Muttertier

Foto: Lev Gonopolskiy
von Leonie Lorena Wyss
Werkstück
Grotte
Deutsche Erstaufführung:
28. März 2024
Termine & Tickets
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Di 30 Apr 20.00 - 21.15
anschl. Nachgespräch
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Do 02 Mai 20.00 - 21.15
Ausverkauft!
Eventuell Restkarten an der Abendkasse
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Di 07 Mai 20.00 - 21.15
anschl. Nachgespräch
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Di 14 Mai 20.00 - 21.15
https://www.schauspiel.koeln Schauspiel Köln Schanzenstraße 6-20, 51063 Köln
Di 28 Mai 20.00 - 21.15
»Da ist es wieder. Das Muttertier. Da atmet es wieder – ffffffff – hhhhhhh – ffffffff – es klopft wie ein Fischschwanz der so – klopf klopf – als ob es zurück ins Wasser will.« Drei Geschwister kommen am Krankenbett ihrer Mutter zusammen und tauchen ein in die Erinnerung an ihre gemeinsame Kindheit: Dem Aufwachsen in einer dysfunktionalen Familie, bei einer alleinerziehenden Mutter, die den Erwartungen der Mutterrolle nicht gerecht werden kann. Zwischen Erdnussflips und Gummischlangen erschaffen sich die Kinder eine eigene, verspielte, unbeschwerte TITANIC-Parallelwelt, in die sie sich immer wieder flüchten können.
Leonie Lorena Wyss’ neuestes Stück ist ein melancholisch-poetischer Text über Kindheit, Bewältigungsstrategien und Zusammenhalt und nicht zuletzt das Thema Mutterschaft, erzählt durch den Blick der drei Geschwister. Ein vielstimmiges Sprachgeflecht, gewoben aus nüchterner Realität und kindlicher Fantasie, changierend zwischen Vergangenheit und Gegenwart.

Der Nachwuchs-Regisseur Claus Nicolai Six bringt das sprachgewaltige Stück MUTTERTIER, 2023 mit dem Retzhofer Dramapreis ausgezeichnet, im intimen Bühnenraum der Grotte zur Deutschen Erstaufführung.

Mit den Stimmen von Melanie Kretschmann und Yvon Jansen sowie Bildaufnahmen von Anja Laïs.

In MUTTERTIER werden die Themen psychische Erkrankung, selbstverletzendes Verhalten und Suizid angesprochen. Diese Themen werden sprachlich verhandelt, aber nicht bildlich dargestellt.


Kostüme: Nele Henrich
Dramaturgie: Johanna Rummeny