BALLET OF DIFFERENCE

All for one and
one for the money

von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln
Tanz
Depot 2
URAUFFÜHRUNG:
20. November 2020
NächsteTermine
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Fr 20 Nov 20.00
TICKETS KÖNNEN EINGETAUSCHT ODER ZURÜCKERSTATTET WERDEN.
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Sa 21 Nov 20.00
TICKETS KÖNNEN EINGETAUSCHT ODER ZURÜCKERSTATTET WERDEN.
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Sa 05 Dez 20.00
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
So 06 Dez 20.00
Am 09. April 2020 hätte Richard Siegals neueste Arbeit ONE FOR THE MONEY Premiere gefeiert, mit der der Choreograf den Fetisch unserer spätkapitalistischen Gegenwart ins Visier nehmen wollte: Das Geld. Aber dann kam Corona und alles wurde anders...
Das ursprünglich für eine klassische Aufführungsweise konzipierte Stück hat mittlerweile nicht nur den Titel auf ALL FOR ONE AND ONE FOR THE MONEY erweitert, es ist auch formal zu einem intermedialen Theaterereignis gewachsen, das Tanz und Schauspiel aus einer Perspektive einer immer natürlicher wirkenden virtuellen Welt betrachtet.

Das bedeutet:
  • Die neue Choreografie von Richard Siegal / Ballet of Difference findet live im Depot 2 statt.
  • Sie kann sowohl live im Depot – gemäß der geltenden Abstandsregeln –, als auch live auf einer eigens eingerichteten Website miterlebt werden.
  • Alles was auf der Bühne zu sehen ist, kann demnach auch von zu Hause aus im Live-Stream verfolgt werden. Und einiges, was auf dem heimischen Screen zu sehen ist, findet zwar live statt, ist aber für die Zuschauer*innen im Depot 2 weitgehend unsichtbar.
  • Tickets für die Vorstellung im Depot 2 erhalten Sie ab dem 05.10., die Info für den Vorverkauf der Streaming-Tickets folgt.

Während die Besucher*innen im Depot 2 den Tanz unmittelbar und direkt erleben, haben Streaming-Zuschauer*innen die Gelegenheit, zusätzliche Ebenen der Performance zu erforschen, indem sie zu weiteren Räumen umschalten. Dort sitzen Schauspieler*innen des Kölner Ensembles vor Webcams und collagieren Texte ökonomischer Literatur zu Börsen-Lyrik, reflektieren das richtige Leben im falschen und besingen die technokapitalistischen Zusammenhänge einer digitalen Welt – während sie Online-Games spielen und sich mit Zuschauer*innen via Messenger austauschen. Aus der Perspektive einer Ökonomie der Aufmerksamkeit könnte man sagen, dass die Schauspieler*innen sich gewissermaßen im Wettbewerb mit den Tänzer*innen im Depot 2 befinden; es geht um nicht weniger als die Gunst des Zuschauer*innenblicks. Die Zuschauer*innen sind dazu eingeladen, die Anonymität des Internets zu nutzen und den Verlauf der Performance mit zu beeinflussen.
Brave New World 4.0 oder der Untergang des Theaters? Vieles ist möglich, nichts ist gewiss. Richard Siegal / Ballet of Difference und die Schauspieler*innen des Kölner Schauspielensembles freuen sich über aktive Teilnehmer*innen. See you online!
Choreografie & Bühne: Richard Siegal
Kostüme: Flora Miranda
Licht & Video: Matthias Singer
Musik: Lorenzo Bianchi
Programmierung Website: Jean-Philippe Lambert
Dramaturgie: Tobias Staab
Produktionsleitung: Lukas Becker / littlebit
Video-Stream / Digitale Umsetzung: Warped Type / Roland Nebe, Andreas Huck

EINE PRODUKTION VON SCHAUSPIEL KÖLN UND TANZ KÖLN

Gefördert durch
Eine Kooperation mit