Die Vernichtung

Foto: Birgit Hupfeld
von Olga Bach
Eine Übernahme vom Konzert Theater Bern
Depot 2
DAUER:
1 STD 15 MIN • KEINE PAUSE
Kölner Premiere: 22. September 2018
Zwischen wuchernden Blumenbeeten, Morgentau und Nebelschwaden fallen vier Menschen vom Himmel. Orientierungslos durchstreifen sie den künstlichen Garten Eden, begeben sich marionettenartig auf die Suche. Nach was genau, wissen sie selbst nicht so recht. Hauptsache, es passiert endlich mal wieder etwas Richtiges, etwas Bedeutendes. Um der Alltagstristesse zu entkommen, geben sie sich dem Drogenkonsum und Partyrausch auf der grünen Spielwiese hin: Sie tanzen zu Technobeats, haben Sex und betreiben Sport zur Körperoptimierung. Reizüberflutung, Hedonismus und Selbstzerstörung scheint die Devise gegen emotionale Erkaltung zu sein. Doch der utopische Natur- und Kulturpark entpuppt sich als Scheinidyll.

Der Regisseur Ersan Mondtag setzt Olga Bachs sozialkritische Zeitdiagnose einer Gesellschaft in eine opulente Bilderwelt, und erschafft eine Endzeitfantasie durchzogen von Science-Fiction-Elementen und spektakulären Effekten.
DIE VERNICHTUNG wurde eingeladen zum Berliner Theatertreffen 2017.
Regie, Bühne & Kostüm: Ersan Mondtag
Mitarbeit Bühne & Kostüme: Paula Wellmann
Licht-Design: Rainer Casper, Rolf Lehmann & Jan Steinfatt
Dramaturgie: Eva-Maria Bertschy & Julia Fischer