Regisseur*innen

luk
Perceval

Luk Perceval, geboren 1957 in Lommel/Belgien, ist Regisseur und Autor. Neben Jan Decorte, Anne Teresa de Keersmaeker, Jan Fabre oder Wim Vandekeybus gehört er zu den wichtigsten Vertreter*innen der herausragenden »flämischen Welle« der 1980er und 1990er Jahre.
Perceval studierte Schauspiel und bekam 1984 sein erstes Schauspielengagement an der KNS in Antwerpen. 1984 gründete er die Theaterkompanie Blauwe Maandag Compagnie, die die belgische Theaterlandschaft viele Jahre maßgeblich geprägt hat. 1998 fusionierte Perceval die Gruppe mit Koninklijke Nederlandse Schouwburg (Antwerp) und wurde zum künstlerischen Leiter der daraus entstandenen Kompanie – Het Toneelhuis. SCHLACHTEN! (1999), die zehnstündige Rosenkriegsadaption nach William Shakespeare am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, brachte Perceval den Durchbruch in Deutschland. Es folgten mehrere Einladungen zum Berliner Theatertreffen sowie Regie-Engagements an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin (2005-2009) und am Thalia Theater Hamburg (2009-2017). Als Gastregisseur arbeitete Perceval für die Münchner Kammerspiele, die Deutsche Staatsoper Berlin, die Wiener Festwochen, die Salzburger Festspiele und die Ruhrtriennale. Seine Inszenierung BLACK / THE SORROWS OF BELGIUM I: CONGO (NTGent) war im Rahmen des Festival TRANSLOCAL am Schauspiel Köln zu sehen.