Falstaff

Let’s get drunk on life !
Foto: Birgit Hupfeld
nach William Shakespeare
Bearbeitet und übersetzt von Gabriella Bußacker und Jan Bosse
SCHAUSPIEL
Depot 1
Dauer:
3 Stunden 15 Minuten • Eine Pause
Premiere:
12. Juni 2022
Nächste Termine & Tickets
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
So 11 Dez 18.00 - 21.15
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Sa 31 Dez 18.00 - 21.15
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Sa 21 Jan 19.30 - 22.45
Machtkampf in England. In einer kleinen Phase eines trügerischen Friedens lehnen sich Rebellen gegen den König auf, der ihrer Meinung nach zu Unrecht auf dem Thron sitzt. Unruhige Zeiten also – mittendrin ein Außenseiter: Falstaff, der sinnenfrohe, feier- und trinkfreudige Ritter ohne Pferd. Diese von Shakespeare erfundene Figur, der Inbegriff des Genussmenschen, tritt in mehreren seiner Stücke auf; vor allem aber in den beiden Dramen KÖNIG HEINRICH IV. TEIL 1+2 ist er Protagonist an der Seite des zum Thronfolger bestimmten Prinzen Hal und diesem in tiefer Freundschaft verbunden. Während der Prinz zunächst noch unentschieden im Dilemma zwischen Hedonismus und Vernunft, Party und Staatsräson taumelt, verbringt der Underdog Falstaff sein Leben eindeutig lieber in Kneipen als auf den Schlachtfeldern, hält sich mit Straßenraub und als Kriegsgewinnler über Wasser und versteht es meisterhaft, sich durch seine pointenreich-gewitzte Rhetorik immer wieder aus heiklen Affären zu retten. Doch gibt es auf Dauer einen Platz für Falstaff, der mit seiner ganzen Leibesfülle die pure Lust am Leben verkörpert, in einer Welt, die mit ihrem Machtstreben über Leichen geht? Der Lebenskünstler Falstaff gibt ein großes Fest und lädt das Publikum in sein Stammlokal »Zum Wilden Schweinskopf« ein. Draußen ist Staatskrise, drinnen wird so lange wie möglich gefeiert (natürlich immer unter Berücksichtigung der aktuellen Corona-Bedingungen!). Eine Live-Band sorgt für Musik. Freibier für alle! Volkstheater vom Feinsten!
200 Jahre Karneval
Kurz nach Beginn der Session lädt das Schauspiel Köln alle Karnevalist*innen in Kostümen zu einem Festwochenende in Falstaffs Stammlokal »Zum Wilden Schweinskopf« ein. Mitten auf der Bühne verfolgt das Publikum dann das Schicksal von Shakespeares erfundener Figur – dem sinnenfrohen, feierfreudigen Ritter ohne Pferd. Gemeinsam mit Falstaff wird drinnen so lange wie möglich gefeiert, während draußen die Staatskrise wütet! An beiden Abenden stimmen 30 Minuten vor Beginn karnevaleske Einführungen von Prof. Dr. Werner Mezger in den Abend ein.
Werner Mezger lehrte an der Universität Freiburg Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie und war bis 2019 Direktor des Instituts für Volkskunde der Deutschen des östlichen Europa. Sein Forschungsschwerpunkt liegt bei Brauch- und Festtraditionen im europäischen Vergleich, insbesondere der Fastnacht.
Infos zum Preis
Der überwiegende Teil der Inszenierung findet in einem ungewöhnlichen Bühnenraum statt: Das Publikum sitzt auf Bänken an Biertischen im Lieblingslokal von Falstaff: Das Theaterspiel kann überall stattfinden – drumherum, mittendrin, auf Podesten an den Seiten. Die Zuschauer*innen sitzen also mitten im Geschehen. Daher bieten wir diese Veranstaltung zu einem Einheitspreis an, selbstverständlich erhalten alle Menschen Ermäßigungen, die eine Berechtigung dazu haben. Dienstag bis Donnerstag kostet ein Ticket 22 Euro, Freitag bis Sonntag kostet es 28 Euro, zzgl. Vorverkaufsgebühren.
Der Ticketverkauf über die Tribünenplatzierung erfolgt vor allem aus buchungstechnischen Gründen.
Regie: Jan Bosse
Bühne: Moritz Müller
Kostüm: Kathrin Plath
Komposition: Arno Kraehahn · Carolina Bigge
Dramaturgie: Gabriella Bußacker
Pressestimmen
»Das ganze Ensemble spielt so mit- und hinreißend, dass man zwischenzeitlich das Nachdenken vergisst. Die Empfehlung also lautet: hingehen – und sich dann auch an einen Tisch direkt in der Mitte setzen. Da kann es einem zwar passieren, dass Bruno Cathomas dich für ein kleines Tänzchen von deinem Platz hochzerrt. Aber keine Angst, er führt gut.«
»Es gibt schöne Arabesken an diesem bunten Theaterabend, für dessen zweiten (schwächeren) Teil das Publikum den Akteuren dann die Bühne überlässt. Wunderbar detailverliebt sind die Kostüme von Kathrin Plath, sehr munter die Live-Musik von Carolina Bigge.«
»Es macht Spaß, ja, es ist das größtmögliche Vergnügen, von der Spielwut des Ensembles mitgerissen zu werden. Die Botschaft des Abends ist so klar wie dünnes Bier: ´Berauscht euch!´«
Sponsor*innen
Kooperationspartner