Jeder soll von da,
wo er ist, einen Schritt
näher kommen

Foto: Heike Bogenberger
Navid Kermanis neues Buch im musikalischen Dialog mit Pi-hsien Chen und Manos Tsangaris • Zu Gast: Heino Falcke
In Kooperation mit dem Hanser Verlag und Literaturhaus Köln
Lesung & Musik
Depot 1
Abend für Abend erzählt ein Vater seiner Tochter von der Religion – nicht nur von der eigenen, dem Islam, sondern von den Religionen überhaupt, von Gott und dem Nichts, von Liebe und Tod. Und ist bald bei den großen Fragen, die sich alle Kinder stellen und viele vergessen, wenn sie er- wachsen geworden sind. Eine Verzauberung ist dieses Buch, ein poetisches Meisterstück, unglaublich persönlich, gerade weil Navid Kermani auch ins Dunkle zu schreiben wagt und das Vertrauen die Ratlosigkeit nicht überdeckt. Aber natürlich auch, weil seine Sprache und seine Gedanken, sein Wissen aus zwei Kulturen einzigartig sind, so hell und so tief.
Zum Erscheinungstermin von JEDER SOLL VON DA, WO ER IST, EINEN SCHRITT NÄHER KOMMEN liest der Kölner Schriftsteller Navid Kermani aus seinem Buch, ist im Gespräch mit dem Radioastronom Heino Falcke und wird begleitet von der Pianistin Pi-hsien Chen und dem Komponisten, Performancekünstler und Vertreter des neuen Musiktheaters Manos Tsangaris.

»Die Pianistin Pi-hsien Chen und der Komponist, Percussionist und Regisseur Manos Tsangaris, Leiter der Münchener Biennale, sind seit inzwischen 25 Jahre meine Wohnungsnachbarn in Köln, und fast genauso lang sind wir befreundet. Immer wieder haben wir auch gemeinsam auf der Bühne gestanden, in unterschiedlichen und oft ganz ungewöhnlichen Konstellationen. Mit wenigen anderen Künstlern fühle ich mich so frei, ins Unbekannte zu springen.
Die Buchpremiere haben wir uns so gedacht, daß wir alle immer auf der Bühne sein werden, die beiden an ihren Instrumenten, ich am Tisch mit meinem Buch. Pi-hsien wird den Abend wahrscheinlich mit einer Sonate von Scarlatti beginnen und mit einem Impromptu von Schubert beenden. Dazwischen werde ich das eine oder andere Kapitel lesen, Pi-hsien einige kleinere Stücke und das Shellbum-Album von Manos einstreuen, vielleicht werden die beiden auch mit Klavier und Percussion improvisieren. Im Laufe des Abends wird außerdem der große Astrophysiker Heino Falcke mit auf die Bühne kommen. Er leitete den wissenschaftlichen Beirat des Event-Horizon-Telescope-Projekts, mit dem es am 10. April 2019 gelang, das erste Bild eines schwarzen Lochs aufzunehmen. Und alle gemeinsam möchten wir über Religion nachdenken, über Musik, über das Unendliche um uns herum – all die Themen des Buchs, die auch unsere gemeinsamen Themen sind.«
Navid Kermani
Mit: Navid Kermani, Heino Falcke, Pi-hsien Chen und Manos Tsangaris
In Kooperation mit: Hanser Verlag und Literaturhaus Köln
Kooperationspartner*innen
In Kooperation mit dem Hanser Literaturverlag und dem Literaturhaus Köln.