Regisseur*innen

ersan
mondtag

Ersan Mondtag wurde 1987 in Berlin geboren. Seine bildgewaltigen Arbeiten bewegen sich an der Schnittstelle von Theater, Musik, Performance und Installation. 2011 begann er an der Otto Falkenberg Schule in München ein Regie-Studium, das er jedoch nach zwei Jahren abbrach. Er gründete in München 2012 das »KAPITÆL ZWEI KOLEKTIF« und konzipierte mit seiner Gruppe Performances und experimentelle sowie interdisziplinäre Theaterformate. Schnell wurden auch die großen Theater auf seine außergewöhnlichen Arbeiten aufmerksam. Ersan Mondtag inszeniert u.a. am Thalia Theater Hamburg, am Maxim Gorki Theater Berlin und an den Münchner Kammerspielen. Das Magazin »Theater heute« kürte ihn zum Nachwuchsregisseur des Jahres 2016. Zudem wurde er in den Kategorien »Bühnenbildner und Kostümbildner des Jahres« ausgezeichnet. Mit drei seiner Arbeiten wurde er bereits zum Theatertreffen nach Berlin eingeladen. Für DAS INTERNAT (Theater Dortmund), seine bisher letzte Einladung 2019, erhielt Mondtag den renommierten 3sat-Preis. Mit WONDERLAND AVE. von Sibylle Berg in der Spielzeit 2017/18 kam Ersan Mondtag zum ersten Mal nach Köln. Die Inszenierung kam später in die Auswahl der zehn herausragenden deutschen Uraufführungen des Festivals Stücke 2019. Die Produktionen DIE VERNICHTUNG, DIE RÄUBER und DIE VERDAMMTEN in der Spielzeit 2019/20 setzen die kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Schauspiel Köln fort.