The People United

Ein Projekt von Igor Levit und Richard Siegal / Ballet of Difference
Eine Produktion von ecotopia dance productions und Bregenzer Frühling • In Kooperation mit dem Schauspiel Köln • Gefördert von der Kunststiftung NRW
TANZ
Depot 2
Dauer:
1 Stunde • Keine Pause
Deutsche Erstaufführung:
21. Juni 2024
Termine & Tickets
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Fr 21 Jun 20.00 - 21.00
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Sa 22 Jun 20.00 - 21.00
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
So 23 Jun 20.00 - 21.00
Der amerikanische Choreograf Richard Siegal und sein Ballet of Difference vereinen sich mit dem Pianisten Igor Levit zu einem multidisziplinären Abend mit Tanz und Live-Musik. Ein Abend, der die Freiheit des Einzelnen, den Widerstandsgeist einer ganzen Gesellschaft und den Kampf für eine gerechtere Zukunft feiert. In den Mittelpunkt haben Siegal und Levit Frederic Rzewskis Komposition »The People United Will Never Be Defeated« gestellt. Es ist die tönende Vision der Weltrevolution. Vielleicht die schönste Musik, die er je hervorgebracht hat. Kunst und Engagement, Salon- und Alltagskultur, Altes und Neues – alle Klassen und Milieus bekommen ihre Stimme in der solidarischen Polyphonie des Amerikaners Frederic Rzewski. Aberwitzige Tastenakrobatik trifft auf allerlei Spielarten der Avantgarde, Einsprengsel aus Jazz und Pop mischen sich mit legendären Protestliedern. Der rund einstündige Variationszyklus über die schmissige chilenische Revolutionshymne »El pueblo unido« von 1976 ist nicht nur eine pianistische Tour de force. Auch die Zuhörenden zwinge er zur Stellungnahme, ist Igor Levit überzeugt.

Die Uraufführung des Abends findet am 18. Mai in Bregenz statt. In den Kölner Vorstellungen wird Rzewskis Komposition von Igor Levits Meisterschüler Mert Yalniz gespielt.

Musik: »36 Piano Variations on The People United Will Never Be Defeated« von Frederic Rzewski, Sergio Ortega und Eduardo Carrasco.
© Mit freundlicher Genehmigung von Coda Ediciones Musicales / Ediciones Quiroga (Madrid) und Zen-On Music Company (Tokyo)
Choreografie: Richard Siegal
Kostüme: Flora Miranda
Licht & Video: Matthias Singer
Musik: Frederic Rzewski, Sergio Ortega & Eduardo Carrasco
Dramaturgie: Evan Supple