10 - 12 JUNI 2022 +++

Britney X
Festival

You want a piece of me?
It’s BRITNEY, b*tch! Zum ersten Mal verlässt das BRITNEY X seine Homebase am Offenbachplatz und verwandelt die Stadt zur Bühne und zum Ort der Begegnung und Reflexion zu den Themenkomplexen »Gender, Race and Class«! Mit Theater, Tanz, Konzerten, Lesungen, Workshops, Installationen und Talks macht sich BRITNEY X insbesondere für aktuelle queer-feministische und antirassistische Diskurse rund um den Themenkomplex »Körper« stark: Wie kann ich mich den gängigen Schönheitsnormen widersetzen? Wie steht es mit der Sex-Arbeit in Zeiten der Pandemie? Und welche Körper-Bias werden mithilfe künstlicher Intelligenz reproduziert?
Britney ist frei. Britney ist in der Stadt. Du willst ein Stück von mir?
Tickets*
Wochenendpass
FR 10 - SO 12 JUNI 2022
Tagespass FR 10 JUNI 2022
Tagespass SA 11 JUNI 2022
Tagespass SO 12 JUNI 2022
»HABITAT«
SA 11 JUNI 2022 • 18.00 - 20.00 Uhr
»HABITAT«
SO 12 JUNI 2022 • 17.00 - 19.00 Uhr
»ALYONA ALYONA«
SO 12 JUNI 2022 • 20.00 - 21.30 Uhr
*Die Vorstellungen HABITAT & ALYONA ALYONA Samstag und Sonntag sind nicht in den Tages- oder Wochenendpässen enthalten und müssen separat gebucht werden.

FR 10 JUNI 2022

CHIN CHIN
Performance & Tanz

SEX-DRIVE #2

Sexarbeit, Queerness & Berufsverbot in
(post-)pandemischen Zeiten
Auto-Performance VON & MIT NATALIE ANANDA ASSMANN, AARON NORA SCHERER & JANOUSHKA KAMIN
SEX-DRIVE #2 nimmt das Publikum mit auf eine wilde Autofahrt durch die Kölner Innenstadt und bricht mit Normierungen, Genderstereotypen und gesellschaftlicher Stigmatisierung und fragt: »Wem gehört eigentlich die Straße?!«.

FR 10 JUNI 2022 • 18.00 - 22.00 Uhr

In der Kölner Innenstadt ist seit 2011 die sogenannte Sperrbezirksverordnung in Kraft – Sexarbeit in der Innenstadt ist somit verboten. Ihre Verdrängung an den Stadtrand und die dadurch erzielte Unsichtbarmachung von Sexarbeiter*innen im öffentlichen Raum ist nicht nur aus queer-feministischer Perspektive problematisch. Pro-Sexarbeit-Aktivist*innen und Verbündete kämpfen seit Jahren gegen ständig neue Auflagen und Verbote für die Sexarbeit-Industrie – nicht zuletzt auch gegen das Arbeitsverbot während der Pandemie und die damit verbundenen existenziellen Schwierigkeiten der Community. SEX-DRIVE #2 ist eine Neubearbeitung der Produktion des IMPULSE FESTIVALS, die erstmals 2019 im Rahmen des Stadtprojektes ANGSTRAUM KÖLN gezeigt wurde.


*Bitte beachten: Der Eintritt für SEX-DRIVE #2 ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung über den Button ist daher zusätzlich notwendig.

LET´S TALK ABOUT LOVE

PERFORMANCE VON & MIT Çakey Blond
LET'S TALK ABOUT LOVE ist eine Hommage an das gleichnamige Erfolgsalbum von Céline Dion mit einer Performance zu jedem der 16 Tracks.

FR 10 JUNI 2022 • 19.30 - 20.45 Uhr

»I've never been cool – and I don't care.« (Céline Dion)
1997 erscheint mit dem Pop-Album LET'S TALK ABOUT LOVE von Céline Dion ein Meilenstein des Power-Balladen-Genres. Für das schwule, deutsch-türkische Performance-Duo Çakey Blond ist die Platte außerdem ein prägender Teil ihrer popkulturellen Sozialisation, weswegen sie das identitätsstiftende Werk an diesem Abend in voller Länge abspielen. Zu jedem Track entwickeln die beiden eine eigene Performance und erforschen damit, welche Einflüsse die Lieblingsmusik von damals auf ihr heutiges Künstlerdasein hatte. Dabei gehen sie auf im pathetischen Moment und entledigen sich der kühlen Ironie um einer Verletzlichkeit willen, die weit über den eigenen Körper hinausgeht.

»Die begleitende autobiografische Erzählung erhob diese Inszenierung weit über schale Ironie. Das war ›camp‹ im besten Sinne, weil es zeigte, wie Kitsch und authentisches Erleben fruchtbar koexistieren.« (Westfälische Nachrichten)

BETWEEN US

Performance
Regie, Choreografie & Musik: Black Pearl Saint Laurent
BETWEEN US ist eine Tanz-Performance über die Schwierigkeit, sich selbst zu sein in einer Gesellschaft, die die Menschen dazu bringt, ihre Wünsche, Sehnsüchte und Liebe zu verbergen.

FR 10 JUNI 2022 • 22.00 - 23.00 Uhr

Die eigens für das BRITNEY X Festival entwickelte Tanz-Performance zeigt die vertrackte Situation einer versteckten Beziehung zwischen vier Menschen, die in dieser verrückten, unterdrückenden Gesellschaft leben, die die Menschen dazu bringt, ihre Wünsche, Sehnsüchte und Liebe zu verbergen. Vier Menschen, die nicht den Mut haben, sich täglich voll und ganz zu zeigen. Sie leben mit Schmerz, Konflikten und Wut, die sie nicht jeden Tag verdrängen können. Es wird eine Zeit, ein Tag kommen, an dem all dies in Erscheinung tritt. In der Zwischenzeit aber sind sie zumindest in ihren eigenen vier Wänden frei, sie selbst zu sein. Ihr sicherer Rückzugsort. Aber in diesem Raum, können sie nicht für immer sein. Befreie deinen Körper, befreie deinen Geist – sei jeden Tag, jeden Augenblick ganz du selbst. Ist das leicht?

AUDIOWALKS & INSTALLATIONEN

TRANS CORPORAL FORMATIONS

5-Kanal-Video-Installation
von Tobias Staab
Eine Video-Installation mit den Tänzer*innen von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln.

FR 10 JUNI 2022 • 18.00 - 22.00 Uhr

Im Zentrum der 5-Kanal-Video-Installation TRANS CORPORAL FORMATIONS, die in Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln während der Pandemie entstanden ist, stehen Wünsche nach Nähe und Intimität, aber auch nach Freiheit und Transgression. In hypnotischen Videobildern verbinden sich dabei unterschiedliche Bewegungskulturen: Neben der europäischen Tradition des klassischen Balletts erscheinen Referenzen zum japanischen Butoh, jenes Tanzes der Dunkelheit, der in Japan zum ersten Mal ausgestoßene und marginalisierte Körper in das Bühnengeschehen integrierte. Ekstatisch wirbelnde Körper lassen für Augenblicke an die Trance-Tänze der Sufi denken und erinnern in anderen Momenten an eine Clubkultur, die während der Pandemie zusehends in Vergessenheit geriet. Durch die Verwendung einer Künstlichen Intelligenz durchlaufen die Tänzer*innen unmenschliche surrealen Formen. Der tanzende Körper wird dadurch zum Ort der Utopie, an dem sich die Differenz einer binär strukturierten Geschlechtlichkeit genauso auflöst wie die Grenzen zwischen Menschlichem und Nichtmenschlichem, zwischen analoger Wirklichkeit und virtueller Realität.

Bitte beachten: TRANS CORPORAL FORMATIONS ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

b o s s

AUSSTELLUNG VON KATRIN RIBBE
B O S S ist eine Fotoinstallation, die selbstständig arbeitende Frauen aus Deutschland, England und Litauen und deren gesellschaftliches Erscheinungsbild portraitiert.

FR 10 JUNI 2022 • 18.00 - 00.00 Uhr

Die englische Bezeichnung »boss« ist geschlechtsneutral. Im Deutschen ist der Begriff »Boss« klar männlich konnotiert. Die Frauen, die wir in den Portraits von B O S S sehen, sind selbständige Freiberuflerinnen oder Inhaberinnen eines gewerblichen Betriebes: Die allein arbeitende Änderungsschneiderin, die Inhaberin eines Stahl verarbeitenden Betriebs mit 20 Mitarbeiter*innen, die Rechtsanwältin, die Vollzeit-Hausfrau und Mutter – Sie alle sind gleichberechtigt in der Serie versammelt, unabhängig von Bildung, Herkunft, Alter oder Umsatzzahlen.
Am Anfang der Portraitserie standen Fragen nach Arbeit und Selbstbestimmung: Wie haben Bossinnen auszusehen? Haben Frauen ihre (beruflichen und privaten) Rollen selbst gewählt? Wie sind sie zu Bossinnen geworden?
Die fotografische Portraitserie B O S S entsteht seit 2014 und zeigt Frauen aus Deutschland, England und Litauen. Sie wird durch Interviews ergänzt, die in Köln zum ersten Mal als Audio-Aufnahmen zu hören sind.

PAUL ODER IM FRÜHLING
GING DIE ERDE UNTER

Audiovisuelle Installation
VON SIBYLLE BERG
Regie: Dennis Nolden • Bühne: Anna Lachnit • Kostüm: Melina Jusczyk • Sounddesign: Oliver Bersin
Mit den Stimmen von: Alexander Angeletta, Yvon Jansen & Justus Maier
PAUL ODER IM FRÜHLING GING DIE ERDE UNTER ist eine audiovisuelle Installation über das Erwachsenwerden, Sich-selbst-finden und die erste Liebe.

FR 10 JUNI 2022 • 18.00 - 00.00 Uhr

Paul – ein Mensch auf dem Weg zum Erwachsenwerden, ohne besondere Talente, ein Einzelgänger ohne Freunde, auf der Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens. Gefangen in der Langeweile seines Kinderzimmers und der Liebe seiner alleinerziehenden Mutter, beschließt er, aufzubrechen und ein spannenderer Mensch zu werden. Dabei stolpert er in den flüchtigen Glücksmoment der ersten Liebe, ohne es zu wissen.

NICELY NICELY
ALL THE TIME!

VIDEO-INSTALLATION von ECHO CAN LUO
IN ENGLISCHER SPRACHE MIT ENGLISCHEN UNTERTITELN
NICELY NICELY ALL THE TIME! ist eine interaktive Video-Installation, die sich mit Software immanenten Bias, also durch falsche Untersuchungsmethoden verursachte Verzerrungen eines Ergebnisses, auseinandersetzt und die Geschichte von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland erzählt.

FR 10 JUNI 2022 • 18.00 - 22.00 Uhr

2015 geht die Schwarze Programmiererin Jacky Alciné mit einer schockierenden Entdeckung an die Öffentlichkeit: Die von Google verwendete Fotoidentifikationssoftware erkennt Schwarze Personen als »Gorillas«. Ein Jahr später befiehlt der Reisepassroboter einem Mann asiatischer Herkunft, seine Augen vor der Kamera aufzumachen. Die Künstlerin Echo Can Luo wollte sich ursprünglich für ihre Arbeit NICELY NICELY ALL THE TIME! mit der Geschichte von Minderheiten in Deutschland beschäftigen. Bald stellte sich jedoch heraus, dass es für Luo unmöglich war, die Gesichter von People of Color mithilfe einer 3D-Software zu modellieren. Die meisten genutzten Programme konnten nur Gesichtszüge, Hauttyp oder Haare weißer Menschen abbilden… Diese Mängel resultieren aus der Bevorzugung derjenigen, die die Daten gesammelt und verarbeitet hatten. Vor diesem Hintergrund änderte sie ihr Vorhaben und entwickelte eine interaktive Video-Installation, die den in der Software immanenten Bias reflektiert und die Geschichte von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland erzählt, die nach der Immigration ihre (biometrischen) Daten abgeben müssen.

Am Samstag, den 11 Juni 2022 um 17.00 präsentiert Echo Can Luo die Ergebnisse ihrer Recherche zum Projekt im NICELY NICELY WORKSHOP!.

THE STRANGE
HALF-ABSENCE OF
WANDERING AT NIGHT

AUDIOWALK VON JOHANNA STEINDORF
IN ENGLISCHER SPRACHE
Der Audiowalk nimmt das Publikum mit auf einen besonderen Spaziergang durch den Park auf den Spuren von realen und fiktiven Frauen.

FR 10 JUNI 2022 • 21.30 - 22.30 Uhr

Was heißt es für weiblich gelesene Personen, sich in der Nacht durch die Stadt zu bewegen? Welche Gefahren lauern und welche Freiheiten können hingegen mit der Unsichtbarkeit im Dunklen gewonnen werden? In der Abenddämmerung, wenn der Tag und die Nacht sich umarmen und die Welt sich mit blauen Farbtönen füllt, lädt die deutsch-brasilianische (Audiowalk-)Künstlerin Johanna Steindorf zu einem besonderen Spaziergang durch den Park ein. Fokussiert auf eine weiblichen Protagonistin begibt sich der Audiowalk auf die Spuren von realen und fiktiven Frauen – darunter Virginia Woolf, George Sand und Elizabeth Grosz –, die sich die Freiheit nahmen, die Nächte zu durchstreifen und die Konventionen ihrer Kultur und Zeit herauszufordern.

*Für die Teilnahme wir jeweils ein Smartphone und Kopfhörer benötigt. Am Samstag, 11. Juni 2022 findet im Anschluss ein Gespräch mit der Künstlerin statt.
Party
KINKYPARTY

CHIN CHIN
NYMPHOMANIAC

a kinky midsummer night’s dream
Mit: Daddy Chin, Hairy Chin, Smokey Chin & Baby Chin
Eine interdisziplinäre Partyreihe, die queere Clubkultur mit Performances darstellender und bildender Künste, Musik, Tanz und Drag verbindet.

FR 10 JUNI 2022 • ab 22.00 Uhr

2017 gegründet, findet die CHIN CHIN seit 2018 in wechselnden Clubs in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn statt. 2019 eröffnete die CHIN CHIN zusammen mit BURNING ISSUES das Berliner Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele und bespielt, neben dem klassischen Club-Raum, auch kulturelle Orte wie etwa die Bundeskunsthalle Bonn. Das vierköpfige Kollektiv arbeitet mit etablierten internationalen Künstler*innen und bietet Newcomer*innen gleichermaßen die Möglichkeit, sich auszuprobieren. Auch dem Publikum schenkt die CHIN CHIN den Raum, sich zu entfalten und zu partizipieren. In einem utopischen Rausch aus Musik, Tanz und Performance werden unter dem Motto »Come as you are, but kinky is fine« Liebe, Vielfalt und Sexpositivity zelebriert, Geschlechtergrenzen aufgebrochen und nach neuen Formen der Partykultur geforscht.

2017 gegründet, findet die CHIN CHIN seit 2018 in wechselnden Clubs in der ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn statt. 2019 eröffnete die CHIN CHIN zusammen mit BURNING ISSUES das Berliner Theatertreffen im Haus der Berliner Festspiele und bespielt, neben dem klassischen Raum des Clubs, auch kulturelle Orte wie etwa die Bundeskunsthalle Bonn. Während der pandemiebedingten Lockdowns und der damit einhergehenden Schließung der Nachtkultur, kreierte das Kollektiv den sogenannten ZOOM RAVE, eine virtuelle Variante mit Performer*innen und DJs auf der ganzen Welt. Seit Oktober 2021 findet die CHIN CHIN wieder regulär statt.

»Wir verstehen Club als utopischen Raum der Vielen, um Gesellschaft neu zu denken. Als ein Labor der zwischenmenschlichen Entwicklung, um mit Normen zu brechen und das individuelle Potential eines jeden Menschen zu schöpfen. Prost!«

SA 11 JUNI 2022

HABITAT
Performance & Tanz

DEUTSCHKURS 2.0 MIT KEI MURAMOTO

PERFORMANCE
Regie & Schauspiel: Kei Muramoto • Dramaturgie: Johanna Rummeny
Eine witzig-poetische Performance über die deutsche Sprache von Schauspiel-Ensemblemitglied Kei Muramoto.

Sa 11 JUNI 2022 • 13.00 - 14.00 Uhr

Deutsche Sprache – schwere Sprache: Warum sollte man irgendwo auf der Welt überhaupt anfangen, deutsch zu lernen? Mal komisch, mal lyrisch erzählt Ensemblemitglied Kei Muramoto von seiner sprachlichen Reise − vom ersten Deutschkurs an der Universität in Japan bis ans Schauspiel Köln. Humorvoll setzt sich sich Kei Muramoto mit seinen Erfahrungen, mit Artikulation, Akzent und Ausdruck auseinander und geht der Fragen nach der eigenen (sprachlichen) Identität nach − vom Konjunktiv, von Haikus und davon, wie sich seine Beziehung zu seiner Muttersprache verändert hat, seit er in Deutschland am Theater arbeitet. Ein Mosaik, ein Roman, ein Liebensbrief an die deutsche Sprache, von einem Mann, dessen Muttersprache eine andere ist.

BITCHY BINGO
ON TOUR

BINGOPARTIE
VON & MIT PAM PENGCO
Ein grandioses und garantiert lustiges Drag-Bingo, moderiert von PAM PENGCO.

SA 11 JUNI 2022 • 13.00 - 14.30 Uhr

BITCHY BINGO ist eine brüllend komische Bingo-Party, moderiert von der grandiosen Drag Queen Pam Pengco. - Eine feste Instanz der berühmten Kölner Schaafenstrasse und mittlerweile deutschlandweit bekannt. Frech und um keinen anzüglichen Witz verlegen, inklusive Bitchy Questions, acapella Schnapsaoke und Wall of balls führt Pam Pengco durch diesen schillernden Abend zwischen Stand-Up Comedy, Bingo und Dragshow.

SEX-DRIVE #2

Sexarbeit, Queerness & Berufsverbot in (post-)pandemischen Zeiten
Auto-Performance VON & MIT NATALIE ANANDA ASSMANN, AARON NORA SCHERER & JANOUSHKA KAMIN
SEX-DRIVE #2 nimmt das Publikum mit auf eine wilde Autofahrt durch die Kölner Innenstadt und bricht mit Normierungen, Genderstereotypen und gesellschaftlicher Stigmatisierung und fragt: »Wem gehört eigentlich die Straße?!«.

SA 11 JUNI 2022 • 14.00 - 18.00 Uhr

In der Kölner Innenstadt ist seit 2011 die sogenannte Sperrbezirksverordnung in Kraft – Sexarbeit in der Innenstadt ist somit verboten. Ihre Verdrängung an den Stadtrand und die dadurch erzielte Unsichtbarmachung von Sexarbeiter*innen im öffentlichen Raum ist nicht nur aus queer-feministischer Perspektive problematisch. Pro-Sexarbeit-Aktivist*innen und Verbündete kämpfen seit Jahren gegen ständig neue Auflagen und Verbote für die Sexarbeit-Industrie – nicht zuletzt auch gegen das Arbeitsverbot während der Pandemie und die damit verbundenen existenziellen Schwierigkeiten der Community. SEX-DRIVE #2 ist eine Neubearbeitung der Produktion des IMPULSE FESTIVALS, die erstmals 2019 im Rahmen des Stadtprojektes ANGSTRAUM KÖLN gezeigt wurde.


*Bitte beachten: SEX-DRIVE #2 ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

LAMENTO

LESUNG & KONZERT VON & MIT MADAME NIELSEN
Autorin und Performerin Madame Nielsen präsentiert höchstpersönlich ihr neuestes Buch LAMENTO und steht dem Publikum Rede und Antwort.

11 JUNI 2022 • 16.00 - 17.30 Uhr

Wie wird aus Verliebtheit Liebe? Und wann erlischt das Feuer?
LAMENTO beginnt mit einem Brand, das Feuer durchzieht den ganzen Roman. Die Erzählerin, eine Schriftstellerin, lernt als ganz junge Frau bei der Premiere eines ihrer Stücke einen ebenfalls sehr jungen Dramatiker und Theatermacher kennen. Sie verlieben sich schlagartig und verbringen fortan jede Minute miteinander, völlig unberührt von der Außenwelt. Doch als sie schließlich heiraten, ein Kind bekommen und der Alltag die Leidenschaft erstickt, schlägt die Liebe ins Destruktive um. Die Frau kämpft um jede Minute, die sie schreiben kann, während der Mann sich immer mehr seiner Kunst zuwendet und dem Familienalltag den Rücken zukehrt. Letztlich zerbricht das Liebesglück. Was bleibt ist die Frage: Wie wird aus Liebe Hass? Madame Nielsen schafft in diesem kurzen Roman das Kunststück, ganz konkret und mitreißend lebendig, über eine leidenschaftliche und am Ende schmerzhafte Liebe zu schreiben und somit über die Liebe an sich.


HABITAT

TANZ
KONZEPT & CHOREOGRAFIE & DJ: DORIS UHLICH • PERFORMANCE: LOKALER CAST AUS KÖLN
Eine schamlose, aber auch schambefreite Hymne auf den nackten Körper jenseits von kulturellen Einschreibungen und gängigen Schönheitsidealen.
SA 11 JUNI 2022 • 18.00 - 20.00 Uhr
»HABITAT ist eine Feier, ein nackter Lebensraum, es treffen körper­liche Biografien aufeinander, all Abilities, all Ages, all Genders. Tanz wird zu einem kollektiven Ritual, in dem jeder Körper willkommen ist.« (Doris Uhlich)
Im Rahmen von BRITNEY X lädt Tanz Köln die österreichische Choreografin Doris Uhlich mit ihrer Produktion HABITAT nach Köln ein. Neu erarbeitet mit einem lokalen Cast wird die Kreation als Suche und Recherche nach kollektiver Energie, Vernetzung, Ver­bundenheit und Empathie verstanden. Uhlich sucht nach Ritualen, in denen Körper gefeiert und als Epizentrum von Aktion und Ver­änderung erfahren werden. Hier werden gängige Vorstellungen von Körper, Tanz und Nacktheit gesprengt. HABITAT ist eine schamlose, aber auch schambefreite Hymne auf den nackten Körper jenseits von kulturellen Einschreibungen und gängigen Schönheitsidealen.
*Nicht im Festivalpass enthalten, muss zugebucht werden.

STRIPPER STORIES

STRIPPERSHOW
VOM BERLIN STRIPPERS COLLECTIVE • In deutscher und englischer Sprache
Ein feministischer Blick hinter die Kulissen der glitzernden Stripper*innen-Welt.

SA 11 JUNI 2022 • 21.00 - 22.00 Uhr

Scharfe High-Sky-Heels, provokative Dessous, extrem lange Wimpern und Lippen rot wie reife Äpfel. Nur selten geben Stripper*innen Auskunft darüber, wie es sich anfühlt, den eigenen Körper zu enthüllen und gleichzeitig mit den Befindlichkeiten und tiefsten Geheimnissen ihrer Kund*innen konfrontiert zu werden. In STRIPPER STORIES bieten die Performer*innen dem Publikum Einblicke in ihre Welt. Wie schaffen sie es, nächtelang Alkohol zu trinken und auf 20 cm-hohen Absätzen zu laufen? Warum sind viele ihrer Kund*innen Frauen? Und was passiert hinter den Kulissen eines Junggesell*innenabschieds? Das feministische Stripper-Kollektiv macht in seiner Show mit Lapdance und Storytelling auf die Ungerechtigkeiten der Branche aufmerksam und zeigt die Menschen hinter der Fassade. So haben wir Stripper*innen noch nie erlebt!


AUDIOWALKS & INSTALLATIONEN

NICELY NICELY
ALL THE TIME!

VIDEOINSTALLATION VON ECHO CAN LUO

IN ENGLISCHER SPRACHE MIT ENGLISCHEN UNTERTITELN
NICELY NICELY ALL THE TIME! ist eine interaktive Video-Installation, die sich mit Software immanenten Bias, also Verfälschungen bzw. Verzerrungen eines Ergebnisses, auseinandersetzt und erzählt die Geschichte von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland.

SA 11 JUNI 2022 • 13.00 - 00.00 Uhr

2015 geht die Schwarze Programmiererin Jacky Alciné mit einer schockierenden Entdeckung an die Öffentlichkeit: Die von Google verwendete Fotoidentifikationssoftware erkennt Schwarze Personen als »Gorillas«. Ein Jahr später befiehlt der Reisepassroboter einem Mann asiatischer Herkunft, seine Augen vor der Kamera aufzumachen. Die Videokünstlerin und KHM-Dozentin Echo Can Luo wollte sich ursprünglich für ihre Arbeit NICELY NICELY ALL THE TIME! mit der Geschichte von Minderheiten in Deutschland beschäftigen. Bald stellte sich jedoch heraus, dass es für Luo unmöglich war, die Gesichter von People of Color mithilfe einer 3D-Software zu modellieren. Die meisten genutzten Programme konnten nur Gesichtszüge, Hauttyp oder Haare weißer Menschen abbilden… Diese Mängel resultieren aus der Bevorzugung derjenigen, die die Daten gesammelt und verarbeitet hatten. Vor diesem Hintergrund änderte sie ihr Vorhaben und entwickelte eine interaktive Video-Installation, die den in der Software immanenten Bias reflektiert und die Geschichte von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland erzählt, die nach der Immigration ihre (biometrischen) Daten abgeben müssen.

Am Samstag, den 11 Juni 2022 um 17.00 präsentiert Echo Can Luo die Ergebnisse ihrer Recherche zum Projekt im NICELY NICELY WORKSHOP!.

TRANS CORPORAL FORMATIONS

5-Kanal-Video-Installation
von Tobias Staab
Eine Video-Installation mit den Tänzer*innen von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln.

SA 11 JUNI 2022 • 13.00 - 21.00 Uhr

Im Zentrum der 5-Kanal-Video-Installation TRANS CORPORAL FORMATIONS, die in Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln während der Pandemie entstanden ist, stehen Wünsche nach Nähe und Intimität, aber auch nach Freiheit und Transgression. In hypnotischen Videobildern verbinden sich dabei unterschiedliche Bewegungskulturen: Neben der europäischen Tradition des klassischen Balletts erscheinen Referenzen zum japanischen Butoh, jenes Tanzes der Dunkelheit, der in Japan zum ersten Mal ausgestoßene und marginalisierte Körper in das Bühnengeschehen integrierte. Ekstatisch wirbelnde Körper lassen für Augenblicke an die Trance-Tänze der Sufi denken und erinnern in anderen Momenten an eine Clubkultur, die während der Pandemie zusehends in Vergessenheit geriet. Durch die Verwendung einer Künstlichen Intelligenz durchlaufen die Tänzer*innen unmenschliche surrealen Formen. Der tanzende Körper wird dadurch zum Ort der Utopie, an dem sich die Differenz einer binär strukturierten Geschlechtlichkeit genauso auflöst wie die Grenzen zwischen Menschlichem und Nichtmenschlichem, zwischen analoger Wirklichkeit und virtueller Realität.

Bitte beachten: TRANS CORPORAL FORMATIONS ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

I AM (VR)

VR-PERFORMANCE
VON SUSANNE KENNEDY & MARKUS SELG • IN ZUSAMMENARBEIT MIT RODRIK BIERSTEKER • IN ENGLISCHER SPRACHE
I AM (VR) ist eine Virtuell-Reality-Performance, die das Publikum auf einen virtuellen, bildgewaltigen Selbsterfahrungstrip einlädt.

11 JUNI 2022 • 13.00 - 00.00 Uhr

Seit einigen Jahren begeistern die preisgekrönte Theaterregisseurin Susanne Kennedy und der Bühnenbildner Markus Selg mit innovativen Bilderwelten – auf der Bühne oder in begehbaren Installationen –, die Körper und Raum im Theater neu definieren. In ihrer ersten Virtual-Reality-Performance laden sie das Publikum ein, sich mittels eines VR-Headsets auf eine futuristische Reise zu den verborgenen Winkeln des Inneren zu begeben. Welcome on the other side! Und so wie bereits die antiken Helden zu den Wahrsagerinnen von Delphi pilgerten, um ihr eigenes Schicksal zu erfahren, steht auch hier als Höhepunkt des bildgewaltigen Selbsterfahrungstrips eine Begegnung mit dem mythischen Orakel an. Welche Frage würdest du ihm stellen?

Nach der Weltpremiere im Theater Commons in Tokio und weiteren Aufführungen am Wiener Volkstheater, Kampnagel Hamburg oder den Münchner Kammerspielen wird I AM (VR) im Rahmen des BRITNEY X Festivals zum ersten Mal in Köln zu erleben sein.

PAUL ODER IM FRÜHLING
GING DIE ERDE UNTER

Audiovisuelle Installation
VON SIBYLLE BERG
Regie: Dennis Nolden • Bühne: Anna Lachnit • Kostüm: Melina Jusczyk • Sounddesign: Oliver Bersin
Mit den Stimmen von: Alexander Angeletta, Yvon Jansen & Justus Maier
PAUL ODER IM FRÜHLING GING DIE ERDE UNTER ist eine audiovisuelle Installation über das Erwachsenwerden, Sich-selbst-finden und die erste Liebe.

SA 11 JUNI 2022 • 13.00 - 00.00 Uhr

Paul – ein Mensch auf dem Weg zum Erwachsenwerden, ohne besondere Talente, ein Einzelgänger ohne Freunde, auf der Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens. Gefangen in der Langeweile seines Kinderzimmers und der Liebe seiner alleinerziehenden Mutter, beschließt er, aufzubrechen und ein spannenderer Mensch zu werden. Dabei stolpert er in den flüchtigen Glücksmoment der ersten Liebe, ohne es zu wissen. Mit den Stimmen von Alexander Angeletta, Yvon Jansen und Justus Maier.

b o s s

AUSSTELLUNG VON KATRIN RIBBE
B O S S ist eine Fotoinstallation, die selbstständig arbeitende Frauen aus Deutschland, England und Litauen und deren gesellschaftliches Bild portraitiert.

SA 11 JUNI 2022 • 13.00 - 00.00 Uhr

Die englische Bezeichnung »boss« ist geschlechtsneutral. Im Deutschen ist der Begriff »Boss« klar männlich konnotiert. Die Frauen, die wir in den Portraits von B O S S sehen, sind selbständige Freiberuflerinnen oder Inhaberinnen eines gewerblichen Betriebes: Die allein arbeitende Änderungsschneiderin, die Inhaberin eines Stahl verarbeitenden Betriebs mit 20 Mitarbeiter*innen, die Rechtsanwältin, die Vollzeit-Hausfrau und Mutter – Sie alle sind gleichberechtigt in der Serie versammelt, unabhängig von Bildung, Herkunft, Alter oder Umsatzzahlen. Am Anfang der Portraitserie standen Fragen nach Arbeit und Selbstbestimmung: Wie haben Boss*innen auszusehen? Haben Frauen ihre (beruflichen und privaten) Rollen selbst gewählt? Wie sind sie zu Bossinnen geworden?
Die fotografische Portraitserie B O S S entsteht seit 2014 und zeigt Frauen aus Deutschland, England und Litauen. Sie wird durch Interviews ergänzt, die in Köln zum ersten Mal als Audio-Aufnahmen zu hören sind.

THE STRANGE
HALF-ABSENCE OF
WANDERING AT NIGHT

AUDIOWALK Inkl. Nachgespräch
VON JOHANNA STEINDORF • IN ENGLISCHER SPRACHE
Der Audiowalk nimmt das Publikum mit auf einen besonderen Spaziergang durch den Park auf den Spuren von realen und fiktiven Frauen.

SA 11 JUNI 2022 • 21.30 - 23.00 Uhr

Was heißt es für weiblich gelesene Personen, sich in der Nacht durch die Stadt zu bewegen? Welche Gefahren lauern und welche Freiheiten können hingegen mit der Unsichtbarkeit im Dunklen gewonnen werden? In der Abenddämmerung, wenn der Tag und die Nacht sich umarmen und die Welt sich mit blauen Farbtönen füllt, lädt die deutsch-brasilianische (Audiowalk-)Künstlerin Johanna Steindorf zu einem besonderen Spaziergang durch den Park ein. Fokussiert auf eine weiblichen Protagonistin begibt sich der Audiowalk auf die Spuren von realen und fiktiven Frauen – darunter Virginia Woolf, George Sand und Elizabeth Grosz –, die sich die Freiheit nahmen, die Nächte zu durchstreifen und die Konventionen ihrer Kultur und Zeit herauszufordern.

*Für die Teilnahme wir jeweils ein Smartphone und Kopfhörer benötigt. Am Samstag, 11. Juni 2022 findet im Anschluss ein Gespräch mit der Künstlerin statt.


Kino

SHAME MY NAME

FILM VON KONNECTIVE
Mit: Sophie Halcour, Judith Niggehoff & Saliha Shagasi
Eine filmische intermediale Performance, die der Geschichte weiblicher Scham auf den Grund geht.

SA 11 JUNI 2022 • 20.00 - 21.15 Uhr

Die Affäre zwischen Monica Lewinsky und Bill Clinton, das Nipplegate um Janet Jackson und Justin Timberlake, die Vergewaltigungsvorwürfe von GNTM-Kandidatin Gina-Lisa Lohfink: Was haben diese Vorfälle gemeinsam und wie wurden diese Geschichten im kollektiven Gedächtnis gespeichert?


ENDLOSER SOMMER

VISUELLUES HÖRBUCH
VON MADAME NIELSEN
REGIE & VIDEOKONZEPT: LUCIA BIHLER
MIT: YURI ENGLERT, MELANIE KRETSCHMANN, NICOLAS LEHNI, HANNAH MÜLLER & ANTON WEIL
Der Film ENDLOSER SOMMER erzählt in Form eines visuellen Hörbuchs von einem Sommer in Dänemark, von Liebe und von Tod.

Sa 11 JUNI 2022 • 21.30 - 22.15 Uhr

Es war eines der digitalen Highlights im Online-Spielplan der letzten Spielzeit. Die Regisseurin Lucia Bihler gab mit DER ENDLOSE SOMMER ihr (digitales) Debüt am Schauspiel Köln. Für das Theater von Madame Nielsen selbst bearbeitet, brachte sie den Text als visuelles Hörbuch zur Uraufführung:
„[…] ein herrliches Schaustück barocken Netztheaters.“ (nachtkritik.de)
In einem Herrenhaus in Dänemark begegnen sie sich: Die Mutter. Das Mädchen. Der scheue Junge. Der Portugiese. Der schöne Lars. Eine Liebesgeschichte beginnt, die alles verändert. Für eine Weile sind die Gesetze des Alltags aufgehoben, der weiße Hof wird zu einem utopischen Ort, die Zeit verliert an Kontur – bis die Auflösung beginnt. Eine flirrende Erzählung von Liebe und Tod, das Requiem für einen Sommer und die Menschen, die in ihm aufgehoben waren.
Workshops & Panels

YOGGATON

WORKSHOP
MIT MAQUE PEREYRA • IN ENGLISCHER SPRACHE
Eine Mischung aus Yoga und der Musikrichtung Reggaeton – Einzutauchen in den eigenen Körper, um die eigene Atmung und die Musik zu spüren.

SA 11 JUNI 2022 • 13.00 - 15.00 Uhr

Eine originelle Mischung aus Asanas und spirituellen Yoga-Prinzipien, angeleiteter Meditation, Fitness und Perreo, ist eine empowernde Bewegungspraxis, die körperliche, geistige, emotionale, spirituelle und sinnliche Ebenen im Körper aktiviert. Die vielseitige bolivianische Künstlerin Maque Pereyra gehört zu den stärksten Protagonist*innen der Yoggaton-Szene in Deutschland und lädt in ihrem lustvollen Workshop dazu ein, die binäre Logik zu überwinden und die Körper zu dekolonisieren. Die Workshopteilnehmenden werden sich mit ihrem Atem, der Musik und den Booties verbinden!
Bringt bequeme Kleidung mit!
Maque Pereyra tritt auch am Samstag, den 11. Juni 2022 um 23.00 mit ihrer Musikshow und einem DJ-Set im JAKI KLUB im STADTGARTEN auf.

*Bitte beachten: YOGGATON ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

**Wir bitten die Teilnehmenden ihre eigene Yoga-Matte mitzubringen.

SAVER AND SEXY –
DURCHBLICK FÜR DIE PRAXIS

Workshop
VON & MIT DER AIDSHILFE E. V.
Ein Workshop rund um alle schlüpfrigen, wichtigen Fragen zu Safer Sex.

11 JUNI 2022 • 14.00 - 16.00 Uhr

Alle kennen HIV und AIDS und andere sexuell übertragbare Infektionen irgendwie. Aber viele Fragen sind noch offen. In diesem Workshop wollen wir deshalb zu wichtigen Fragen etwas Licht ins Dunkel bringen! Was bedeutet Safer Sex eigentlich? Welcher Sex braucht welchen Schutz (schwul, lesbisch, hetero, queer)? Was bedeutet Konsens und die Kommunikation darüber eigentlich für Safer Sex und wie könnte das in der Praxis aussehen? Und schließlich: welche Fragen habt ihr bezüglich Safer Sex? Was bedeutet das für euch und was möchtet ihr besprechen? Nebenbei möchten wir auch jede Menge Spaß mit euch haben und haben ein paar lustig-interessante Spiele vorbereitet…

Begleiten wird euch bei diesem Workshop die Youthworkerin Ines Nadrowski von der Aidshilfe Köln. Ines ist systemische Beraterin und hat einen Master in Angewandten Sexualwissenschaften sowie viele Jahre Erfahrung in der sexuellen Bildung.

TRASH, POP, SHAME -
LET'S MAKE IT A SHOW!

Workshop
EIN WORKSHOP MIT KONNECTIVE
TRASH, POP, SHAME - LET'S MAKE IT A SHOW ist ein performativer Workshop zum Thema Scham.

SA 11 JUNI 2022 • 16.30 - 18.00 Uhr

Die Performancegruppe Konnective behandelt gesellschaftlich relevante Themen aus feministischer Perspektive anhand popkultureller Referenzen. In einem Workshop erarbeiten die Teilnehmenden ihre eigenen Miniperformances zum Thema Scham. Persönliche Scham-Geschichten vermischen sich dabei mit popkulturellen Ereignissen von »Shaming« und den dazu passenden Songs.

Freut euch auf 1,5 Stunden Fun, Tanz und Pop, in denen wir gemeinsam die Shame zur Show machen!

NICELY NICELY LECTURE

EIN VORTRAG VON & MIT ECHO CAN LUO
IN ENGLISCHER SPRACHE
In diesem Vortrag präsentiert Echo Can Luo die Ergebnisse ihrer Recherche zum Projekt NICELY NICELY ALL THE TIME!, in dem sie sich mit Software immanenten Bias auseinandersetzt.

SA 11 JUNI 2022 • 17.00 - 18.00 Uhr

Die Videokünstlerin und KHM-Dozentin Echo Can Luo taucht oft in die Welt der Algorithmen von Social Media u.Ä. ein. Wie genau funktionieren diese Software-Tools, die die rassistischen Bias reproduzieren? Und wie kann man ihre Programmierung unterwandern? Luo erklärt in ihrem Workshop die jeweiligen Schritte ihres Rechercheprozesses zu NICELY NICELY ALL THE TIME! und nimmt die Teilnehmenden mit in die Welt der Algorithmen, der 3D Modellierung und des Face Trackings, die Laien oft verschlossen bleibt.

Die Installation NICELY NICELY ALL THE TIME! ist im Rahmen des BRITNEY X Festivals am 10. und 11. Juni 2022 zu erleben.

ZWISCHEN EMPOWERMENT UND ZENSUR.

QUEER-FEMINISTISCHE PERSPEKTIVEN UND KÜNSTLERISCHE STRATEGIEN DER PRO-SEXWORK-COMMUNITY
PANEL MIT LUX VENÉREA & NATALIE ANANDA ASSMANN
Lux Venérea a.k.a. @bundaskanzlerin spricht im Panel zu SEX-DRIVE #2 mit Regisseurin Natalie Ananda Assmann.

SA 11 JUNI 2022 • 19.30 - 20.30 Uhr

Die Comedian, Köchin und Dichterin Lux Venérea a.k.a. @bundaskanzlerin spricht mit der Regisseurin Natalie Ananda Assmann, Perfomer*innen von SEX DRIVE #2 und weiteren Gäst*innen über die Situation der Sexarbeiter*innen in Zeiten von Corona. Wie hat die Pandemie den Beruf verändert, der seit eh und je unter Stigmata und Verboten leidet?
Konzerte & Party

FUFFIFUFFZICH

KONZERT
VON FUFFIFUFZICH
Ein Konzert mit Liebe, Witz und Herzschmerz.

SA 11 JUNI 2022 • 17.00 - 18.00 Uhr

Du willst wissen wer FUFFIFUFZICH ist? FUFFIFUFZICH wurde zwischen Ferrari, Herzschmerz, Polizei und Liebe mit einer Sonnenbrille im Gesicht geboren. FUFFIFUFZICH kann ein Italo-Western sein, kann ein kleines Mäuschen sein, kann ein Cowboy sein, kann eine Queen sein, kann ein klassischer Ton aus der Neuzeit sein. Kann ein Gangster sein, kann eine Frau sein, kann kein Geschlecht sein. Es gibt kein entweder oder, sondern nur ein sowohl als auch. Schubladen werden erst gar nicht geöffnet. FUFFIFUFZICH schließt nicht aus, nicht ein, sondern möchte gerne AUFschließen: durch Songs, die von Liebe, Love, Amore handeln.

(Orpheus und) EURYDIKE

SZENISCHES KONZERT
Regie: Michael Königstein • Bühne: Lilli Riesenbeck • Kostüme: Teresa Schimmels •
Mit: Rebecca Lindauer & Kei Muramoto
Ein musikalischer Mythos-Remix, um Eurydike aus dem Prototyp des male gaze herauszulösen. It's time to get back the female gaze!

Sa 11 JUNI 2022 • 18.30 - 19.30 Uhr

Über Jahrtausende hinweg, durch alle Künste stehen sie da als Schaffende, die Orpheuse, eine Eurydike an der Seite als tragisch stumme Verbindung in die Unterwelt. Auf sie fällt er, der Blick in das Tiefschwärzeste der Nacht, aus dem die Kunst erst hochkommt, glaubt man Maurice Blanchot. Können wir aber in Eurydike mehr als nur einen Schatten sehen? Kann man das Schweigen brechen? Und was wäre Eurydike ohne Orpheus?
Rebecca Lindauer und Kei Muramoto treten auf im Mythosremix, um Eurydike aus dem Prototyp des male gaze herauszulösen. It's time to get back the female gaze?

PIERLUCIEN

KONZERT
VON TIMOTHÈE PIERLUCIEN
Ein Avantgarde-Pop und Hyper-Pop-Konzert mit Singer Songwriter, Musiker, Producer und Tänzer PIERLUCIEN.

SA 11 JUNI 2022 • 22.30 - 23.00 Uhr

Autodidaktisch entwickelte PIERLUCIEN seinen eigenen Musikstil, in dem sich elektronische und klassische Einflüsse vermischen. Sein Musikgenre kann grob als Avantgarde-Pop und Hyper-Pop definiert werden. Seine Texte handeln von Liebe, Sex und Party, aber auch von der Suche nach der eigenen Identität ebenso wie der eigenen Ungewissheit, Melancholie und Selbstreflexion. Bei seinen Konzerten ist er stets an einer körperlichen Interpretation seiner Musik interessiert und arbeitet regelmäßig mit Tänzer*innen zusammen. Neben der Musik ist PIERLUCIEN außerdem in der visuellen Kunst tätig, so kreiert er seine eigenen Videos zu seinen Liedern. Er entwirft seine eigenen Covers sowie seine Website und lässt seiner Kreativität dabei freien Lauf.


MAQUE TUMAI

KONZERT & PARTY
MAQUE TUMAI ist eine Musik-Performance der bolivianischen Performerin MAQUE PEREYRA.

SA 11 JUNI 2022 • 23.00 - 01.00 Uhr

Die Künstlerin MAQUE PEREYRA studierte Psychologie in La Paz, Bolivien und absolvierte den MA Solo Dance Authorship am HZT Berlin. 2020 war sie mit SOLAR THRESHOLD zu Gast in den SOPHIENSÆLEN Berlin, eine Produktion von Maque Pereyra in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE, ETB und ada Studio.
Euch erwarten Old Skool Reggaeton, Neoperreo, Turreo, Cumbia Perreo und Worldwide booty Beats. Alles, um deinen Arsch zu bewegen und dich zu freuen. Macht euch bereit, denn porque lo que se viene, das was kommet, ist nicht einfach...


TOM-TOM Club
meets BRITNEY X

PARTY
Eine Party mit ein paar der talentiertesten Newcomer*innen DJs der Stadt.

SA 11 JUNI 2022 • ab 01.00 Uhr

Was ist eine Stadt, ein Club oder ein Festival ohne seine lokalen DJs? Die Reihe TOM-TOM CLUB am Kölner Stadtgarten widmet sich regelmäßig den Local Heroes und bietet ihnen im schimmernden Glanz des Homespots JAKI eine top ausgestattete Bühne und DJ-Kabine. Der Tom-Tom Club ist ein offener Raum für Austausch, Entdeckungen und unbegrenzte genrefreie Body-Music-Abenteuer und für das BRITNEY X Festival bereitet das Tom-Tom-Team eine ganz besondere Nacht … Alle Musikliebhaber*innen, Tänzer*innen, Zuhörer*innen, Freaks und Nicht-Freaks sind herzlich willkommen!

SO 12 JUNI 2022

ALYONA ALYONA
Performance & Tanz

SEX-DRIVE #2

Sexarbeit, Queerness & Berufsverbot in (post-)pandemischen Zeiten
Auto-Performance VON & MIT NATALIE ANANDA ASSMANN, AARON NORA SCHERER & JANOUSHKA KAMIN
SEX-DRIVE #2 nimmt das Publikum mit auf eine wilde Autofahrt durch die Kölner Innenstadt und bricht mit Normierungen, Genderstereotypen und gesellschaftlicher Stigmatisierung und fragt: »Wem gehört eigentlich die Straße?!«.

So 12 JUNI 2022 • 15.30 - 19.30 Uhr

In der Kölner Innenstadt ist seit 2011 die sogenannte Sperrbezirksverordnung in Kraft – Sexarbeit in der Innenstadt ist somit verboten. Ihre Verdrängung an den Stadtrand und die dadurch erzielte Unsichtbarmachung von Sexarbeiter*innen im öffentlichen Raum ist nicht nur aus queer-feministischer Perspektive problematisch. Pro-Sexarbeit-Aktivist*innen und Verbündete kämpfen seit Jahren gegen ständig neue Auflagen und Verbote für die Sexarbeit-Industrie – nicht zuletzt auch gegen das Arbeitsverbot während der Pandemie und die damit verbundenen existenziellen Schwierigkeiten der Community. SEX-DRIVE #2 ist eine Neubearbeitung der Produktion des IMPULSE FESTIVALS, die erstmals 2019 im Rahmen des Stadtprojektes ANGSTRAUM KÖLN gezeigt wurde.


*Bitte beachten: SEX-DRIVE #2 ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

SUCHEN.SEXEN.
SPRECHEN

LECTUREPERFORMANCE
VON LUANA VELIS & CHRISTINA JUNG
SUCHEN.SEXEN.SPRECHEN ist eine Recherchearbeit und Lecture Performance, in der Luana Velis und Christina Jung mit autobiografischem und dokumentarischem Material arbeiten.

So 12 JUNI 2022 • 17.30 - 18.30 Uhr

In SUCHEN.SEXEN.SPRECHEN geht es um das sexuelle Erbe verschiedener Generationen und die Sprache der Intimität. Wir hören zu: unseren Großmüttern und Müttern. Wir suchen die Punkte, an denen die Sprache versagt und kommunikative Leerstellen zwischen Generationen entstanden sind. Was hat mir meine Mutter über Sex, Lust und Sinnlichkeit eigentlich beigebracht? Und was hat sie von ihrer Mutter gelernt? Indem wir den Blick zurückwerfen, versuchen wir, zu verstehen, Festlegungen sexueller Phantasien zu untersuchen, Rollenbilder zu befragen und das Verhältnis zu Körper, Liebe, Beziehungen und Sex zu versprachlichen. Gesucht haben wir nach radikaler Ehrlichkeit. Please take a seat!

HABITAT

TANZ
KONZEPT & CHOREOGRAFIE & DJ: DORIS UHLICH • PERFORMANCE: LOKALER CAST AUS KÖLN
HABITAT ist eine Tanz-Performance, eine schamlose, aber auch schambefreite Hymne auf den nackten Körper jenseits von kulturellen Einschreibungen und gängigen Schönheitsidealen.
SO 12 JUNI 2022 • 17.00 - 19.00 Uhr
Im Rahmen von BRITNEY X lädt Tanz Köln die österreichische Choreografin Doris Uhlich mit ihrer Produktion HABITAT nach Köln ein. Neu erarbeitet mit einem lokalen Cast wird die Kreation als Suche und Recherche nach kollektiver Energie, Vernetzung, Ver­bundenheit und Empathie verstanden. Uhlich sucht nach Ritualen, in denen Körper gefeiert und als Epizentrum von Aktion und Ver­änderung erfahren werden. Hier werden gängige Vorstellungen von Körper, Tanz und Nacktheit gesprengt. HABITAT ist eine schamlose, aber auch schambefreite Hymne auf den nackten Körper jenseits von kulturellen Einschreibungen und gängigen Schönheitsidealen. »HABITAT ist eine Feier, ein nackter Lebensraum, es treffen körper­liche Biografien aufeinander, all Abilities, all Ages, all Genders. Tanz wird zu einem kollektiven Ritual, in dem jeder Körper willkommen ist.« (Doris Uhlich)
*Nicht im Festivalpass enthalten, muss zugebucht werden.

GAIA16X

EINE LATE-NIGHT-PERFORMANCE
VON JEMIMA ROSE DEAN
Konzept & Performance: Jemima Rose Dean • Performance: CLAUDIA ORTIZ ARRAIZA • Musik: Lindred •
Mit: Jemima Rose Dean, Claudia Ortiz-Arraiza & Lindred
In der Late-Night-Performance GAIA16X laden Tanz und Musik das Publikum zu einer tranceartigen Erfahrung ein.

S0 12 JUNI 2022 • 21.30 - 22.45 Uhr


GAIA16 X ist eine installative Durational Performance der Tänzerinnen Jemima Rose Dean
und Claudia Ortiz-Arraiza sowie der Berliner Musikerin Lindred. Inspiriert von Aristophanes’
Rede in Platons SYMPOSION erforscht der intime, meditative Abend die Verbindung
zwischen zwei Körpern und ihr Potenzial, alle Vorstellungen von physischer Trennung zu
überwinden und eine singuläre Einheit zu werden. Die intime körperliche Performance im
Dunklen, begleitet von einer sanften Klanglandschaft, hinterfragt die physischen Grenzen, die
zwischen zwei Körpern wahrgenommen werden. In einer Late-Night-Aufführung erzeugt es
eine tranceartige Erfahrung – sowohl bei den Performerinnen als auch beim Publikum.

AUDIOWALKS & INSTALLATIONEN

NICELY NICELY
ALL THE TIME!

VIDEOINSTALLATION VON ECHO CAN LUO
IN ENGLISCHER SPRACHE MIT ENGLISCHEN UNTERTITELN
NICELY NICELY ALL THE TIME! ist eine interaktive Video-Installation, die sich mit Software immanenten Bias, also Verfälschungen bzw. Verzerrungen eines Ergebnisses, auseinandersetzt und erzählt die Geschichte von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland.

SO 12 JUNI 2022 • 14.00 - 23.00 Uhr

2015 geht die Schwarze Programmiererin Jacky Alciné mit einer schockierenden Entdeckung an die Öffentlichkeit: Die von Google verwendete Fotoidentifikationssoftware erkennt Schwarze Personen als »Gorillas«. Ein Jahr später befiehlt der Reisepassroboter einem Mann asiatischer Herkunft, seine Augen vor der Kamera aufzumachen. Die Videokünstlerin und KHM-Dozentin Echo Can Luo wollte sich ursprünglich für ihre Arbeit NICELY NICELY ALL THE TIME! mit der Geschichte von Minderheiten in Deutschland beschäftigen. Bald stellte sich jedoch heraus, dass es für Luo unmöglich war, die Gesichter von People of Color mithilfe einer 3D-Software zu modellieren. Die meisten genutzten Programme konnten nur Gesichtszüge, Hauttyp oder Haare weißer Menschen abbilden… Diese Mängel resultieren aus der Bevorzugung derjenigen, die die Daten gesammelt und verarbeitet hatten. Vor diesem Hintergrund änderte sie ihr Vorhaben und entwickelte eine interaktive Video-Installation, die den in der Software immanenten Bias reflektiert und die Geschichte von Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland erzählt, die nach der Immigration ihre (biometrischen) Daten abgeben müssen.

Am Samstag, den 11 Juni 2022 um 17.00 präsentiert Echo Can Luo die Ergebnisse ihrer Recherche zum Projekt im NICELY NICELY WORKSHOP!.

TRANS CORPORAL FORMATIONS

5-Kanal-Video-Installation
von Tobias Staab
Eine Video-Installation mit den Tänzer*innen von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln.

SO 12 JUNI 2022 • 14.00 - 20.00 Uhr

Im Zentrum der 5-Kanal-Video-Installation TRANS CORPORAL FORMATIONS, die in Zusammenarbeit mit den Tänzer*innen von Richard Siegal / Ballet of Difference am Schauspiel Köln während der Pandemie entstanden ist, stehen Wünsche nach Nähe und Intimität, aber auch nach Freiheit und Transgression. In hypnotischen Videobildern verbinden sich dabei unterschiedliche Bewegungskulturen: Neben der europäischen Tradition des klassischen Balletts erscheinen Referenzen zum japanischen Butoh, jenes Tanzes der Dunkelheit, der in Japan zum ersten Mal ausgestoßene und marginalisierte Körper in das Bühnengeschehen integrierte. Ekstatisch wirbelnde Körper lassen für Augenblicke an die Trance-Tänze der Sufi denken und erinnern in anderen Momenten an eine Clubkultur, die während der Pandemie zusehends in Vergessenheit geriet. Durch die Verwendung einer Künstlichen Intelligenz durchlaufen die Tänzer*innen unmenschliche surrealen Formen. Der tanzende Körper wird dadurch zum Ort der Utopie, an dem sich die Differenz einer binär strukturierten Geschlechtlichkeit genauso auflöst wie die Grenzen zwischen Menschlichem und Nichtmenschlichem, zwischen analoger Wirklichkeit und virtueller Realität.

Bitte beachten: TRANS CORPORAL FORMATIONS ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

I AM (VR)

VR-PERFORMANCE
VON SUSANNE KENNEDY & MARKUS SELG • IN ZUSAMMENARBEIT MIT RODRIK BIERSTEKER • IN ENGLISCHER SPRACHE
I AM (VR) ist eine Virtuell-Reality-Performance, die das Publikum auf einen virtuellen, bildgewaltigen Selbsterfahrungstrip einlädt.

SO 12 JUNI 2022 • 14.00 - 23.00 Uhr

Seit einigen Jahren begeistern die preisgekrönte Theaterregisseurin Susanne Kennedy und der Bühnenbildner Markus Selg mit innovativen Bilderwelten – auf der Bühne oder in begehbaren Installationen –, die Körper und Raum im Theater neu definieren. In ihrer ersten Virtual-Reality-Performance laden sie das Publikum ein, sich mittels eines VR-Headsets auf eine futuristische Reise zu den verborgenen Winkeln des Inneren zu begeben. Welcome on the other side! Und so wie bereits die antiken Helden zu den Wahrsagerinnen von Delphi pilgerten, um ihr eigenes Schicksal zu erfahren, steht auch hier als Höhepunkt des bildgewaltigen Selbsterfahrungstrips eine Begegnung mit dem mythischen Orakel an. Welche Frage würdest du ihm stellen?

Nach der Weltpremiere im Theater Commons in Tokio und weiteren Aufführungen am Wiener Volkstheater, Kampnagel Hamburg oder den Münchner Kammerspielen wird I AM (VR) im Rahmen des BRITNEY X Festivals zum ersten Mal in Köln zu erleben sein.

PAUL ODER IM FRÜHLING
GING DIE ERDE UNTER

Audiovisuelle Installation
VON SIBYLLE BERG
Regie: Dennis Nolden • Bühne: Anna Lachnit • Kostüm: Melina Jusczyk • Sounddesign: Oliver Bersin
Mit den Stimmen von: Alexander Angeletta, Yvon Jansen & Justus Maier
Eine audiovisuelle Installation über das Erwachsenwerden, Sich-selbst-finden und die erste Liebe.

SO 12 JUNI 2022 • 14.00 - 23.00 Uhr

Paul – ein Mensch auf dem Weg zum Erwachsenwerden, ohne besondere Talente, ein Einzelgänger ohne Freunde, auf der Suche nach sich selbst und dem Sinn des Lebens. Gefangen in der Langeweile seines Kinderzimmers und der Liebe seiner alleinerziehenden Mutter beschließt er, aufzubrechen und ein spannenderer Mensch zu werden. Dabei stolpert er in den flüchtigen Glücksmoment der ersten Liebe, ohne es zu wissen. Mit den Stimmen von Alexander Angeletta, Yvon Jansen und Justus Maier.

b o s s

AUSSTELLUNG VON KATRIN RIBBE
Eine Fotoinstallation, die selbstständig arbeitende Frauen aus Deutschland, England und Litauen und deren gesellschaftliches Erscheinungsbild portraitiert.

SO 12 JUNI 2022 • 14.00 - 23.00 Uhr

Die englische Bezeichnung »boss« ist geschlechtsneutral. Im Deutschen ist der Begriff »Boss« klar männlich konnotiert. Die Frauen, die wir in den Portraits von B O S S sehen, sind selbständige Freiberuflerinnen oder Inhaberinnen eines gewerblichen Betriebes: Die allein arbeitende Änderungsschneiderin, die Inhaberin eines Stahl verarbeitenden Betriebs mit 20 Mitarbeiter*innen, die Rechtsanwältin, die Vollzeit-Hausfrau und Mutter – Sie alle sind gleichberechtigt in der Serie versammelt, unabhängig von Bildung, Herkunft, Alter oder Umsatzzahlen.
Am Anfang der Portraitserie standen Fragen nach Arbeit und Selbstbestimmung: Wie haben Boss*innen auszusehen? Haben Frauen ihre (beruflichen und privaten) Rollen selbst gewählt? Wie sind sie zu Bossinnen geworden?
Die fotografische Portraitserie B O S S entsteht seit 2014 und zeigt Frauen aus Deutschland, England und Litauen. Sie wird durch Interviews ergänzt, die in Köln zum ersten Mal als Audio-Aufnahmen zu hören sind.


Kino

BLACKOUT PROJECT

EIN KURZFILM VON NENA SORZANO
IN ENGLISCHER SPRACHE
Ein Kurzfilm der Ballet of Difference-Tänzerin Nena Sorzano, der Rassismus in der Ballett- und Kunstwelt thematisiert und Modelle aufdeckt, die eingeführt wurden, um nicht-weiße Menschen auszuschließen.

So 12 JUNI 2022 • 14.00 – 14.20 Uhr

Am Ende des Tanzes kommt es zu einem Blackout – auf der Bühne und in der Arbeitsrealität, die dunkelhäutige Tänzer*innen auf der ganzen Welt regelmäßig erdulden müssen. Mit dem selbstproduzierten Kurzfilm BLACKOUT PROJECT erhebt die venezuelische Balletttänzerin Nena Sorzano (Ballet of Difference) ihre Stimme gegen Rassismus in der Ballettwelt und versucht, durch Kunst, Tanz und visuelle Medien ein Licht in die Dunkelheit rund um das Dunkelsein zu bringen. Doch Sorzanos Erfahrungen von Rassismus sind nicht nur im Ballett zu finden, sondern werden in vielen Situationen von schwarzen Körpern erlebt. Sie sind Teil einer postkolonialen Welt, die durch Reflexion die Verantwortung für das Erbe des Kolonialismus und die Weltsicht, aus der heraus er gerechtfertigt wurde, übernehmen muss. Das BLACKOUT PROJECT versucht, diese Modelle aufzudecken, die eingeführt wurden, um nichtweiße Menschen auszuschließen.

R-FAKTOR.
DAS UNFASSBARE

EIN THEATERFILM VON AYŞE GÜVENDIREN
MIT: ŞAFAK ŞENGÜL
Ein Theaterfilm über Rassismus in der Kulturbranche, eine One-Woman-Show, die Betroffene zu Wort kommen lässt und der Branche, die sich in der Selbstwahrnehmung oft als aufgeklärt und moralisch integer versteht, kompromisslos den Spiegel vorhält.

So 12 JUNI 2022 • 14.30 – 15.45 Uhr

Die junge Theaterregisseurin Ayşe Güvendiren erlebt Alltagsrassismus – auch am Theater. Dass sie damit nicht allein ist, war ihr klar. Für ihre Abschlussinszenierung an der Münchner Otto Falckenberg Schule beschloss sie also, mit dreißig Kolleg*innen of Color über ihre Rassismuserfahrungen in den Kunst- und Kulturinstitutionen zu sprechen, u.a. mit Pınar Karabulut, Zeynep Bozbay, Tina Keserović oder Tunay Önder. Ihre Geschichten von Vorsprechen, Schauspielunterricht oder Regieassistenzen verarbeitete Güvendiren in einer (an die berühmte Fernsehshow X-Factor angelegte) satirische One-Woman-Show, die Betroffene zu Wort kommen lässt und der Branche, die sich in der Selbstwahrnehmung oft als aufgeklärt und moralisch integer versteht, kompromisslos den Spiegel vorhält.
Workshops & Panels

STRIPPER*INNEN
WORKSHOP

Striptease with Ease and sensual movement
WORKSHOP VON & MIT BERLIN STRIPPERS COLLECTIVE • In englischer und deutscher Sprache
Striptease, um den eigenen Körper mehr zu lieben. Ein Workshop mit dem BERLIN STRIPPERS COLLECTIVE. All genders welcome!

So 12 JUNI 2022 • 14.00 - 15.30 Uhr

Ein wesentliches Element der Arbeit als Stripperin – daher die Berufsbezeichnung – ist das Ausziehen von Kleidung. Wir ziehen Kleidungsstücke buchstäblich aus, aber was noch wichtiger ist: Was ist die Bedeutung, die diese Kleidung hat? Was verbergen, schützen oder enthüllen sie? Welche Bedeutung geben wir den Schichten, mit denen wir uns bedecken? Was bleibt, wenn sie wegfallen? Striptease ist der Prozess, bei dem wir diese Schichten abziehen – und darin liegt die wahre Entdeckung und der Spaß.
In diesem Workshop werden wir durch die Linse der Selbstliebe in die exquisite Kunst des Striptease eintauchen. Allzu oft leben wir getrennt von uns selbst, insbesondere von unserem physischen Körper. Es ist Zeit, sich wieder zu verbinden. Uns wurde beigebracht, unsere Sinnlichkeit auf einen sehr kleinen räumlichen, zeitlichen und oft emotionalen Bereich unseres Lebens zu beschränken. Dies ist eine Gelegenheit, mehr Raum zu schaffen und diese Komponente zu entwickeln, die in jedem von uns steckt. Indem wir unterschiedliche Tempos, Qualitäten, Techniken und Neugierde erforschen, werden wir lernen, uns selbst zu sehen und unseren eigenen Körper mehr zu lieben, als wir es für vorstellbar hielten.


*Bitte beachten: STRIPPER*INNEN WORKSHOP ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

STRIPPER*INNEN
WORKSHOP

Lap dancing to reconnect with yourself and with strangers
WORKSHOP VON & MIT BERLIN STRIPPERS COLLECTIVE • IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE
Lap dance, um dich mit dir selbst und mit anderen wieder zu verbinden. Ein Workshop mit dem BERLIN STRIPPERS COLLECTIVE. All genders welcome!

So 12 JUNI 2022 • 15.30 - 17.00 Uhr

Lap dance kann zu einer Abfolge von Bewegungen werden, um die Liebe zu anderen Menschen, aber auch die Selbstliebe zu kanalisieren. Lapdance-Moves und langsame sinnliche Bewegungen können für Bekannte, aber auch für Fremde geübt werden. Es könnte eine Möglichkeit sein, eine Verbindung herzustellen, ohne Worte zu verwenden, indem man einfach den Körper einsetzt. Im Allgemeinen wird die Vorstellung eines so intimen Körperkontakts mit einem Fremden als etwas Unbequemes empfunden. Aber wie kann daraus eine angenehme Erfahrung und aus Scham ein Genuss werden? Die Person, die den Tanz annimmt, wird ermutigt, den Moment der Verbindung zu genießen, während die Person, die den Tanz vorführt, sich auch auf den eigenen Körper zu konzentrieren und jede Bewegung als Weg zur Selbst-Liebe zu verstehen. Das Ziel des Workshops ist es, Lapdances anzunehmen und zu geben, um sich des eigenen Körpers bewusster zu werden, eigene Sexualität durch Bewegung zu genießen und eine Verbindung zwischen zwei Menschen herzustellen, die über Worte hinausgeht.



*Bitte beachten: STRIPPER*INNEN WORKSHOP ist in den jeweiligen Festivalpässen enthalten, die Platzkapazität ist allerdings begrenzt. Eine Anmeldung ist daher zusätzlich notwendig.

RASSISMUS IN DER KULTURBRANCHE

NACHGESPRÄCH ZU »BLACKOUT PROJECT« UND »R-FAKTOR. DAS UNFASSBARE«
MIT SARAH ELISABETH BRAUN, NENA SORZANO & AYŞE GÜVENDIREN • IN ENGLISCHER UND DEUTSCHER SPRACHE
Die Regisseurinnen von BLACKOUT PROJECT und R-FAKTOR. DAS UNFASSBARE Ayşe Güvendiren und Nena Sorzano sprechen mit Sarah Elisabeth Braun (BIPoC-Netzwerk) über Rassismus in der Kulturbranche.

So 12 JUNI 2022 • 15.45 - 16.45 Uhr

Welche Dimension hat institutioneller Rassismus in der deutschen Theaterlandschaft?
In einem gemeinsamen Talk sprechen Ayşe Güvendiren und Nena Sorzano, die sich entschieden haben, ihre Stimmen zu erheben und in eigenen Arbeiten das Rassismusproblem im Tanz und Theater zu thematisieren. Welchen Mut erforderte dieser Schritt? Wie wichtig war dabei die Unterstützung eigener Communities? Und wie sehen die Künstler*innen die aktuellen Entwicklungen?

RASSISMUS IN DER MEDIZIN IST REAL

Panel
MODERATION: FATIMA REMLI • MIT: MUNA AIKINS, SHREYASI BHATTACHARYA & CHIDIEBERE IBE •
In englischer Sprache
Fatima Remli spricht mit Muna Aikins, Shreyasi Bhattacharya und Chidiebere Ibe über Rassismus in der Medizin und mögliche Folgen für BIPoC-Patient*innen.

So 12 JUNI 2022 • 17.00 - 18.00 Uhr

Viele Bereiche in der deutschen Gesellschaft haben ein Problem mit strukturellem Rassismus. Auch die Medizin. Bis heute unterliegen beispielsweise viele Mediziner*innen der Annahme, schwarze Personen ertrügen mehr Schmerzen als weiße – ohne jegliche wissenschaftliche Basis. Ein Stereotyp, dessen Wurzeln bis in die Zeiten der Versklavung schwarzer Menschen zurückreichen. Dabei können rassistische Stereotype und Aufklärungsdefizite im Medizinstudium dazu führen, dass BIPoC-Patient*innen während der Behandlung diskriminiert werden, was schwerwiegende physische und psychische Auswirkungen bedeuten kann, im schlimmsten Fall sogar ihr Leben gefährdet …
Die Kölner Antirassismusaktivistin und Podcasterin Fatima Remli lädt Aktivist*innen und Betroffene zu einem Gespräch über die unterschiedlichen Facetten des Themenkomplex »Rassismus in der Medizin«; darunter Shreyasi Bhattacharya, die als Medizinstudentin der Universität zu Köln einen TEDx Talk zum Thema gegeben hat, oder Chidiebere Ibe aus Nigeria, dessen medizinische Illustrationen eines Schwarzen Fötus viral gingen.
Konzert

ALYONA ALYONA

Konzert
Die ukrainische Rapperin ALYONA ALYONA gibt ein Cloud Rap - Trap - Konzert.
So 12 JUNI 2022 • 20.00 - 21.00 Uhr
Alyona Alyona ist die neue Rap-Sensation aus der Ukraine. Mit ihrem Song RIBKI – einer Parodie auf eine populäre Kinderserie – ist sie 2019 quasi über Nacht bekannt geworden, auch über die Ukraine hinaus. Ihre Videos, in denen die junge Kindergärtnerin stolz als Königin der Straße vor den Wohnprojekten ihrer Heimatstadt Baryshivka tanzt oder sich als märchenhafte Matriarchin in einer dystopischen Welt inszeniert, haben Millionen von Zuschauern. Sie rappt in ihrer Muttersprache Ukrainisch. Die Art, wie ihre Worte fließen, zischen, rollen, grooven und rauschen ziehen aber auch alle in ihren Bann, die dieser Sprache nicht mächtig sind. 2019 wurde Alyona Alyona mit dem ANCHOR Award beim Reeperbahnfestival ausgezeichnet und im April 2021 erschien ihr neues Album GALAS. Ihre Lieder sprechen den ukrainischen Millenials aus der Seele – dies waren zumindest vor dem 24.02.2022 ihre Themen.
*Nicht im Festivalpass enthalten, muss zugebucht werden.