für seine kollektive Collage die Crème de la crème der internationalen Tanzszene, Künsterler*innen, die dem Kölner Tanzpublikum bereits seit vielen Jahren bekannt sind: Aszure Barton, Sidi Larbi Cherkaoui, Sharon Eyal & Gai Behar, Marco Goecke, Marcos Morau, Hofesh Shechter und Sasha Waltz. Alle diese Choreograf*innen mit großer, theatralischer Bildkraft stellen sich der ungewohnten Herausforderung der kleinen Form, erfinden sie doch als Direktor*innen ihrer eigenen Kompanien meist lange, abendfüllende Produktionen. Jede(r) von ihnen transponiert eine der Todsünden in Bewegung – dunkel oder grell, minimalistisch oder bilderstürmend, vom Tanztheater über Performance bis zum modernen Ballett, ohne jeweils von der Arbeit der anderen Kenntnis zu haben.

Choreografie: Aszure Barton · Sidi Larbi Cherkaoui · Sharon Eyal & Gai Behar · Marco Goecke · Marcos Morau · Hofesh Shechter · Sasha Waltz
Tänzer*innen: Gauthier Dance/Dance Company Theaterhaus Stuttgart
Weitere Infos
Aszure Barton studiert Tanz an der »National Ballet School« in Kanada. Ihre choreografische Arbeit umfasst namhafte Stücke für Mikhail Baryshnikov, das »American Ballet«, die »Sydney Dance Company«, die »Martha Graham Dance Company«, das »Alvin Ailey American Dance Theater«, das »English National Ballet« und das »Bayerische Staatsballett«. Sie gründet und leitet das Projekt »Aszure Barton & Artists«, mit dem sie regelmäßig auf Tournee geht.

Sidi Larbi Cherkaoui ist künstlerischer Leiter des Königlich Flämischen Balletts (seit 2015) und der von ihm im Jahr 2010 in seiner Heimatstadt Antwerpen gegründeten Kompanie »Eastman«. Er gehört seit mehr als 15 Jahren zu den weltweit interessantesten zeitgenössischen Choreografen.
Nach einer Ausbildung bei den Performing Arts Research and Training Studios in Brüssel kreiert der Flame mit marokkanischen Wurzeln erste Choreografien als Mitglied von Alain Platels Tanzkollektiv »Les Ballets C. de la B.« und ist mehrere Jahre Associate Artist am Londoner Theater Sadler's Wells und dem Toneelhuis Antwerpen. Seine mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Choreografien für Eastman wie »Babel(words)«, »Sutra«, »Puz/zle«, »TeZukA« und »Fractus V« touren weltweit auf allen großen Bühnen und Festivals. Daneben arbeitet er als Choreograf für Tanzkompanien wie dem Niederländischen Nationalballett, dem Ballett der Pariser Oper, der »Göteborgs Operan Danskompani«, dem Stuttgarter Ballett und der »Los Angeles Dance Company«. Eine Jury der Fachzeitung »tanz« wählt ihn zum Choreografen des Jahres 2017. In Köln ist er seit 2009 regelmäßig mit seiner Kompanie »Eastman« zu Gast.

Sharon Eyal, geboren in Jerusalem, tanzt von 1990 bis 2008 in der »Batsheva Dance Company«. Dort kreiert sie ihre ersten Choreografien. Von 2003 bis 2004 ist sie assoziierte Künstlerische Leiterin der Kompanie und bis 2012 Hauschoreografin. Seit 2009 choreografiert sie auch für andere Kompanien, u. a. für »Carte Blanche«, Norwegen, für das »Nederlands Dans Theater« und »Staatsballett Berlin«. 2013 gründet sie mit Gai Behar ihre eigene Kompanie »L-E-V«. 2017 wird sie mit dem prestigeträchtigen »Fedora Preis« ausgezeichnet. Seit 2018 ist sie Associate Artist von Sadler´s Wells.

Gai Behar produziert in Israel von 1999 bis 2005 Live-Musik und Underground-Events in Kombination mit großen Techno Raves. Er initiiert und produziert die Elektro-Reihe »Salad«, bei der er besonders VJs und Videokünstler*innen bekannt macht und internationale DJ’s präsentiert. Seit 2005 arbeiten Sharon Eyal und Gai Behar zusammen.

Marco Goecke, in Wuppertal geboren, erhält seine Ballettausbildung an der Münchner Heinz-Bosl-Stiftung und am Königlichen Konservatorium Den Haag. Erste Engagements führen ihn an die Deutsche Oper Berlin und das Theater Hagen, wo er im Jahr 2000 erstmals choreografiert. Mit seiner völlig eigenen Bewegungssprache ist er rasch weltweit gefragt und gewinnt fortan bedeutende Preise. Von 2005 bis 2018 ist Goecke Hauschoreograf für das »Stuttgarter Ballett« und seit 2013 auch für das »Nederlands Dans Theater«. Seit Januar 2019 ist er Artist in Residence bei »Gauthier Dance«. Seit der Spielzeit 2019/20 ist er Ballettdirektor am Staatstheater Hannover.

Marcos Morau, studiert Choreografie in Barcelona, Valencia und New York. Sein künstlerisches Schaffen beschränkt sich nicht auf den Tanz, sondern umfasst unter anderem auch die Fotografie und das Schauspiel; so macht er seinen Masterabschluss über die Theorie des Dramas. 2005 gründet er das Kollektiv »La Veronal« und vereinigt hierfür Künstler*innen aus den Bereichen Tanz, Film, Fotografie und Literatur. Marcos Morau und sein Ensemble genießen inzwischen international großes Ansehen und sind auf allen wichtigsten Festivals vertreten. 2013 erhält Morau den nationalen Tanzpreis des spanischen Kulturministeriums und den »Sebstià-Gasch-Preis« von der Fondation of Arts and Design. Er choreografiert für wichtige Ensembles wie dem spanischen Nationalballett und dem Royal Danish Theatre in Kopenhagen.

Hofesh Shechter gilt als einer der aufregendsten zeitgenössischen Künstler Europas. Er tanzt einige Jahre mit der »Batsheva Company«. Gleichzeitig setzt er sich mit Perkussion und Schlaginstrumenten auseinander. Er studiert Musik am »Agostiny College of Rhythm« in Paris. 2008 gründet er die »Hofesh Shechter Company« und erlebt mit dem Programm »Uprising/In your rooms« den internationalen Durchbruch. Hofesh Shechter arbeitet als Choreograf auch für verschiedene Theaterproduktionen, u. a. am Londoner Royal Court Theatre, an der Metropolitan Opera New York und am Broadway, wo er für »Fiddler on the Roof« für einen Tony Award nominiert wird. Hofesh Shechter ist als Gast-Kurator für das Brighton Festival mitverantwortlich und assoziierter Künstler des Sadler’s Wells Theatre.

Sasha Waltz studiert Tanz und Choreografie in Amsterdam und New York. Gemeinsam mit Jochen Sandig gründet sie 1993 Sasha Waltz & Guests und 1996 die Berliner Sophiensæle. Von 2000 bis 2004 gehört sie zur Künstlerischen Leitung der Schaubühne Berlin, wo u.a. ihre »Körper«-Trilogie entsteht. 2004 macht sich die Choreografin erneut unabhängig und produziert seither zahlreiche choreografische Arbeiten. Für ihre Arbeit wird Sasha Waltz mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem »Officier de l’Ordre des Arts et des Lettres« und mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland. Seit Juni 2013 ist sie Mitglied der Akademie der Künste, Berlin. Neben der künstlerischen Leitung ihrer Kompanie hat sie seit 2019/20 gemeinsam mit Johannes Öhman die Leitung des Staatsballetts Berlin inne bis 20/21 inne.
Partner*innen
Das Theaterhaus Stuttgart wird gefördert von der Mercedes-Benz Bank, der Stadt Stuttgart und dem Land Baden-Württemberg.

Das Theaterhaus Stuttgart bedankt sich bei den Sponsoren Fashion- und Lifestylehaus Breuninger in Stuttgart, Luisa Cerano/Sporlastic und STIHL, den Unterstützern Kästner GmbH & Co. KG, den First Friends und Friends of Gauthier Dance, der Gerhard und Paul-Hermann Bauder Stiftung, der Stiftung Herbert Metzger und Anneliese Metzger-Nord sowie der Hanns A. Pielenz-Stiftung und der Robert Pröbstl-Stiftung.