Heute
Phaedra
Depot 1
19.30 - 21.40

Heute

https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Depot 1
19.30 - 21.40
Abo SA
frei nach Seneca und Racine •
in einer Überschreibung von Thomas Jonigk
Regie: Ersan Mondtag
Schauspiel
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Depot 2
20.00 - 21.30
von Martin Crimp
Regie: Thomas Jonigk
Schauspiel

Morgen

https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Foyer Depot
15.00 - 17.30
zu »WUNDERSCHÖNES WELKFLEISCH«
Special
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Depot 1
18.00 - 21.15
Let’s get drunk on life !
nach William Shakespeare
Regie: Jan Bosse
SCHAUSPIEL
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Depot 2
19.00 - 20.15
Eine Stückentwicklung
von und mit der OLDSCHOOL
Regie: David Vogel
SCHAUSPIEL

Di 13 Dez

https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Depot 2
20.00 - 21.30
von Molière •
in einer Überschreibung von Barbara Sommer & Plinio Bachmann
Regie: Stefan Bachmann
Schauspiel
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse

Mi 14 Dez

https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
PREMIERE
Depot 1
19.30
Revisited 2022
von Sibylle Berg
Regie: Saliha Shagasi
Schauspiel
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Depot 2
20.00 - 22.00
von Ewald Palmetshofer • nach Gerhart Hauptmann
Regie: Moritz Sostmann
Schauspiel
Zum Spielplan
Alle Termine für Dezember und Januar finden Sie online, der Vorverkauf läuft. Um sich Tickets oder Abos zu sichern oder bei offenen Fragen, wenden Sie sich gern an unseren Ticketservice unter 0221-22128400, tickets@buehnen.koeln oder direkt im Ticketbüro in den Opern Passagen.
Für den Besuch unseres Theaters finden Sie hier alle aktuellen Infos zum Hygieneschutzkonzept.

Glühweinstand

In der Vorweihnachtszeit heizen Mitarbeiter*innen und Ensemblemitglieder den Glühwein für Sie ein! Alle ersten drei Donnerstage und Samstage im Dezember verkaufen wir zwischen 18 und 21 Uhr Glühwein aus dem Ahrtal für den guten Zweck. Die Spenden gehen an Blau-Gelbes-Kreuz e.V. Sie finden den Stand direkt vor dem Eingang des Depot.

Ausstellung

10 Jahre nun befindet sich das Schauspiel Köln auf dem Carlswerk-Gelände in Köln Mülheim. Aus einem alten Industriestandort, auf dem Kabel hergestellt und verladen wurden, ist ein Kulturort geworden, entwickelt von den Theatermacher*innen selbst. In dieser Ausstellung berichten sie, die Besucher*innen und Verbündete von der Entstehung eines Theaters, von Meilensteinen und schönsten Erinnerungen – und werfen einen Blick in die Zukunft!
ab 08 DEZ • geöffnet 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn
PREMIERE
Revisited 2022
Depot 1
von Sibylle Berg
Schauspiel
In absehbarer Zukunft: Die Menschen sind ausgestorben, die Tiere haben das Kommando. Gott und Tod sind bei ihnen als Entertainment-Profis angestellt. Als Unterhaltungsprogramm wünschen sich die Tiere ein einfaches kleines Menschenschicksal – und so kommt Helges Leben auf die Bühne. Besonders lustig ist seine Existenz nicht, denn der treueste Begleiter ist seine Angst, und Liebe ist schwer zu finden. Die Tiere schauen dem menschlichen Scheitern zu und staunen: Diese Kreaturen haben einmal die Welt regiert? Sich über alle anderen Lebewesen gestellt? Mit welchem Recht eigentlich?

Mi 14 Dez
19.30
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse

OUT NOW

Magazin Nr. 2 »Rausch«
Rausch, Ekstase, Flow und Abhängigkeit – in der zweiten Ausgabe unseres Magazins haben sich die Autor*innen mit diesem Themenkomplex beschäftigt. Sie finden das Heft ab sofort in Ihrem Briefkasten, an ausgewählten Orten in der Stadt sowie an unseren Spielstätten. Wenn Sie das Heft frei Haus zugesandt haben möchten, melden Sie sich gern unter info@schauspiel.koeln.

Ausgezeichnet

Wir gratulieren Marie Schleef herzlich zur Verleihung des mit 5.000 Euro dotierten Kurt-Hübner-Regiepreises von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Bensheim. Sie erhielt den Preis für ihre neueste Arbeit am Schauspiel Köln Once I lived with a stranger. Die Jury schreibt: »Marie Schleef [...] inszeniert vorwiegend Texte von Autor*innen, darunter viele Ausgrabungen, die noch nie aufgeführt wurden, und arbeitet so, wie sie selbst formuliert, an einem eigenen weiblichen Theaterkanon. Entschieden und originell sind aber nicht nur ihre inhaltlichen Setzungen. In ihrer inszenatorischen Arbeit entwickelt sie klar strukturierte, eigenwillige Präsentationsformen und übersetzt die Innenwelten ihrer Protagonist*innen in magisch betörende, emotional dichte Bilder. Für ihr innovatives, eigenwilliges, mutiges und bildmächtiges Theater wird Marie Schleef mit dem diesjährigen Kurt-Hübner Preis ausgezeichnet.«

Unsere Weihnachtspäckchen sind da!

Verschenken Sie 2x Theater & 2x Museum!
Mit unserem Weihnachtspäckchen können Ihre Beschenkten für 55 € (oder 40 € ermäßigt) zwei Vorstellungen im Schauspiel Köln und zwei Besuche im Museum Ludwig erleben. Zusätzlich erhalten Sie bei Einlösen des Gutscheins zwei Heißgetränke nach Wahl im Ludwig im Museum - Café und Restaurant oder im Restaurant Offenbach am CARLsGARTEN.
Das Weihnachtspäckchen gibt es hübsch verpackt unter 0221 – 221 28400 oder tickets@buehnen.koeln, an der Theaterkasse in den Opern Passagen, an der Abendkasse im Depot oder an der Museumskasse im Museum Ludwig.
Depot 2
von Dennis Kelly
Deutsch von John Birke
SCHAUSPIEL
Foto: Tommy Hetzel
Nachdem es Cas zwar gelungen ist, mithilfe neuester Technologie endlich schwanger zu werden, stirbt sie wenige Minuten nach der Entbindung. Ihr Mann bleibt mit dem Neugeborenen zurück, sein Leben bricht zusammen. Dieser Moment ist für ihn die Geburt einer neuen radikalen Bewegung: der Regression. Der moderne Glaube an Aufklärung und Fortschritt sei ein Fehler gewesen. Waffen, genetische Manipulationen und technische Innovationen hätten die Menschheit an den Rand des Abgrunds gedrängt. In der sich neu formierenden, »regressionistischen« Gesellschaft sind Technologie und Forschung verboten: Wissen ist Qual, Nichtwissen ein Segen.
Do 15 Dez
20.00 - 21.45
Mit »street, documentary and everyday horror« überschreibt Nikita Teryoshin das, was er ablichtet. Für unser Magazin zum Thema »Arbeit« ist der Berliner Fotograf in den Alltag des Schauspiel Köln eingetaucht und hat an mehreren Tagen im Frühling 2022, ausgestattet mit Kamera und Blitz, die Ensemblemitglieder bei der Arbeit porträtiert. Und diese Bilder wollen wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten!
Nikita Teryoshin ist in St. Petersburg und Dortmund aufgewachsen und hat Fotografie an der
FH Dortmund studiert. Seine Fotos werden u. a. in »Die Zeit«, »SZ Magazin« oder »Der Freitag« abgebildet. 2020 wurde eines seiner Fotos zum World Press Photo gekürt.

Die Feiertage im Theater

Zwischen den Jahren begrüßen wir Sie zu verschiedenen Inszenierungen im Depot! Freuen Sie sich auf FRÜCHTE DES ZORNS, STEFKO HANUSHEVSKY ERZÄHLT: DER GROSSE DIKTATOR, KÖNIG LEAR, LOVE ME MORE und ONCE I LIVED WITH A STRANGER.
Zum vorletzten Mal zeigen wir am Silvesterabend Jan Bosses Inszenierung FALSTAFF! Erleben Sie Shakespeares erfundene Figur, den Inbegriff des Genussmenschen, der sich inmitten der Staatskrise aus heiklen Affären zwischen König und Prinz rettet.
An Silvester gibt der Lebenskünstler ein großes Fest und lädt das Publikum in sein Stammlokal »Zum Wilden Schweinskopf« ein. Draußen ist Staatskrise, drinnen wird so lange wie möglich gefeiert. Eine Live-Band sorgt für Musik. Inkl. Sekt und Kölsch. Volkstheater vom Feinsten!
Depot 2
von Martin Crimp
Deutsch von Ulrike Syha
Schauspiel
Foto: Thomas Aurin
Eine Frau und ein Mann. Hat er sie entführt? Hält er sie gegen ihren Willen fest? Oder ist es ein Spiel? Und wenn ja: Wer von beiden wird es gewinnen? Auch das Dazukommen weiterer Personen – einer Haushälterin und zweier Mädchen – schafft keine klaren Verhältnisse. Im Gegenteil: Hier gibt es offenbar keine Gewissheiten. Und Spielregeln sind nur dazu da, sie im nächsten Moment lustvoll wieder zu unterlaufen. Der britische Dramatiker Martin Crimp hat zwölf Variationen einer Begegnung geschrieben, bei der sich die Grenze von Macht und Ohnmacht beständig verschiebt. Mit abgründigem Witz und scharfer Beobachtungsgabe lässt er die Widersprüche im Geschlechterverhältnis offenbar werden und zeigt dabei, wie jahrhundertealte Machtstrukturen sich einprägen und fortleben – und sei es auch nur als Parodie.
Sa 10 Dez
20.00 - 21.30
In unserer Interview-Reihe »Close Up« stellen wir Ihnen unsere Ensemblemitglieder vor.
Perhaps nowhere else have these streaming efforts been so focused and abundant as at Schauspiel Köln.
New York Times