BALLET OF DIFFERENCE

New Ocean

(the natch'l blues)
Foto: Thomas Schermer
von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln
Depot 1
Uraufführung am 27. September 2019
Trailer
NEW OCEAN markiert Richard Siegals erstes abendfüllendes Ballett am Schauspiel Köln. Das Stück ist inspiriert von der choreografischen Arbeit Merce Cunninghams (1919-2009), der 2019 seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Siegal zieht damit eine Verbindungslinie zum 2013 am Bayerischen Staatsballett entstandenen Abend EXITS AND ENTRANCES, in dessen Rahmen seine Arbeit UNITXT erstmals komplementär zu Merce Cunninghams BIPED präsentiert wurde. Im Besonderen geht Siegal nun von Cunninghams legendärer Arbeit OCEAN aus, die als Zusammenarbeit mit John Cage geplant war, der 1992 während der Vorbereitungen verstarb. NEW OCEAN versteht sich weniger als Nachfolger des gigantischen Projekts, das schließlich als Tanz im Rund, umfangen von einem Orchester aus 150 Musiker*innen 1994 uraufgeführt wurde. Im Reflex auf die ökologischen Entwicklungen der Gegenwart, entwirft Richard Siegal vielmehr ein streng mathematisches System, das mittels eines eigens entwickelten Algorithmus Datensätze des Klimawandels in choreografische Handlungen übersetzt. Bestimmte Arbeitsprinzipien Cunninghams greift Siegal dabei auf und verbindet sie mit der Formensprache seines Ballet of Difference.

• NEW OCEAN marks Richard Siegal's first full-length ballet at the Schauspiel Köln. The piece is inspired by the choreographic work of Merce Cunningham (1919-2009), who would have celebrated his 100th birthday in 2019. Siegal draws a connection to his contribution to the evening EXITS AND ENTRANCES (Bavarian State Ballet, 2013), in which his work UNITXT was first presented as acomplement to Merce Cunningham's BIPED. In particular, Siegal starts from Cunningham's legendary work OCEAN, which was planned as a collaboration with John Cage, who died in 1992 during the preparations. NEW OCEAN sees itself less as the successor of the gigantic project, which was finally premiered in 1994 as a dance in the round, surrounded by an orchestra of 150 musicians. Reflecting on the environmental developments of the present, Richard Siegal rather designs a rigorous mathematical system that uses a newly developed algorithm totranslate climate change records into choreographic acts. Siegal picks up certain working principles of Cunningham and connects them with the formal language of his Ballet of Difference. •


Eine Produktion von Schauspiel Köln und Tanz Köln • Gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem NRWKULTURsekretariat, durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und die Kunststiftung NRW • Eine Koproduktion mit dem Muffatwerk MünchenA production by Schauspiel Köln and Tanz Köln • funded by the Ministry of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia in cooperation with the NRWKULTURsekretariat, the Department of Arts and Culture of the City of Munich, the Kunststiftung NRW • A co-production with Muffatwerk München
Choreografie / Bühne: Richard Siegal
Kostüme: Flora Miranda
Licht und Video: Matthias Singer
Musik: Alva Noto • Ryuichi Sakamoto
Dramaturgie: Tobias Staab
Gefördert durch
Eine Koproduktion mit